Studieren ohne Abitur

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Victoria12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.18, 21:47

Studieren ohne Abitur

Beitrag von Victoria12 » 11.11.18, 17:45

Guten Abend.

Ich habe folgendes Problem: Anfang der 80er Jahre habe ich - wie ich heute weiß - anstelle einer Berufsausbildung nach der Mittleren Reife eine Fortbildung (Betriebswirt) an einer staatl. anerkannten Schule gemacht. Parallel absolvierte ich den kfm. Ausbilder an der IHK. Um den Ausbilderschein letztendlich zu bekommen, war das Bestehen des Betriebswirts Voraussetzung.

So. Also das war alles ok. Ich habe dann ca. 14 Jahre in mittelständischen Betrieben und sogar in einem weltweit operierenden Unternehmen als Ass. der Geschäftsleitung gearbeitet. Niemand fragte mich bei der Vorstellung nach anderen Zeugnissen oder ob ich z.B. Bürokaufmann wäre. Damals arrangierten das meine Eltern für mich und ich hatte mich darauf verlassen, dass ich eine Ausbildung bekomme, weil wir immer davon gesprochen hatten.
Und da ich kfm. ausbilden durfte, ging ich immer davon aus, dass ich eine Ausbildung habe.

Vor einigen Jahren musste ich dann aus gesundheitlichen Gründen aufhören zu arbeiten. Schließlich wollte ich die Zeit nutzen und ein Studium ohne Abitur, aber auf Grundlage von Berufsausbildung und Berufsjahren machen.

Ich fiel aus allen Wolken, als mich Fernunis ablehnten, weil ich ja keine Berufsausbildung hätte, sondern "nur" eine Fortbildung.

Also fragte ich beim Kultusministerium meines Bundeslandes nach. Die würden mir evtl. eine Ausnahmebescheinigung geben, weil sie die Gesamtsituation sehen. Allerdings mit einigen Auflagen.

Das klingt ja nicht schlecht, aber der Haken ist, dass ich aufgrund meiner Befindlichkeiten keine Schule oder Uni mehr selbst besuchen kann und selbst eine Fernschule geht nicht, weil man da meist Präsenz-Seminare absolvieren muss.

In einem anderen Bundesland würde es ein Fern-Studium geben, das mir sehr entgegen kommen würde. Aber das Kultusministerium lehnt mich nach Prüfung ab, weil ich eben keine zwei Jahre Berufsausbildung vorweisen kann.

Ja. Jetzt stehe ich da. Hätte ich das vor 20 Jahren gewußt, dann hätte ich zugesehen, dass ich noch eine Ausbildung nachhole. Wobei das schon lustig ist, dass ich Leute kfm. ausbilden darf, die dann mit genügend Berufsjahren ein Studium machen können. Und ich? Als wenn man die Zulassung als Fahrlehrer hat und selbst nicht Autofahren darf.

Nun bin ich ja auch nicht mehr soooo jung. Muss ich mich damit abfinden, dass ich einfach Pech habe? Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man zwar als Person keine besonderen Bedingungen für einen kfm. Ausbilder erfüllen muss, aber fachliche Kompetenz/ Ausbildung ist gefordert.

Also muss man mir doch dieses Wissen damals zugestanden haben? Warum habe ich sonst von der IHK den Ausbilderschein bekommen?

Was kann ich tun? Habe ich noch Möglichkeiten?

Danke.

Victoria12

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15507
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von SusanneBerlin » 11.11.18, 18:05

Hallo,
In einem anderen Bundesland würde es ein Fern-Studium geben, das mir sehr entgegen kommen würde. Aber das Kultusministerium lehnt mich nach Prüfung ab, weil ich eben keine zwei Jahre Berufsausbildung vorweisen kann.
Haben Sie Ihrer Bewerbung einen Lebenslauf mit Angabe Ihrer Ausbilder-Tätigkeit und den Ausbilderschein beigefügt?
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16577
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von FM » 11.11.18, 18:19

Die entsprechende Regelung in der Verordnung des Landes NRW (also für die Fernuniversität zutreffend) lautet:
den Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht geregelten mindestens zweijährigen Berufsausbildung erlangt hat
https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_det ... _id=383582
Nach Landesrecht geregelte Beufsausbildungen sind diejenigen, die an Fachschulen, Berufsfachschulen und Fachakademien stattfinden. Nach Bundesrecht geregelte richten sich hingegen nach dem BBiG. Anders im Bereich Gesundheitsberufe, aber darum geht es hier nicht.

