Erneute Probleme mit dem Betreuer!

Moderator: FDR-Team

Hotte Trotte
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 22.03.18, 10:26

Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Hotte Trotte » 22.03.18, 18:18

Hallo, guten Tag

Aufgrund meiner pschyschichen Erkrankung habe Ich seit kurzem einen
gesetzlichen Betreuer!
Dessen Aufgabenbereiche sind Gesundheit, Finanzen, Behörfden sowie die Post.

Die zuständige Richterin meinte in einem Termin, das die Betreuerin Haare auf den
Zähnen hat! Was mir im Moment egal, wollte mir persönlich eine Meinung über
die Person machen.
Natürlich war meine Betreuerin beim 1. Treffen super freundlich!

Nachdem meine Betreuerin Ihre Bestellung erhalten hatte, die ersten Termine bei mir
Zuhause anstanden, drehte sich natürlich auch meine Betreuerin! Inzwischen muss Ich
der Richterin inzwischen, in Ihrer Aussage vollkommen zustimmen!

Das erste was meine Betreuerin in die Wege geleitet hat, das meine komplette Post bei
Ihr ankommt, und Ich die Post über eine 3. Person ausgehändigt bekomme!

Was mich leider im Negativen seit Beginn der Betreuung stört, das Sie in meinen Finanzen
komplett die Hand über mein Konto hält!
Dazu muß Ich sagen, A, das Ich in der Insolvenz lebe, und B, z.Zt. geringfügige finanzielle
Probleme habe.

An diesem Problem arbeiten wir seit Wochen. Sie hat für mich ein Konzept erstellt, und Ich
erhalte wöchentlich mein Geld eingeteilt, um Einkäufe zu tätigen usw.!

Leider bin Ich zwar Raucher, habe aber im Internet einen Anbieter gefunden, wo Ich monatlich
da. 50% sparen kann.
Letzten Monat ist mir da wohl ein kleines Mallör passiert! Habe den Händler gewechselt (um noch
mehr zu sparen), wahrscheinlich bin Ich da wohl an die Russen Maffia o.ä. geraten! Geld gezahlt,
Tabak natürlich bis heute nicht angekommen!

Und jetzt versucht mir meine Betreuerin einen Strick zu drehen! Sie verbietet mir wörtlich, wenn Ich
nochmals im Internet Tabak bestelle, legt Sie Ihr Amt nieder!

Natürlich möchte Ich diesen Monat wieder beim alten Händler bestellen, wo Ich vorab schon öfters
problemlos bestellt habe.

Inzwischen kann Ich zwar kein Internetbanking mehr nutzen (EC Karte bei Betreuerin), könnte in
dem Fall jetzt aber per Internet-Zahlungs-Methode/Portal [Name geändert] zahlen. Was den zusätzlichen Vorteil für mich hat, das Ich im Falle
eines Falles Käuferschutz habe, und mein Geld zurück bekommen würde!

Hat meine Betreuerin jetzt ein Recht dazu, kann Sie mir verbieten im Internet Tabak zu bestellen?
Auch mit Drohungen, obwohl Ich dabei Geld sparen kann?
Hat Sie das Recht dazu, Ihr Amt niederlegen, da Ich mich angeblich nicht an irgendwelche Absprachen
halte? In Sachen Tabak gibt es KEINE Absprachen o.ä.!

Was kann Ich tun?

Gruß

H.T.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21241
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von ktown » 23.03.18, 08:01

Auch wenn ich mit in der Gesetzeslage nicht auskenne, so hört sich das alles für mich eher danach an, dass die Betreuerin sehr gewissenhaft und konsequent ihre Arbeit macht und mehr nicht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5794
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Zafilutsche » 23.03.18, 08:59

Soweit ich weiss, sind Psychische Störungen völlig unterschiedlich und können im Verlauf auch unterschiedliche Stadien erreichen.
Eine "Überschuldung" müsste eigentlich für sich alleine betrachtet werden, aber durch die unterschiedlichen Wahrnehmungs und Handlungsfähigkeiten besteht oft doch ein Zusammenhang.
Ich denke von der Schilderung macht die gesetzlich bestellte Betreuung genau das, was sie soll, egal
ob die Betreuung nach ihrer Ansicht und nach Ansicht des zuständigen Richters "Haare auf den Zähnen hat oder nicht".
Vielmehr sehe ich in dem Thread, dass der Betreute die Auffassung vertritt, er könne die geschäftlichen Dinge alleine
regeln und auch die Überschuldung alleine abbauen. Aktuelle Schadenereignisse werden als zufälliges oder einfach als "Pechgehabt" abgetan. Darüber könnte man mal nachdenken.
Genauso könnte es zu einer Fehleinschätzung kommen, wenn ein Betreuter noch online über ein Zugriff eines
Online Bezahlkontos verfügt, wird der Betreuer spätestens bei der ersten Abbuchung vom offline Bezahldienstes
von der Existenz des online Bezahldienstes erfahren und Maßnahmen einleiten. Daher erscheint mir die Herangehensweise,
dem Betreuenden vor einem möglichen selbst schädigendes Verhalten zu schützen richtig zu sein.
Da in der Überschrift etwas von Rechte und Pflichten steht, möchte ich noch ergänzen:
Betreute haben m.W. das Recht auch einen Betreuer ablehnen zu können. Ich hatte da mal ein BGH Urteil gelesen (ist aber 2-3 Jahre her). Daher "Rechtelos" ist man als "Betreuter" nicht. Verantwortung trägt man aber auch.
Z.B. Wenn man für sich die Frage beantworten kann, welchen Einfluss übt Tabbakkonsum auf die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer Menschen aus.

Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8224
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Chavah » 25.03.18, 07:43

Nach dem, was der Fragesteller selbst schreibt, umfaßt die Betreuung genau die Bereiche, um die sich jetzt die Betreuerin kümmert. Und das wohl sehr gewissenhaft. Die Sorge für die Post bedeutet nun mal, dass ihr die Post zugesandt wird und nicht, dass der Fragesteller die Post vorab bekommt, und ihr dann aushändigt oder die Post verquast, was weiss ich. Ist doch alles in Ordnung.

Nun zu der Internetbestellung. Abgesehen von der Gesundheitsfürsorge ist ja zu berücksichtigen, dass diese preiswerten Angebote ja in der Regel nicht verzollte/versteuerte Ware ist. Da macht sich nicht nur der Händler strafbar, sondern auch der Bezieher. Ich bin zwar Nichtraucherin (kann ja nicht alle Laster haben), das wurde mir aber von einem erfahrenen Raucher versichert.

Ich sehe nichts, was die Betreuerin falsch gemacht hat. Natürlich kann der Betroffene um einen Wechsel des Betreuers bitten. Allerdings, was soll der Grund sein, der für das Gericht nachvollziehbar ist?

Chavah

Hotte Trotte
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 22.03.18, 10:26

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Hotte Trotte » 25.03.18, 08:02

Guten Morgen

Das mit der Post, sowie mit den Finanzen ist ja soweit alles in Ordnung!
Es geht sich nicht darum, daß Ich evtl. (unverzollten) Tabak bestelle, es kann ein
beliebiger Artikel sein!
Ich muß jeden Euro 3x umdrehen, versuche überall und Nirgendwo zu sparen!
Was mich halt nur von meiner Betreuerin stört, daß Sie mir direkt die Pistole auf die
Brust setzt!
Ich komme mir halt nur in die Enge getrieben vor! Sie macht Vorschriften, an die Ich
mich zu halten habe! Sie entscheidet alleine, Ich habe nichts zu sagen.
Ich komme mir nur so vor, als ob Ich geschäftsunfähig und entmündigt bin!

Gruß

H.T.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15481
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von SusanneBerlin » 25.03.18, 08:43

Hallo,

das mit dem Geld wöchentlich einteilen ist in Ordnung, das würde ein anderer Betreuer genauso machen. Wenn Sie dir das Internet-Banking gesperrt hat, musstdu eben die Überweisungsformulare bei der Bank direkt abgeben. Sie kann dir nicht verbieten im Internet zu bestellen. Sie kann auch ihre Betreuerstellung nicht einfach niederlegen, Sie kann nur den Richter bitten sie zu entlassen.
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6853
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von winterspaziergang » 25.03.18, 08:52

Hotte Trotte hat geschrieben: Das mit der Post, sowie mit den Finanzen ist ja soweit alles in Ordnung!
Es geht sich nicht darum, daß Ich evtl. (unverzollten) Tabak bestelle, es kann ein
beliebiger Artikel sein!
Ich muß jeden Euro 3x umdrehen, versuche überall und Nirgendwo zu sparen!
zunächst mal wird der Betreute die Betreuung erhalten haben, weil es Anlass gab anzunehmen, dass er seine Angelegenheiten nicht selbst regeln kann.
Er hat eine recht umfassende Betreuung erhalten, demnach kann er/sie viele Bereiche seines Lebens nicht mit der notwendigen Weitsicht, Sorgfalt etc. überbrücken.

