Kein Satempfang wegen Nachbarsbäumen

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6261
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Kein Satempfang wegen Nachbarsbäumen

Beitrag von hambre » 01.06.18, 12:39

Wenn die Schüssel keinen freien "Blick" zum Satelliten hat, bekommt sie kein Signal.
Das ist natürlich richtig, dennoch kann ich mir nicht so richtig vorstellen, dass von keinem Punkt des Grundstücks der Empfang möglich sein soll.
Gehen wir mal von einer Montage der Satelliten auf dem Dach in 6m Höhe aus und einem Abstand zur Grenze von 10m, dann müssten die Birken schon 12m hoch sein (Empfangswinkel 33°), wenn sie direkt auf der Grenze stehen.

Sollten die Birken direkt auf oder nahe an der Grenze stehen, so richtet sich deren maximale Höhe nach dem für das Bundesland geltenden Nachbarrechtsgesetz. Wenn die eingehalten ist, dann sollte eigentlich auch ein Empfang von irgendeinem Teil des Grundstück möglich sein. Bäume mit einer Höhe von 12 m müssen regelmäßig einen erheblichen Abstand einhalten und zwar auch dann, wenn dadurch kein Satellitenempfang gestört wird.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21917
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kein Satempfang wegen Nachbarsbäumen

Beitrag von ktown » 01.06.18, 14:11

hambre hat geschrieben:Bäume mit einer Höhe von 12 m müssen regelmäßig einen erheblichen Abstand einhalten und zwar auch dann, wenn dadurch kein Satellitenempfang gestört wird.
nur lässt der TE sich darüber nicht aus. Genauso gibt es keine Infos darüber, in welchem Bundesland wir uns befinden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten