Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lärm

Moderator: FDR-Team

Antworten
franzmitfahrer
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 20.10.07, 16:00

Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lärm

Beitrag von franzmitfahrer » 02.12.18, 21:11

Guten Abend,

Zum Thema fristlose Kündigung des Mietvertrags durch den Mieter steht geschrieben:
"Der Mieter kann das Mietverhältnis gem. § 543 Abs. 1 BGB aus wichtigem Grund fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Mieter unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls insbesondere eines Verschuldens des Vermieters und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann oder wenn der Vermieter den Hausfrieden nachhaltig stört."

Mein Fall ist aber etwas anders: Mein Nachbar macht bereits seit Monaten Lärm und der gemeinsame Vermieter weiß davon Bescheid und ist zwar nicht untätig (Abmahnungen, Klage und Kündigung), allerdings wird der lärmende Nachbar in absehbarer Zeit nicht aus der Wohnung zu kriegen sein.
Meine Frage: Darf ich den Mietvertrag zu einem bestimmten Zeitpunkt fristlos kündigen, da die Wohnung durch den Lärm unbewohnbar geworden ist, obwohl der Vermieter etwas gegen den Lärm versucht zu unternehmen? Die Schritte, die der Vermieter unternommen hat, waren bisher kaum erfolgreich. Es war hin und wieder mal ein paar Tage ruhig aber dann ging der Lärm wieder los.

Ich vermute dass der Knackpunkt die Stärke des Lärms ist. Die beschreibe ich so: Türenknallen, Rumpeln und absichtliches Klopfen des Nachbarn, tags und nachts, nahe zu jeden Tag, bereits über einen Zeitraum von 6 Monaten, sehr belastend. An manchen Nächten ist der Schlaf beeinträchtigt. Lärmprotokoll wird geführt und ein ärztliches Attest über die Belastungserscheinungen habe ich auch schon.

Vielen Dank schon mal für Eure/Ihre Antworten.
Franz

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lä

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 02.12.18, 21:37

Das ist ja derselbe Kram wie unter viewtopic.php?f=30&t=281234

Ich frage mich angesichts dieser Schilderungen ernsthaft, wer da eigentlich wen terrorisiert. Der Eifer ist ja doch ein wenig zu offensichtlich.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1969
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lä

Beitrag von FelixSt » 02.12.18, 21:52

Man muss sich nur mal kurz die Threads "Durchbruch zum Dachboden" und "Unwahre Anschuldigungen via Mieterhilfe" anschauen, um zu verstehen, was der schlaue Franz im Schilde führt. Erst mit der Nachbarin zerstreiten und dann versuchen, wegen angeblichen Lärms die Miete zu mindern und fristlos aus dem Vertrag zu kommen, weil man eine neue Wohnung gefunden hat.

franzmitfahrer
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 20.10.07, 16:00

Re: Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lä

Beitrag von franzmitfahrer » 03.12.18, 09:06

Guten Tag,

ich führe nichts im Schilde. Es ist klar, dass ich den Mietvertrag nicht kündige ohne schon eine neue Bleibe zu haben.

Was ich vor habe, kann ich gerne schildern: Ausziehen, weil der Lärm nicht mehr zu ertragen ist.
Auszuloten, ob man die Miete reduzieren kann, ist ja wohl erlaubt? Schließlich ist so ein Umzug mit Unkosten (z.B. doppelt Miete, Makler, ...) verbunden, die ich nicht hätte, wenn der Nachbar nicht so einen Lärm machen würde.

Schade, dass ich hier keine sachliche Antwort erhalte, sondern Anschuldigugen, die keinem weiterhelfen. Dieter, Du brauchst Dich nicht fragen wer wen terrorisiert, weil Dich das wirklich gar nichts angeht.
Franz

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1969
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lä

Beitrag von FelixSt » 03.12.18, 09:17

franzmitfahrer hat geschrieben:Dieter, Du brauchst Dich nicht fragen wer wen terrorisiert, weil Dich das wirklich gar nichts angeht.
Es ist also durchaus nicht so offensichtlich, wie man meinen könnte...?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20757
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lä

Beitrag von ktown » 03.12.18, 10:30

franzmitfahrer hat geschrieben:Was ich vor habe, kann ich gerne schildern: Ausziehen, weil der Lärm nicht mehr zu ertragen ist.
Auszuloten, ob man die Miete reduzieren kann, ist ja wohl erlaubt? Schließlich ist so ein Umzug mit Unkosten (z.B. doppelt Miete, Makler, ...) verbunden, die ich nicht hätte, wenn der Nachbar nicht so einen Lärm machen würde.
Dies macht ein Anwalt ihres Vertrauens sicherlich besser. Ein Forum, dass nur rudimentäre Informationen hat, ist dafür gänzlich ungeeignet.
Ganz zu schweigen dass eine Rechtsberatung weder erwünscht noch erlaubt ist.


Aber das wissen sie ja und ignorieren es regelmäßig.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2849
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Fristlose Kündigung des Mietvertrags durch Mieter wg. Lä

Beitrag von Froggel » 03.12.18, 20:54

Eine fristlose Kündigung ist sicherlich nicht möglich, wohl aber eine fristgerechte. Fristlos ist deshalb schon nicht möglich, da der Zustand bereits längere Zeit anhält und der Mieter kaum nachweisen können wird, dass für ihn die Gefahr einer deutlichen, erheblichen und nachhaltigen Gesundheitsschädigung durch den Lärm besteht. Ein ärztliches Attest reicht da kaum aus. Lärm kann zwar krank machen, aber es ist etwas anderes, ob man an einem Flughafen wohnt oder ein Nachbar sich extrem verhält. Persönliche Befindlichkeiten sind kein Grund für eine fristlose Kündigung.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten