Drei Klassen - zwei Lehrer

Moderator: FDR-Team

Luan
FDR-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 07.02.15, 19:37

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Luan » 20.04.18, 19:57

Günter Schemkes hat geschrieben:und dann um ein persönliches Schreiben des Schulleiters gebeten, wenn die Stadt noch nichts schreibt. Das wollte er nicht.
Das darf er nicht. Die Schule hat für solche Ausgaben kein eigenes Budget. Würden die Kosten getragen durch den Schulträger (= die Stadt?), dann muss das Schreiben von dem dort zuständigen Sachbearbeiter kommen. Ansonsten vom entsprechenden Sachbearbeiter der GUV oder der Landesschulbehörde.
(Das sind ja auch drei sehr unterschiedliche "Einheiten"/Zuständigkeiten mit Kommune, Land, Versicherung... wie soll jemand über solche Grenzen hinweg "privat" ein offizielles Schreiben verfassen dürfen?)

Eierkopf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 14.01.13, 17:45

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Eierkopf » 20.04.18, 23:00

Luan hat geschrieben: Es gibt drei Schülervertreter.
Es gibt drei Elternvertreter.
Solche Hinweise sind wenig hilfreich für Opa G, da dies nicht für Klassenkonferenzen zutrifft.
Wir sind hier nicht bei Social-Network-Portal [Name geändert] oder einem anderen der Sozial Med.
Opa G glaubt an der Konferenz teilnehmen zu können. Er wäre nur bei einem volljährigen Schüler als Person des Vertrauens zugelassen. Er sollte nicht enttäuscht sein, des Raumes verwiesen zu werden.
Die oben erwähnte Verlegung des Termins der Konferenz sollte und könnte überprüft werden, da sie eines erheblichen Begründungsdrucks bedarf.
Aber der Schulleiter ist ja anscheinend nicht dienstunfähig.
Es werden Abläufe dargestellt, wie die Kostenübernahme der gebrauchsunfähigen Hilfsmittel, welche in dieser Form nicht durch den Schulträger gedeckt sind. Das stimmt nachdenklich.
Mich interessiert das weitere Geschehen.
Gruß
Ei

Stan78
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 888
Registriert: 30.03.11, 07:25

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Stan78 » 21.04.18, 05:55

Eierkopf hat geschrieben:
Luan hat geschrieben: Es gibt drei Schülervertreter.
Es gibt drei Elternvertreter.
Solche Hinweise sind wenig hilfreich für Opa G, da dies nicht für Klassenkonferenzen zutrifft....
Opa G glaubt an der Konferenz teilnehmen zu können. Er wäre nur bei einem volljährigen Schüler als Person des Vertrauens zugelassen. Er sollte nicht enttäuscht sein, des Raumes verwiesen zu werden.
In Niedersachsen sind 3 Eltern- und Schülervertreter stimmberechtigte Teilnehmer der Klassenkonferenz.
Die Teilnahme von Opa G muss die Konferenz nicht zulassen, kann sie aber und offensichtlich ist dies bereits signalisiert worden.

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 821
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Roderik » 21.04.18, 09:51

Für mich hört sich das nach einem verdeckten Handel bzw. nach einer "rheinischen Lösung" an.

"Du hörst auf, mir wegen Aufsichtspflicht etc. zu kommen, dafür sorge ich dafür, dass die Kosten für die Hilfsmittel übernommen werden und so der materielle Schaden reguliert wird."
Die Klassenkonferenz ist davon ja unberührt, was ich wiederum gut finde, weil hier die beiden Ebenen ja konsequent getrennt werden.

So ganz unzufrieden wäre ich damit jetzt nicht unbedingt. Es kommt halt darauf an, was man im Idealfall "haben wollte" und wo man bereit ist, Abstriche zu machen.

Viele Grüße
Roderik

Opa Günter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.03.18, 16:58

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Opa Günter » 24.04.18, 13:11

Hallo,

die Klassenkonferenz ist gewesen.


Der Sachverhalt wurde sachlich und kurz vorgestellt. Trotzdem so ausführlich, dass alle Aspekte beleuchtet worden sind. Das war gute Arbeit von der Klassenleitung.
So gab es keine Einwände von unserer Seite.
Was ist übriggeblieben?
Mein Enkel war nicht Auslöser des Konfliktes.
Er hat sich schlussendlich gewehrt.
Zur Interpretation des richtig wiedergegebenen Sachverhaltes durch die Konferenz, -wer Zeit hat zu Schlagen, der hat auch Zeit wegzulaufen (im Sinne von sich der Situation durch Distanz zu entziehen oder um Hilfe/Rettung bei Erwachsenen zu bitten). Da meinem Enkel aber nicht die Hilfe zu Teil geworden ist, die möglich gewesen wäre, deshalb sei sein Selbstschutz nachvollziehbar. Ergebnis der Beratung (ca. 10 Minuten)und Beschluss eines Erziehungsmittels. Er soll nun an zwei Nachmittagen im Ganztagesunterricht in der Bibliothek selbständig ein Referat zum Thema Gewaltverzicht und Lösungen für Konflikte erarbeiten. Mit Internetrecherche, Umfang 2 DIN A4 Seiten.
Das war es.

