Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von ktown » 18.12.18, 15:43

Tobis F hat geschrieben:Muss ich nicht guggen und auch nicht jemanden "an die Hand nehmen".
Weil hier bisher (in rund 20 Jahren) weder .... noch .... irgendwann irgendetwas inspiziert haben.
Die Verantwortung für diese Fahrlässigkeit liegt beim Eigentümer und würde, bei einem Schadensereignis auch direkt auf die eigenen Füsse fallen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Tobis F » 18.12.18, 16:15

Verpflichteter hat geschrieben:Hallo,
Tobis F hat geschrieben:Ähm, welche regelmäßige Brandschau soll dass denn sein?
Alle 5 Jahre in unserer Garage.
Schön für euch. Da hier aber solche "Begehungen/Schauen" nicht durchgeführt wurden - müssen wir uns deshalb weder schuldig noch schlecht fühlen.

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Tobis F » 18.12.18, 16:23

ktown hat geschrieben:Die Verantwortung für diese Fahrlässigkeit liegt beim Eigentümer und würde, bei einem Schadensereignis auch direkt auf die eigenen Füsse fallen.
Echt?
Ist ja einfach stets irgendwelche Behauptungen auf zu stellen, aber jetzt würde mich schon interessieren nach welchem § hier die WEG x (in Hessen) verpflichtet wäre in Abstand von 5 oder xy Jahren irgendeine "Brandschau" durch zu führen oder durchführen zu lassen (ich lerne ja gerne immer wieder dazu).

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5911
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Zafilutsche » 18.12.18, 18:39

In Hessen heißt das GVS.

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Tobis F » 18.12.18, 18:50

Zafilutsche hat geschrieben:In Hessen heißt das GVS.
O.K. danke für den Link.

Zitat:
"Ziel der Gefahrenverhütungsschau ist die vorbeugenden Abwehr von Gefahren durch Brände, Explosionen oder andere Gefahren bringende Ereignisse in baulichen Anlagen und Einrichtungen, die aufgrund ihrer Art, Nutzung, Lage oder Zustandes in erhöhtem Maße brand- oder explosionsgefährdet oder in denen bei Ausbruch eines Brandes oder bei einer Explosion eine große Zahl von Personen oder erhebliche Sachwerte gefährdet sind.

Die Festlegung bei welchen Betrieben oder baulichen Anlagen die Gefahrenverhütungsschau durchzuführen ist, erfolgt entsprechend der Anlage der GVSVO. Gefahrenverhütungsschauen werden beispielsweise in Hochhäusern, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten, Industriebetrieben, Hotels und Schulen durchgeführt."

ktown hat geschrieben:Die Verantwortung für diese Fahrlässigkeit liegt beim Eigentümer und würde, bei einem Schadensereignis auch direkt auf die eigenen Füsse fallen.
Einen derartigen Hinweis finde ich nicht. Nur den Hinweis darauf das man eine solche, so sie angekündigt wurde, dulden muss usw.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5911
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Zafilutsche » 18.12.18, 18:59

Es ergibt sich doch aus der Logik, das wenn die Feuerwehr eine Beschauung nicht durchführen muss auch nicht verantwortlich gemacht werden kann.
Daher fällt ein Schaden aus einem Schadensereignisses auf die Füsse des Eigentümers.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von ktown » 18.12.18, 19:26

Hier gibt es einen ganz pragmatischen Satz:
Eigentum verpflichtet und da gehört auch der Brandschutz und in der Verbindung eine regelmäßige Gefahrenverhütungsschau. Nur weil die Feuerwehr dies, vermutlich aus personellen Problemen auf die wichtigsten Immobilien beschränkt, heißt das nicht im Umkehrschluss, dass alle anderen einen faulen Lenz machen können.

Das sind dann die Immobilien, die nach jahrelanger Nutzung plötzlich, weil sie ins Raster der Behörden kommen, einer Gefahrenverhütungsschau unterzogen werden und alle beteiligten aus allen Wolken fallen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1240
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Verpflichteter » 18.12.18, 20:07

Hallo,
ktown hat geschrieben:Das sind dann die Immobilien, die nach jahrelanger Nutzung plötzlich, weil sie ins Raster der Behörden kommen, einer Gefahrenverhütungsschau unterzogen werden und alle beteiligten aus allen Wolken fallen.
So war es bei uns. Vor 12 Jahren zum ersten Mal aufgetaucht. Vorher irgendwie durch das Raster gefallen (Garage mit mehr als 1.000m²)

MfG
uwe

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von ktown » 18.12.18, 20:32

Liegt einfach daran, dass der liebe Deutsche der Meinung ist, solange eine Behörde ihn nicht zu irgendetwas auffordert, er für nichts verantwortlich ist.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Tobis F » 18.12.18, 21:51

Einfach geil.
Jetzt wird aus etwas das für eine WEG überhaupt nicht zutrifft, deshalb von Behördenseite auch weder durchgeführt noch verlangt wird, eine VERPFLICHTUNG gemacht.

