Verdienst in der Regelinsolvenz + Hochzeit

Moderator: FDR-Team

Antworten
stopSchi
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 24.04.18, 09:29

Verdienst in der Regelinsolvenz + Hochzeit

Beitrag von stopSchi » 24.04.18, 09:55

Hallo Liebes Recht Forum,
Ich lebe mit meiner Freundin zusammen und 1 Leibliches Kind sowie 1 Kind aus einer Früheren Beziehung meiner Freundin.
Ich habe folgende Frage, ich befinde mich derzeit in Regelinsolvenz und habe ein einkommen von 2300 Brutto Steuerklasse 1 und Kinderfreibetrag 0,5 = 1566,10 Euro Netto! und meine Freundin hat ein Verdienst von 1300Euro Brutto mit Kinderfreibetrag 1,0 ( 2 Kinder) = ca.1000Euro Netto + Kindergeld 388Euro

Ich liege derzeit unter der Pfändungsfreie von 1.570,00 -1.579,99 für 1 unterhaltspflichtige Person
Nun möchten wir Heiraten, und ich würde die Steuerklasse 3 Annehmen was umgerechnet ca 1780Euro Netto ergeben würde
Meine Freundin hätte dann ca. 850Euro Netto bei der Steuerklasse 5

Weiß Jemand ob ich dann wieder Pfändbar bin ? Und wenn ja wie hoch?!
Und wie schaut es aus mit dem Kind aus der Früheren Beziehung zahlt das dann auch bei mir dazu?!


Danke schon mal und sorry für die umständliche Beschreibung :D

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4889
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Verdienst in der Regelinsolvenz + Hochzeit

Beitrag von ExDevil67 » 24.04.18, 11:07

Das "mitgebrachte" Kind ihrer künftigen Frau spielt keine Rolle, da Sie ihm gegenüber nicht zum Unterhalt verpflichtet sind.

RGSilberer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 19.08.13, 10:44

Re: Verdienst in der Regelinsolvenz + Hochzeit

Beitrag von RGSilberer » 16.05.18, 13:19

Falls der TE das Kind seiner zukünftigen Frau adoptieren würde, würde es natürlich als unterhaltsberechtigte Person zählen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17129
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verdienst in der Regelinsolvenz + Hochzeit

Beitrag von FM » 16.05.18, 14:38

RGSilberer hat geschrieben:Falls der TE das Kind seiner zukünftigen Frau adoptieren würde, würde es natürlich als unterhaltsberechtigte Person zählen.
.... und der Unterhaltsanspruch gegen den leiblichen Vater des Kindes wäre auf Dauer erloschenm, ebenso der Erbanspruch.

Antworten