Beim rausgehen ließ sich mein Schwiegersohn noch zu dem Satz lieber Rot als Tod hinreißen und bekam als Antwort, das die Schule Schlagen nicht belohnen könnte. Er hätte doch für seinen Sohn nun alles nur erdenklich Mögliche erreicht. Auch nicht ganz zu Unrecht bemerkte eine andere Lehrkraft.

Wir als Familie haben dann gar nicht mehr über die Konferenz gesprochen.
Weder auf dem Weg nach Hause, noch am Wochenende beim Grillen.
Wir waren irgendwie platt.
Es war eigentlich so, wie es sein sollte. Nur mit ganz anderen Worten.
Gestern Abend hat mein Schwiegersohn mich dann gefragt, ob es richtig war den Schulleiter aufzusuchen? Ich hab ihn gefragt, ob ihm meine Infos im Gespräch geholfen haben?

Vielen Dank an alle, die sich hier an meiner Sorge um meinen Enkel eingebracht haben.

Opa Günter

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 821
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Roderik » 24.04.18, 14:54

Lieber Günter,

vielen Dank für Ihre Schilderung des Ausgangs der Konferenz.
Dann können wir doch auch einmal festhalten, dass Ihre Sorgen sich letztlich als unbegründet erwiesen haben und Ihr Sohn weitgehend unbeschadet (einmal abgesehen von den körperlichen und materiellen Schäden der Prügelei) aus der Sache herausgekommen ist.
Da kann man in der Tat vom Endergebnis her sehr zufrieden sein.

Viele Grüße
Roderik

Opa Günter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.03.18, 16:58

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Opa Günter » 30.04.18, 20:27

Lieber Günter,

vielen Dank für Ihre Schilderung des Ausgangs der Konferenz.
Dann können wir doch auch einmal festhalten, dass Ihre Sorgen sich letztlich als unbegründet erwiesen haben und Ihr Sohn weitgehend unbeschadet (einmal abgesehen von den körperlichen und materiellen Schäden der Prügelei) aus der Sache herausgekommen ist.
Da kann man in der Tat vom Endergebnis her sehr zufrieden sein
.


Lieber Roderik,
Danke für Ihren Beitrag.
Zunächst es geht um meinen Enkel, nicht um meinen Sohn.
Das meine Sorgen unbegründet waren, das kann ich nicht bestätigen.
Meine Tochter stand in wiederholtem Kontakt mit der Klassenleitung
und mein Schwiegersohn hatte im Vorfeld ein intensives Gespräch mit der Schulleitung.
Und das Ganze unter zu Hilfenahme der hier hier im Thread zur Verfügung gestellten Argumente, Erlasse, Verordnungen, Gesetze und Urteile.

Natürlich fehlt uns der absolute Null-Vergleich. Mist haben wir aber schon in der Vergangenheit bei bei der Umsetzung der Förderkriterien in der Schule ein paar mal erlebt.
Genau deshalb hatte ich "Schiss" um meinen Enkel.
Genau deshalb hatte ich mich hier angemeldet.
Ich würde unseren Einsatz nicht "unbegründet" nennen.

Die Frage, die ich mir abschließend stelle, wäre die Schule ohne die Informationen in diesem Thread zum gleichen Ergebnis in ihrer Konferfenz gekommen?
Ich denke nicht.
Ich möchte mich bei allen Diskutanten in diesem Thread für die muntere Diskussion bedanken.

... und beim Betreiber dieses Forums für diese Plattform.

Opa Günter

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 821
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Roderik » 01.05.18, 09:48

Günter Schemkes hat geschrieben: Die Frage, die ich mir abschließend stelle, wäre die Schule ohne die Informationen in diesem Thread zum gleichen Ergebnis in ihrer Konferfenz gekommen?
Ich denke nicht.
Opa Günter
Das werden Sie nie mit Sicherheit wissen.
Letztlich glaube ich an das Gute im Menschen und gehe davon aus, dass ein halbwegs kompetenter Schulleiter den Sachverhalt unvoreingenommen klären wird, um dann zu einem angemessenen "Ergebnis" zu kommen.

Viele Grüße und alles Gute für Ihren Enkel.

Roderik

Opa Günter
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.03.18, 16:58

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von Opa Günter » 18.06.18, 18:14

Hallo,
am Freitag erreichte ein Schreiben der Krankenversicherung meine Tochter.
Der entscheidene Satz:
"... in Abstimmung mit dem Schulträger und der Stadt werden wir die eingereichten Kostenbelege in vollem Umfang erstatten."
Meine Tochter soll schriftlich ihre Bankverbindung mitteilen und im Anschluss soll ein kurzfristiger Ausgleich erfolgen.

:wink: :D :D

Ob und wer jetzt irgendwelche Anteile zu welchen Prozentzahlen auch immer beiträgt,
... ist uns Schnuppe.

Opa Günter

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Drei Klassen - zwei Lehrer

Beitrag von SusanneBerlin » 18.06.18, 18:29

Opa G hat geschrieben: Ob und wer jetzt irgendwelche Anteile zu welchen Prozentzahlen auch immer beiträgt,
ist doch ganz einfach:
Krankenversicherung hat geschrieben:in vollem Umfang
= 100%
Grüße, Susanne

Antworten