Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

besser und schneller außergerichtlich Streit beenden durch Mediation

Moderator: FDR-Team

Antworten
helmes63
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 997
Registriert: 01.06.12, 11:11

Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von helmes63 » 23.03.18, 11:49

Guten Tag,

... wenn ich das richtig sehe besteht der Unterschied zw. einer Mediation und einem Ombudsmann in der entsprechenden Rechtsverbindlichkeit. Der Ombudsmann kann natürlich nur dann ordentlich arbeiten, wenn beide Parteien den Schiedsspruch auch akzeptieren, welcher in der Regel ein Kompromiss darstellt.

Leider bin ich aber noch nicht mit den Eigenheiten des Mediators vertraut. So weiß ich insbesondere nicht, ob das zuständige Amtsgericht beide Parteien zu einer MEDIATION vergattern kann. Über eine sachdienliche Stellungnahme,
danke vorab.

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14172
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von Gammaflyer » 02.04.18, 23:25

Um welches Rechtsgebiet bzw. Streitfall geht es?

helmes63
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 997
Registriert: 01.06.12, 11:11

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von helmes63 » 06.04.18, 15:03

Ich spreche hier vom Ombudsmann für Sozialrecht. Eine Mediation ist hier doch wohl nicht vorgesehen,
weil Behörden und Ämter so etwas gar nicht erst akzeptieren würden.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von Etienne777 » 06.08.18, 21:43

Die Teilnahme an einer Mediation ist freiwillig, das Gericht kann solche nicht anordnen, auch wenn manche Richter zwecks bequemer Erledigung versuchen, die Parteien zu überzeugen da mitzumachen. Letztens hatte ich einen Amtsrichter, der auf das Ansinnen des Gegners eine Mediation zu machen, was ich abgelehnt habe, sagte, daß er von solchem Palaver nichts halte, das fülle nur die Akte mit zusätzlichen Material und lande am Ende meist doch wieder bei ihm, weil man sich dann nicht einigen kann.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von Charon- » 07.08.18, 07:52

helmes63 hat geschrieben:wenn ich das richtig sehe besteht der Unterschied zw. einer Mediation und einem Ombudsmann in der entsprechenden Rechtsverbindlichkeit
Nein, der Unterschied besteht in dem Entstehungsprozess. Während beim Ombudsmann eine Kompromissentscheidung von einem Dritten vorgegeben wird (Schiedsstelle), sollen bei einer Mediation die Parteien selber eine Kompromissentscheidung finden, der Mediator ist gerade kein Teil des Findungsprozesses, sondern soll nur das Gespräch zwischen den Parteien führen.

Deswegen ist eine Mediation freiwillig, das Verfahren beim Ombudsmann kann u.U. verpflichtend sein (siehe Schiedsstelle in der StPO).
helmes63 hat geschrieben:Eine Mediation ist hier doch wohl nicht vorgesehen
Doch, eine Mediation kann auch im Verwaltungsrecht und damit auch vor dem Sozialgericht erfolgen. Es ist nur meist wenig effektiv, weil die Mediation unter der Prämisse funktioniert, dass ein tieferliegender persönlicher Streit besteht, der sich nur in dem Rechtsstreit ausprägt. Der Vertreter der Behörde kennt den Kläger aber meistens gar nicht weiter, außer aus Schriftsätzen und Verhandlungsterminen, so dass es auch keinen tieferen Streit gibt, den man zutag bringen und lösen könnte.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19644
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von Tastenspitz » 07.08.18, 10:28

helmes63 hat geschrieben:Ich spreche hier vom Ombudsmann für Sozialrecht. Eine Mediation ist hier doch wohl nicht vorgesehen,
weil Behörden und Ämter so etwas gar nicht erst akzeptieren würden.
:shock:
Wer sind sie und was haben sie mit helmes gemacht? Der beantwortet sonst nie eine Frage.... :?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

helmes63
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 997
Registriert: 01.06.12, 11:11

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von helmes63 » 08.08.18, 14:48

Eine Mediation ist bei einer verhärteten Frontstellung nicht mehr angesagt. Wenn aber ein Schaden entstanden ist bei der um die Schadenshöhe gestritten wird macht das schon Sinn.

Da eine Mediation aber stets unverbindlich ist kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass diese in der Praxis zu einem Erfolg führen kann bei den meisten Zivilprozessen.

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Unterschiede zw. Mediation und Ombudsschiedsstelle

Beitrag von Charon- » 08.08.18, 16:28

helmes63 hat geschrieben:Eine Mediation ist bei einer verhärteten Frontstellung nicht mehr angesagt.
Doch, auch dann kann eine Mediation sinnvoll sein, siehe dazu auch die Konflekteskalationsstufen von Glasl. Die Mediation wird bis in die 3. Ebene bzw. 7. Stufe als Möglichkeit gesehen.
helmes63 hat geschrieben:dass diese in der Praxis zu einem Erfolg führen kann bei den meisten Zivilprozessen.
Da das Ergebnis einer Mediation fast immer ein rechtlicher Vergleich ist, und Vergleiche einen merkbaren Anteil der Erledigungen ausmachen, ist die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Mediation schon vorhanden. Wie erfolgreich das System statistisch ist, weiß ich aber auch nicht.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

Antworten