Privatkauf / Beschädigte Sendung

Domainrecht, Software-Lizenzrecht, Internetauktionshaus [Name geändert], Internetauktionsrecht....

Moderator: FDR-Team

Antworten
peterk2002
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 29.11.10, 20:52

Privatkauf / Beschädigte Sendung

Beitrag von peterk2002 » 28.11.18, 14:48

Hallo,

wie ist die rechtliche Situation für Käufer und Verkäufer?

Auktion auf Auktionshaus:

Verkäufer preist Gerät an, dass es in einem einwandfreien technischen Zustand ist.

Verkäufer schließt Gewährleistung *nicht* aus.

Verkäufer vereinbart einen Versand mit „Logistiker A“

Käufer kauft den Artikel und bezahlt ihn.

Verkäufer verschickt den Artikel mit „Logistiker B“ statt, wie vereinbart mit „Logistiker A“.

Käufer erhält einen Artikel, der beim Versand vermutlich in zwei Teile zerbrochen ist. Verpackungsrichtlinien des Logistikers wurden nicht eingehalten. Ware zu wenig gepolstert.

Gewerbliches Handeln ist dem Verkäufer nicht anzulasten – war sein einziger Verkauf in letzter Zeit.

Welche Rechte hat der Käufer?

1. Kann er irgendwelche daraus herleiten, weil der VK den Artikel statt mit „Logistiker A“, eigenmächtig und ohne Absprache mit „Logistiker B“ versandte?

2. Kann die Zusicherung der Eigenschaft „einwandfreier technischer Zustand“ dem VK angelastet werden?

3. Welche Ansprüche kann der Käufer aus der nicht ausgeschlossenen Gewährleistung leiten?

4. Kann der VK sich aus allen Ansprüchen raushalten, indem er sagt, er sei Privatverkäufer und die Zerstörung des Artikel auf dem Versandweg wäre das Problem des Käufers?

Wie ist die Vorgehensweise des Käufers in dem Fall?

Der Käufer reklamiert den Schaden beim Verkäufer. Der Verkäufer weist alle Schuld von sich und tut nichts – weist noch die Schuld am Schaden dem Empfänger der Sendung (dem Käufer) zu.

Wie ist dann vorzugehen?

Macht eine Begutachtung durch den Logistiker Sinn, damit der Logistiker schriftlich bestätigt, dass die Beschädigung durch mangelhafte Verpackung verursacht wurde?

Danke für Eure Antworten / Ideen.

Grüße
Peter

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21772
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Privatkauf / Beschädigte Sendung

Beitrag von ktown » 28.11.18, 14:51

peterk2002 hat geschrieben:Kann der VK sich aus allen Ansprüchen raushalten, indem er sagt, er sei Privatverkäufer und die Zerstörung des Artikel auf dem Versandweg wäre das Problem des Käufers?
Dieser Standpunkt würde nur greifen, wenn er die Ware ausreichend gesichert versandt hätte.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

aurorashmi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.11.04, 12:03

Re: Privatkauf / Beschädigte Sendung

Beitrag von aurorashmi » 28.11.18, 17:18

Soweit ich weiss, müssen Privatverkäufer (war es ein Privater VK?) gar keine Gewährleistung anbieten.

Zum Zweiten meine Überlegung: Wenn die ware nicht gut genug gepolstert war, wäre das Problem ja auch beim vereinbarten Logistiker passiert. Lag ja am VK und nicht am Logistiker.

Ich habe auf der Plattform eines Versteigerungshauses folgendes gefunden:

"Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB)"

"Etwas anderes gilt nur dann, wenn Sie nachweisen können, dass die Ware nicht ordnungsgemäß verpackt und dadurch beschädigt wurde. " (aber wie willst du das im Ernstfall beweisen? "Unabhängig von der gewählten Versandart stehen Ihnen unter Umständen (Schadensersatz-)Ansprüche gegen das Transportunternehmen zu (§§ 421, 425 HGB), wenn die Ware auf dem Transportweg verloren geht oder beschädigt wird. Dies gilt in der Regel nur dann, wenn dem Transporteur ein Verschulden nachzuweisen ist. Dies wird in der Praxis allerdings häufig nicht möglich sein. ")

Wurde das Teil denn versichert versandt?
Und was halten Sie als Unbeteiligter vom Thema Intelligenz?

aurorashmi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 949
Registriert: 08.11.04, 12:03

Re: Privatkauf / Beschädigte Sendung

Beitrag von aurorashmi » 28.11.18, 17:19

ah Verzeihung, in der Überschrift steht "Privatverkauf" - hatte ich übersehen
Und was halten Sie als Unbeteiligter vom Thema Intelligenz?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21772
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Privatkauf / Beschädigte Sendung

Beitrag von ktown » 28.11.18, 17:26

aurorashmi hat geschrieben:Soweit ich weiss, müssen Privatverkäufer (war es ein Privater VK?) gar keine Gewährleistung anbieten.
Das BGB macht diesbezüglich keinen Unterschied zwischen Gewerblich oder Privat. Private Verkäufer können nur, im Gegensatz zu Gewerblichen, die Gewährleistung ausschließen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ralle123
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 31.03.11, 15:26

Re: Privatkauf / Beschädigte Sendung

Beitrag von ralle123 » 03.12.18, 18:15

Den Fall hatte ich vor kurzem erst diskutiert.
Durch die mangelhafte Verpackung hat der Verkäufer eine leistungsbezogene Nebenpflichtverletzung nach §242 BGB begangen und ist Schadensersatzpflichtig.
Gewährleistung hin oder her spielt eine sekundäre Rolle.
Auf Gefahrenübergang nach §447 BGB kann er sich nicht herausreden, sofern er die Beförderungsrichtlinien des befördernden Spediteurs nicht beachtet.

Es hilft im Zweifelsfall der Gang zu Anwalt.
Im Zweifelsfall stellt ein Gericht fest, dass die Verpackung ausreichend war, dann haftet der Spediteur. Wer die Zeche zahlt kann dem Käufer recht egal sein.

Antworten