Dies bedeutet offenbar auch, dass er nicht gut einschätzen kann, z.B. und anhand der Schilderung auch deutlich, wo spare ich tatsächlich und wo spare ich auf der einen Seite und habe großen Ärger auf der anderen.

Wenn man
sowie mit den Finanzen ist ja soweit alles in Ordnung
schreibt und andererseits
Was mich leider im Negativen seit Beginn der Betreuung stört, das Sie in meinen Finanzen
komplett die Hand über mein Konto hält!
hat man für sich noch nicht recht entscheiden können, was nun gut und hilfreich ist und was nicht.
Was mich halt nur von meiner Betreuerin stört, daß Sie mir direkt die Pistole auf die
Brust setzt!
was soll denn die Betreuerin machen? Sie nimmt ihre Aufgabe ernst, macht- den Angaben zu Folge- genau das, wozu sie eingesetzt wird und hat einen Betreuten, der nicht so recht einschätzen kann, welche Folgen sein Handeln hat.
Ich komme mir halt nur in die Enge getrieben vor! Sie macht Vorschriften, an die Ich
mich zu halten habe! Sie entscheidet alleine, Ich habe nichts zu sagen.
Ich komme mir nur so vor, als ob Ich geschäftsunfähig und entmündigt bin!
das nicht, immerhin bietet sie an, dass der Betreute sein Handeln überdenken kann oder auch nicht- nur sie macht das dann nicht mehr mit, wenn jemand sich immer wieder in Schwierigkeiten bringt, das nicht einsieht und statt dessen Möglichkeiten sucht, sein bisher schon unüberlegtes Handeln weiter auszuüben.

:arrow: Was soll die denn sonst machen?

und welchen Sinn hätte eine Betreuung, wenn der Betreute, der das aufgrund seines Zustands nicht hinbekommen hat, für sich zu sorgen, nun doch das macht, was er im Moment für gut hält.
Chavah hat geschrieben:Ich sehe nichts, was die Betreuerin falsch gemacht hat. Natürlich kann der Betroffene um einen Wechsel des Betreuers bitten.
der fiktive Betreute will das ja gar nicht. Er möchte wissen, was er tun kann, wenn ihm die Betreuerin als Konsequenz seines unüberlegten Handelns ankündigt, dass sie das Amt niederlegt.

Hotte Trotte
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 22.03.18, 10:26

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Hotte Trotte » 26.03.18, 17:05

Hallo

Aufgrund meiner pschyschichen Erkrankung bekomme Ich diverse Dinge leider
nicht hin. Es geben Dinge die gut klappen, weniger gut, oder weniger gut!
Insbesondere bei Behördenangelegenheiten, schriftlichen Anträgen o.ä., habe Ich
teilweise große Probleme usw.!
In der Theorie klappt soweit eigentlich alles, oft scheitert es bei der praktischen Umsetzung
scheitert vieles!
Ich weiß, wo Ich z.B. sparen kann und wo Ich Geld einsparen muß!
Teilweise komme Ich mir bei meiner Betreuerin so vor, als ob Ich entmündigt bin, nicht mehr
alleine entscheiden kann! Und meine Betreuerin mir ALLE Entscheidungen zu treffen hat!
Ich habe Nichts dagegen, das Sie diverse Dinge übernimmt, Ich möchte diverse Dinge nur mit/selbst
entscheiden können.

H.T.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21241
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von ktown » 26.03.18, 19:58

Hotte Trotte hat geschrieben: Ich möchte diverse Dinge nur mit/selbst entscheiden können.
Dies scheint aber die Richterin anders zu sehen. Sonst hätte sie keinen gesetzl. Betreuer für
Hotte TRotte hat geschrieben:Dessen Aufgabenbereiche sind Gesundheit, Finanzen, Behörden sowie die Post.
vorgesehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5794
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Zafilutsche » 27.03.18, 08:00

Hotte Trotte hat geschrieben:Ich habe Nichts dagegen, das Sie diverse Dinge übernimmt, Ich möchte diverse Dinge nur mit/selbst
entscheiden können.
Ich kann nur empfehlen, das Gespräch mit der Betreuerin zu suchen und klar und deutlich das
Problem zu kommunizieren. Vorrangig soll das Wohl der Betreuten stehen. Und einen gewissen Spielraum haben alle Beteiligten.
Eigentlich sollten einvernehmliche praktikable Lösungen zu finden sein, wenn beide Seiten wollen.

Hotte Trotte
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 22.03.18, 10:26

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Hotte Trotte » 28.03.18, 07:43

Guten Morgen

Seit einiger Zeit komme Ich mir jetzt nur noch völlig
übergangen vor o.ä!
Wie schon erwähnt, als ob Ich entmündigt bin, nicht mehr
alleine entscheiden kann!
Meine Betreuerin trifft (finanzielle) Entscheidungen, informiert
mich aber noch nicht mal darüber.
Man kann zumindest erwarten, daß man eine kurze tekefonische (?)
Rückmeldung erhält o,ä.. So etwas z.B. kann Ich nicht abhaben!

H.T.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15481
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von SusanneBerlin » 28.03.18, 08:02

Hallo!
Meine Betreuerin trifft (finanzielle) Entscheidungen, informiert
mich aber noch nicht mal darüber.
Welche Entscheidungen sind das z.B.?
Grüße, Susanne

Hotte Trotte
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 22.03.18, 10:26

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von Hotte Trotte » 22.06.18, 15:03

Hallo

Schon ne ganze Weile nichts mehr zu diesem Thema geschrieben. Trotzdem ist es
wie zuvor immer noch aktuell.

Inzwischen hat meine Betreuerin Ihr Vertrauen bei mir ganz verspielt. Ich bin zwar
(pschyschich) krank, aber Ich lasse mich nicht für dumm verkaufen o.ä.!

Wie gehabt, meine Betreuerin trifft Entscheidungen usw. informiert mich noch nicht
einmal über Ihre Aktivitäten usw.

GEZ
Habe sst vr eiche Monten die Zahlungsweise auf monatlich eingerichtet (was bisher die letzten
Monate gut geklapt hat). Durch enen Zufalist mir dann vor kurzem beim Onlinebanking aufgefallen
das der Beitrag NICHT mehr monatlich abgebucht wird!

GKK Medikamentenzuzahlung
Anfang Februar habe Ich einige Tage im Krankenhaus gelegen. Ne Weile später hat meine Betreuerin
um die 80 Euro an die Krankenkasse überwiesen, vor kurzem dann noch einmal über 50 Euro.
An Medikamenten u.ä. habe Ich in diesem Jahr schon bestimmt 50-60 Euro gezahlt. Meine Zuzahlungs
Grenze liegt bei ca. 95 Euro.

Dort weiß Ich jetzt z.B. NICHT, ob die Befreiung überhaupt beantragt wurde. Wie schon erwähnt, in der
Zwischenzeit sind einige Monate vergangen, wo gar nichts passiert ist.

Z.B. stelle Ich meiner Betreuerin Fragen per E Mail, oder versuche Sie während Ihrer Büro und Sprechzeiten
anzurufen (wo Sie entweder keine Zeit hat, oder nur der AB läuft). Antworten bekomme Ich NICHT auf
meine ganzen Fragen usw.!

Was kann Ich tun?
Zuletzt geändert von ktown am 22.06.18, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15481
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von SusanneBerlin » 22.06.18, 16:59

Dort weiß Ich jetzt z.B. NICHT, ob die Befreiung überhaupt beantragt wurde.
Der einfachste Weg das in Erfahrung zu bringen, ist einfach mal bei der Krankenkasse anrufen und sich erkundigen.
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15481
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Betreuer, Klient Rechte und Pflichten

Beitrag von SusanneBerlin » 22.06.18, 20:03

Durch enen Zufalist mir dann vor kurzem beim Onlinebanking aufgefallen
das der Beitrag NICHT mehr monatlich abgebucht wird!
Sondern? Alle 3 Monate oder gar nicht mehr?

Möglicherweise hat dich die Betreuerin auch vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Wenn man von Hartz4 oder Sozialhilfe lebt, oder von einer Rente auf gleichem finanziellem Niveau, steht einem die Befreiung zu und man muss keinen Rundfunkbeitrag bezahlen.
Grüße, Susanne

Antworten