Der Ausbilderschein ist ohne Bedeutung.

Momo2018
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 20.01.18, 10:18

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von Momo2018 » 11.11.18, 18:21

Wie sind Sie denn zur Ausbildereignungsprüfung zugelassen worden? Im Antrag muss man doch den Schulabschluss und Ausbildung/Studium angeben.

Es gibt Studiengänge die ohne Abitur, mit einer Fachprüfung absolviert werden können. Bzw. kann man als Quereinsteiger mit ausreichender Berufserfahrung (z.B. Meister) als Lehrer an Berufsschulen arbeiten ohne studiert zu haben.

Wie kann es vorkommen, dass man denkt eine Ausbildung zu haben obwohl dem nicht so ist? Mussten Sie bei Bewerbungen keinen Lebenslauf schreiben?

Victoria12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.18, 21:47

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von Victoria12 » 11.11.18, 18:40

Ich war damals 19 Jahre alt. Meine Eltern wollten mir wohl etwas Gutes tun und meldeten mich für den Betriebswirt an.
Gleichzeitig bot die IHK den Ausbilderschein an. Aber die Voraussetzung war, dass man den Betriebswirtekurs bestand. Das habe ich.

Klar habe ich Bewerbungen mit Lebenslauf geschrieben. Da kam nie eine Nachfrage. Habe u.a. in einer sehr großen amerik. Firma gearbeitet. Englisch gesprochen, Exporte von Geräten gemacht, Inventur, usw. - was Ass. der Geschäftsleitung in der besagten Niederlassung. Oder auch bei einem sehr bekannten Getränkehersteller. Dort arbeitete ich im Vertrieb-Innendienst.

Ich machte Buchhaltung über IT Dienstleister XY, absolvierte als Ansprechpartnerin mit einem Finanzbeamten sogar eine Finanzprüfung in einem Betrieb, machte Wareneinkauf, EDV, Kundenkasse, Rechnungen, Mahnwesen, Versand, Aufstellungen....

Ich denke, ich könnte z.B. ein BWL-Studium gut hin bekommen.

Es ist wie es ist. Auch wenn es sich kurios anhört. In meinem Bundesland hat man das auch erkannt und würde mir eine Ausnahmegenehmigung geben. Dann müsste ich an eine normale Uni gehen. Aber das hilft mir eben nichts. Ich bräuchte ein anderes Bundesland und die weigern sich.

Ich habe alle Unterlagen, Zeugnisse etc. an die jeweiligen Kultusministerien geschickt.

Aufgrund meiner Gesundheit, kann ich nicht mehr extern an Schulen gehen oder Prüfungen machen. Für mich käme nur noch Online in Frage. Und mit den Voraussetzungen, die ich nunmal habe.

Nach wie vor darf ich kfm. ausbilden und diese Leute dürften dann mit entsprechender Berufserfahrung studieren.

Victoria
Zuletzt geändert von ktown am 14.11.18, 14:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

mariameme
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 21.11.14, 00:05

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von mariameme » 11.11.18, 19:04

Was wird denn genau benötigt?

Wenn es "nur" um die IHK-Abschlussprüfung zur Kauffrau für Büromanagement o.ä. geht: Die kann man, wenn man entsprechende Berufspraxis hat und die der IHK nachweisen kann, auch extern mitschreiben:

z.B.
https://www.frankfurt-main.ihk.de/beruf ... npruefung/

Dann müsste man halt zu den Prüfungsterminen zusehen, dass man da hinkommt. Mit der Erfahrung sollte es auch nicht so schwer sein, sich das Wissen das evtl. fehlt noch fix draufzuschaffen.

Wenns nur um diese Prüfung geht würd ich da einfach mal die entsprechend zuständige IHK kontaktieren. Berufserfahrung scheint ja genug da zu sein.
:engel:

Momo2018
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 20.01.18, 10:18

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von Momo2018 » 11.11.18, 19:52

Wäre es nicht sinnvoll das Abitur per Fernschule nachzuholen?

Die Prüfungen sind allerdings, wie beim Fernstudium auch, in der Uni/Schule zu machen um Betrug auszuschließen. Wäre Ihnen das überhaupt gesundheitlich möglich?

Victoria12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.18, 21:47

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von Victoria12 » 11.11.18, 20:14

Mir fehlen zwei Jahre Berufsausbildung. Die habe ich nicht. Ich habe 1 1/2 Jahre Fortbildung. Wie ich heute weiß.

Abi per Fernstudium hatte ich schon mal angefangen und ca. 60% mit super Notenschnitt angefangen. Musste ich dann abbrechen, weil ich eben gesundheitlich nicht über Tage dorthin zur Prüfung fahren konnte. Ebenso ist das mit einer Prüfung vor der IHK. Ich bekomme u.a. Schmerzanfälle und kann das schwer steuern. Dann ist die Prüfung für die Katz.

Vielleicht soll es auch nicht sein. Dann muss ich mich damit abfinden.

Danke Euch für Eure Ratschläge.

Victoria

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2062
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von FelixSt » 11.11.18, 20:34

Man muss aber trotz der Probleme mal realistisch bleiben. Wenn Sie wegen der gesundheitlichen Einschränkungen weder zum Besuch erforderlichen Unterrichts noch zum Ablegen von Prüfungen und/oder zur Wahrnehmung von Abiturkursen in der Lage sind, dann kann man Ihnen nicht einfach so die Berufsbezeichnung verleihen bzw. den Schulabschluss zuerkennen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16577
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von FM » 11.11.18, 20:43

Victoria12 hat geschrieben:Mir fehlen zwei Jahre Berufsausbildung. Die habe ich nicht. Ich habe 1 1/2 Jahre Fortbildung.
Victoria
Kann sein, dass es damals anders war. Aber heute erfordert der Besuch der Fachakademie/-schule für Wirtschaft eine vorherige einschlägige Berufsausbildung und dauert 2 Jahre. Es gibt zwar Abweichungen, aber nur die mittlere Reife vorher und dann noch verkürzt ginge nicht.

Kann auch je nach Land verschieden sein.

Victoria12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.18, 21:47

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von Victoria12 » 11.11.18, 20:59

Ja, klar. Das ist Fakt, dass mir diese Berufsausbildung fehlt. Aber ich habe 14 Jahre wirklich sehr anspruchsvoll und viel gearbeitet. Im Kaufmännischen macht mir keiner was vor UND: ich darf Menschen kfm. ausbilden! Auf welcher Grundlage tue ich das denn nun? Diese Menschen bekommen ihren kfm. Abschluss und können später - wenn sie wollen - mit genügend Berufserfahrung studieren.
Wie ich schon geschrieben hatte: Ich bin wie ein zugelassener Fahrlehrer, der aber selbst nicht Autofahren darf.

Was das Studium angeht: Das war immer ein Traum von mir. Ich werde nicht mehr arbeiten können, aber ich möchte meine grauen Zellen auf Trab halten. Ich sehe das auch nicht als „geschenkt“ an. Ich kann ja was und meine Arbeitszeugnisse beweisen es.

Auf was kommt es also an? Rein nur auf den Berufsabschluss oder letztendlich auch auf die Leistung, die man dann bringt?

Ich denke mal, wenn ich damals nicht den Ausbilderschein bekommen hätte, hätte ich wohl noch hinterfragt. Aber auch die Firmen haben nicht nachgefragt, Klar, wer ausbilden darf, der muss doch selbst sowas wie eine Ausbildung haben. Ein kfm. Ausbilder, der noch eine kfm. Ausbildung machen muss? An sowas denkt man doch nicht, weil es keinen Sinn macht.

Wie ist das denn rechtlich? Die Sache bekommt man doch nicht mehr ordentlich geregelt.

Victoria

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16577
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von FM » 11.11.18, 21:21

Für die fachliche Eignung als Ausbilder reicht u.a. die "Abschlussprüfung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Schule in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung", eine Mindestdauer des Schulbesuchs ist hier nicht vorausgesetzt. In der zitierten Verordnung über den Hochschulzugang aber schon.

Der Ausbilder im Betrieb muss übrigens nur in der Lage sein, einen Teil der Ausbildungsinhalte zu vermitteln. Er muss also gar nicht alles können, was der Auszubildende am Ende gelernt haben muss. Denn es gibt ja auch noch den Berufsschulbesuch.

Victoria12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.18, 21:47

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von Victoria12 » 12.11.18, 15:54

Die Erkrankung soll keine Entschuldigung sein, sondern nur verdeutlichen, dass es damals so durch ging, ist ja irgendwo auch nicht mein Fehler. Muss nur jetzt damit leben.

Victoria

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16577
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von FM » 12.11.18, 21:36

Victoria12 hat geschrieben:Die Erkrankung soll keine Entschuldigung sein, sondern nur verdeutlichen, dass es damals so durch ging, ist ja irgendwo auch nicht mein Fehler. Muss nur jetzt damit leben.
Ich habe auch mal ein Aufbaustudium an der Fernuniversität gemacht. Im Studium konnte man zwar alles von zuhause aus machen, aber die Prüfung eben nicht. Da musste man schon an einer (anderen) Universität (mal ortsnah, mal auch weit weg) persönlich erscheinen und die Klausuren schreiben, mehrere Stunden lang. Es gab damals Ausnahmen, z.B. für inhaftierte oder im Ausland lebende Studenten, die die Klausur auch unter Aufsicht eines Justiz- oder Konsularbeamten schreiben konnten. Ob es solche Ausnahmen auch aufgrund von Behinderung/Krankheit gibt, weiß ich nicht. Und auch durch die Bologna-Reform kann es Änderungen gegeben haben.

Das wird man mit der Universität vorher klären müssen. Ohne Abschlussprüfung ist natürlich kein akademischer Grad möglich. An der Fernuniversität (worunter man Hagen versteht, es gibt aber auch anderswo Fernstudiengänge) ist aber auch ein Studium als Akademiestudierender möglich. Dazu muss man an keiner Prüfung teilnehmen und auch kein Abitur (oder Ersatz dafür) haben. Siehe hier:
https://www.fernuni-hagen.de/studium/fe ... atus.shtml
Allerdings kann man damit keinen Bachelor, Master und kein Staatsexamen erreichen. Es ist aber schon etwas anderes als nur Selbststudium im Sinne von Lesen, da man Aufgaben erfüllen muss (oder kann).

Wegen der gesundheitlichen Einschränkungen sprich am besten mal mit der hier genannten Expertin, die wird da am ehesten etwas dazu sagen können:
https://www.fernuni-hagen.de/studium/fe ... rung.shtml

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6863
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Studieren ohne Abitur

Beitrag von winterspaziergang » 12.11.18, 22:07

Victoria12 hat geschrieben: Wie ich schon geschrieben hatte: Ich bin wie ein zugelassener Fahrlehrer, der aber selbst nicht Autofahren darf.
kann man anders sehen: Eher wie ein zugelassener Fahrlehrer, der den LKW-Führerschein auf dem Fahrrad ablegen möchte.
Was das Studium angeht: Das war immer ein Traum von mir. Ich werde nicht mehr arbeiten können, aber ich möchte meine grauen Zellen auf Trab halten. Ich sehe das auch nicht als „geschenkt“ an. Ich kann ja was und meine Arbeitszeugnisse beweisen es.
wenn man aufgrund der Einschränkungen ohnehin nicht in der Lage sein wird auch nur im Ansatz im studierten Fach eine Stelle anzunehmen, kann man auf ein Studium und den regulären Abschluss auch verzichten und für die Fitness der "grauen Zellen" Alternativen wie Fachkollegs o.ä. überlegen.

Antworten