Der bessere Mensch muß in China leben!

politische Aspekte von Rechtsprechung und Gesetzesvorhaben; rechtliche Aspekte von politischem Agieren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5911
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Der bessere Mensch muß in China leben!

Beitrag von Zafilutsche » 17.12.18, 15:07

Der bessere Mensch so wie hier schon dargelegt, wird jedenfalls (nach Ansicht) der Führungsverantwortlichen Regierenden kein evangelischer Pastor werden können (Mediathek: Chinas Untergrundkirchen unter Druck)
CAM's und Gesichtserkennungssoftware sorgen dafür, wer Regierungskritisch ist (nicht Linientreu) wird ausgesondert
und Versammlungsorte wie z.B. Kirchen werden abgerissen.
Für den Rest gibt's einfach eine kollektive (Internet/Suchmaschinen) Amnesie, damit kein Staatsbürger
an blutig Niedergewalzte ("Aufmüpfige Terroristen" -oder waren es doch nur Studenten?)
an unschöne Geschehnisse erinnert werden. Der Staat entscheidet einfach wer ein guter und wer ein schlechter Mensch ist. :oops:
Blos jetzt nix negatives schreiben, denn wer entscheidet morgen vielleicht in Deutschland/Europa,
wer ein "besserer" Mensch ist :lol: und wer ein "schlechter" Mensch :twisted:
Einen "score" für Finanzierungen und Punkte in Flensburg gibbet ja schon.

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Der bessere Mensch muß in China leben!

Beitrag von Charon- » 18.12.18, 07:44

Zafilutsche hat geschrieben:Punkte in Flensburg
Wobei die Punkte in Flensburg nur einen naheliegenden transparenten Transfer aus dem Strafrecht darstellen, denn letztlich sind die Punkte im OwiG-Bereich dasselbe wie das Führungszeugnis im Strafrecht.
Zafilutsche hat geschrieben:Einen "score" für Finanzierungen
Hier ist der eigentliche Knackpunkt: Das Sozialkonto in China hat für Unternehmer (im weitesten Sinne, also auch private Vermieter etc.) den aparten Vorteil einer Risikeneinschätzung bzw. Risikominimierung, also das, was die Schufa heute auch schon leistet. Der Unternehmer könnte also durchaus zu dem Ergebnis kommen, dass er weitere Verträge an einem solchen Konto ausrichtet, denn es kann ihn ja keiner zwingen mit jemandem Geschäfte zu machen, wenn er das nicht will. Und hier ist die eigentliche Gefahr: Wenn er genügend Leute findet, die das mitmachen, dann funktioniert das Modell und wird Alltag.

Insofern denke ich auch, dass wir früher oder später diese Ansätze haben werden, allerdings wohl weniger von staatlicher, sondern mehr von vertraglicher Seite.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

AchimWilms
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.12.18, 11:38
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Re: Der bessere Mensch muß in China leben!

Beitrag von AchimWilms » 10.01.19, 13:53

Einen "score" für Finanzierungen und Punkte in Flensburg gibbet ja schon.
Entgegen des oftmaligen Verdachts, die Schufa würde auch die Wohndaten für ein so genanntes “Geo-Scoring” verwenden, heißt es seitens der Schufa: „Wir nutzen standardmäßig keine Geodaten.“ Nur wenn keine anderen Daten vorliegen würden die Daten des Wohnorts herangezogen werden. Dies betreffe aber lediglich 0,3% aller Fälle. Verbraucher brauchen sich daher keine sorge darüber zu machen, das ein schlechte Wohnort den Score belastet.

Quelle: https://vaidoo.de/schufa-score-verbessern/ (Artikel vom 04.01.2019)

Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5911
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Der bessere Mensch muß in China leben!

Beitrag von Zafilutsche » 10.01.19, 14:34

AchimWilms hat geschrieben: Verbraucher brauchen sich daher keine sorge darüber zu machen, das ein schlechte Wohnort den Score belastet.
Die Chinesen machen sich allerdings Gedanken darüber, ob ihre Bekannten selbst einen guten score haben oder nicht. Einer mutmaßlichen Befragung nach, haben sich einige
Chinesen von ihren Bekannten mit einem "schlechten" Score getrennt, um ihren eigenen Score "verbessern" zu können. Vorzeige- Musterbürger werden auf öffentlichen Plätzen Plakatiert.
Mag ja sein, dass Chinesen schmerzfreier bezogen auf "Personenbezogene Daten" sind, als Europäer- aber neben einer Fragwürdigkeit ist das die digitale Weiterentwicklung des Spitzel- und Überwachungsstaates.
Vermutlich wird der technologische Stand zur Bespitzelung derzeit bekannt sein, aber morgen spätestens übermorgen werden die Waffen mit ihren Wirkungen nicht mehr einer breiten Öffentlichkeit mitgeteilt werden.
Dann sind Kritiker einfach spurlos verschwunden, noch bevor eine Kritik ausgesprochen wird. Die Digitalen (gelöschten) spuren gibt's dann nur noch für einen Admin oder den jeweils aktuellen "Führer" des "Chinesischen Reiches". Taiwan will ja auch Heim ins China-Reich. Die Einwohner Taiwans müssen das nur noch demnächst wissen :devil: aber mit 100 Extra Punkte für jeden befürworter wird's schon klappen. Wenn nicht, dann gibt's ne extra Aktion. Wer bis zum ... dafür ist kann an der "Happy Hour Aktion" teilnehmen :mrgreen:

Antworten