Referendariat in einem Bundesland zusagen und absagen.

Moderator: FDR-Team

Antworten
Eyjay
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 17.10.18, 13:40

Referendariat in einem Bundesland zusagen und absagen.

Beitrag von Eyjay » 17.10.18, 13:48

Hallo liebe Community,

wie im Betreff schon angedeutet, interessiere ich mich dafür, OB es möglich ist, einen Referendariatsplatz (Lehramt)
zunächst anzunehmen (da die Zu-/Absagefristen sehr sehr kurz sind), diesen aber zu einem späteren Zeitpunkt (natürlich vor der
Beamtenvereidigung) wieder abzusagen.

Ich habe mich in mehreren Bundesländern beworben, da es derzeit wirklich schwer ist, als Absolvent überhaupt eine Stelle zu finden.
Natürlich habe ich mein "Wunschbundesland", aber aus besagter Unsicherheit, habe ich mich dazu entschlossen, auf mehrere
Pferde zu setzen, um die Chancen zu erhöhen eine Stelle zu kriegen.

Also Kurzfassung:

Kann ich eine Zusage in Bundesland X annehmen und sofern ich später eine Zusage aus Bundesland Y bekomme, die Zusage von X wieder ,,stornieren'' ohne rechtliche Konsequenzen zu befürchten?


Würde mich über eure Hilfe freuen.

LG


PS: Ich bitte davon abzusehen, dieses Thema moralisch auszuschlachten. Mir ist das vollkommen bewusst, dass es nicht die feine, englische Art ist,
da ich durch dieses Vorgehen, anderen Mitbewerbern einen Platz wegnehmen könnte, den ich aber garnicht antrete.

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Referendariat in einem Bundesland zusagen und absagen.

Beitrag von Roderik » 18.10.18, 08:05

Es kommt immer wieder vor, dass Lehramtsanwärter ihr Referendariat aus verschiedensten Gründen "spontan" bzw. kurzfristig nicht antreten. Das kann unter anderem auch an dem von Ihnen geschilderten Vorgehen liegen.
Solange Sie in kein Referendariat in dem Bundesland planen (z.B. wegen Unzufriedenheit mit dem Referendariat im anderen Bundesland, Umzug etc.), dem Sie kurzfristig abgesprungen sind, sollten da keine Konsequenzen draus erwachsen.
Schauen Sie doch einmal in die entsprechenden Bewerbungsunterlagen, inwieweit genau dieser Umstand dort auch abgefragt wird. Ein grundloses Nichtantreten des Referendariats hat zu meiner Zeit zu einer temporären Sperre bei erneuter Bewerbung geführt. Ob das heute noch so ist, weiß ich nicht, aber das können Sie genauso gut googeln.

Gruß
Roderik

Antworten