Schon geil wie hier ein paar .......... alles besser wissen. Demnach machen nicht nur die hiesigen Behörden alles falsch, weil sie seit Jahrzehnten nicht ihre Pflichten erfüllen, sondern auch Dutzende Verwalter die solche nicht nötigen Schauen auch nicht durchführen.

Echt klasse ;-)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von ktown » 18.12.18, 22:05

Gemäß § 3 (1) HBO ist der Eigentümer verpflichtet „Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden“. Das bedeutet, er ist verantwortlich für die Sicherheit und die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.
Die Gefahrverhütungsschau ist eine augenscheinliche Begehung der Gebäude und Anlagen am Tag der Begehung. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben, entbindet aber den Betreiber/Eigentümer nicht von der grundsätzlichen Verantwortung für seine Anlagen/Gebäude.
Für Gebäude der Gebäudeklasse 3 und 4 ist sie nicht verpflichtend, wird aber empfohlen. Vielfach wird sie aber schon in den Versicherungsbedingungen gefordert.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tobis F
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 22.06.17, 19:16

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Tobis F » 19.12.18, 01:15

Zafilutsche hat geschrieben:Es ergibt sich doch aus der Logik, das wenn die Feuerwehr eine Beschauung nicht durchführen muss auch nicht verantwortlich gemacht werden kann.
Daher fällt ein Schaden aus einem Schadensereignisses auf die Füsse des Eigentümers.
Echt? Also muss auch der Eigentümer eines Zweifamilienhauses, der genau wie unglaublich viele andere, hierzu nicht verpflichtet ist, eine solche Beschauung durchführen? Also eigentlich dann wohl jeder?
Meine Güte, schon mal gelesen was in der von dir benannten Verordnung steht?
"Die Festlegung bei welchen Betrieben oder baulichen Anlagen die Gefahrenverhütungsschau durchzuführen ist erfolgt entsprechend der Anlage der GVSVO. Gefahrenverhütungsschauen werden beispielsweise in Hochhäusern, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten, Industriebetrieben, Hotels und Schulen durchgeführt."

In der erwähnten GVSVO steht dann genau wo diese Beschauungen durchgeführt werden müssen. Komisch nur das dort nicht steht ÜBERALL, sondern:
"1. Sonderbauten nach § 2 Abs. 8 der Hessischen Bauordnung (HBO) in der Fassung vom 15. Januar 2011 (GVBl. I S. 46)
a) Hochhäuser nach § 2 Abs. 8 Nr. 1 HBO,
b) Verkaufsstätten, deren Verkaufsräume und Ladenstraßen mehr als 2 000 m² BruttoGrundfläche haben,
c) Büro- und Verwaltungsgebäude mit mehr als 3 000 m² Brutto-Grundfläche,
d) Versammlungsstätten nach § 2 Abs. 8 Nr. 6 HBO,
e) Krankenhäuser und sonstige Anlagen zur Unterbringung oder Pflege von Kindern sowie alten, kranken, behinderten oder aus anderen Gründen hilfsbedürftigen Personen ab 12 Plätze oder Betten,
f) Tageseinrichtungen für Kinder mit dem Aufenthalt von Kindern dienenden Räumen außerhalb des Erdgeschosses oder mit mehr als 40 Plätzen,
g) Gaststätten mit insgesamt mehr als 120 m² Brutto-Grundfläche der Gasträume oder mit nicht im Erdgeschoss liegenden Gasträumen von insgesamt mehr als 70 m² BruttoGrundfläche und Beherbergungsbetriebe mit mehr als 30 Gastbetten,
h) Schulen, Hochschulen und sonstige Bildungseinrichtungen mit vergleichbarem Gefahrenpotenzial,
i) Justizvollzugsanstalten und bauliche Anlagen für den Maßregelvollzug,
j) Garagen mit mehr als 1 000 m² Nutzfläche.

2. Gewerbe- und Industriebetriebe
a) Betriebe zur Herstellung, Lagerung, Verarbeitung oder zum Vertrieb von feuer- oder explosionsgefährlichen Stoffen mit Ausnahme von Tankstellen,
b) Betriebe zur Herstellung, Lagerung, Verarbeitung oder Abfüllung chemischer oder pharmazeutischer Stoffe oder Kunststoffe mit Ausnahme von Apotheken und Drogerien,
c) