Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kannichtklagen
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 02.10.12, 10:58

Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von Kannichtklagen »

Hallo Zusammen,

folgende Situation:

- Nachbarsjunge (9 Jahre) stiftet weitere Kinder zum "Blödsinn machen" an. Er ist der Rädelsführer. Die Kinder spielen Klingelstreich bei uns.
- Als wir auf das Klingeln irgendwann nicht mehr reagieren, nimmt dieser einen schweren Ast und schlägt damit gegen unsere neue Haustüre (9 Monate alt).
- Tür weist Verbeulungen auf
- Austausch des Elements laut Angebot einer Fachfirma: 300,- EUR

Das Kind und seine Eltern zur Rede gestellt ergibt folgendes Bild:

- Kind streitet die Tat ab (Waren die anderen Jungs)
- Kind gibt später die Tat wieder zu
- Kurz einberufene Nachbarschaftsrunde (Der Junge, seine Mutter, die Eltern und Kinder die er beschuldigt hat es gewesen zu sein) ergibt am Ende: er war es doch.
- Junge holt sogar den Stock aus dem Gebüsch und zeigt ihn
- Abgebrochene Holzstücke gleichen Typs liegen vor unserer Fußmatte
- Kind kommt Abends mit Mutter und entschuldigt sich für seine Tat

Nachdem ich die Eltern am nächsten Tag jedoch mit dem entstandenen Schaden konfrontiert habe erhalte ich als Antwort:

- Der Junge zieht seine Schuldeingeständnis zurück
- Ich habe Druck aufgebaut um ein Geständnis zu erpressen
- Im Übrigen gibt es keine Zeugen
- Ansonsten wird auf das Vorhandensein einer Rechtsschutzversicherung hingewiesen
- Das Einschalten einer ggf. vorhandenen Haftpflichtversicherung wird verwehrt ("Wir sind ja nicht schuld")

Gefühlt ist die Stimmung gerade im Eimer. Mehrjährige Erfahrung mit den Nachbarn lehrte uns: er lügt wie gedruckt und seine Eltern sind zu blöd das zu erkennen und decken ihn auch noch. Bin aber gerade verunsichert. Daher die Frage: wie ist die Rechtslage?

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von Etienne777 »

Verkürzt gesagt ist die Rechtslage in Schadensersatzfragen so, daß der Geschädigte dem mutmaßlichen Schadensverursacher im Bestreitensfall beweisen können muß, daß dieser den Schaden tatsächlich verursacht hat. Scheitert es bereits daran, ist alles Andere ohne Belang.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5581
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,
war da nicht noch was mit "strafmündig"?
MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23804
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von ktown »

Da ich in der ganzen Thematik keinen Verbraucher finden kann, habe ich es mal ins Zivilprozeßrecht verschoben.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von Etienne777 »

Elektrikör hat geschrieben:Hallo,
war da nicht noch was mit "strafmündig"?
Das gehört zu dem was ohne Belang ist, wenn man bereits die Schadensverursachung nicht beweisfest zuordnen kann.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2958
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von lottchen »

Wer sagt denn dass es nicht beweisbar ist, dass dieses spezielle Kind den Schaden verursacht hat? Oder gelten die anderen Kinder nicht als Zeugen weil es Kinder sind? Dann käme schon die Strafunmündigkeit ins Gespräch.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4160
Registriert: 14.09.04, 08:10

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von Old Piper »

Was hat Strafmündigkeit mit Schadensersatz zu tun? Ok, der Junge kommt dafür nicht in den Knast (eben u.a. wegen der fehlenden Strafmündigkeit), aber zivilrechtlich könnte dennoch ein Anspruch bestehen.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18550
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Klassiker: Fragen zur Haftpflicht

Beitrag von FM »

lottchen hat geschrieben:Wer sagt denn dass es nicht beweisbar ist, dass dieses spezielle Kind den Schaden verursacht hat? Oder gelten die anderen Kinder nicht als Zeugen weil es Kinder sind? Dann käme schon die Strafunmündigkeit ins Gespräch.
Natürlich können auch Kinder Zeugen sein, mit Strafmündigkeit hat das wenig zu tun (die Kinder werden eben bei einer Falschaussage nicht bestraft, müssen aber trotzdem wahrheitsgemäß aussagen). Man wird sehen, was die dann aussagen, und wie das Gericht evtl. gegenteilige Aussagen würdigt.
http://www.rechtslexikon.net/d/kinder-a ... zeugen.htm

Sofern der Geschädigte, anders als der nach seiner Meinung nach Schadensverursacher, keine Rechtsschutzversicherung hat, sollte er sich vorher über das Kostenrisiko informieren.

Antworten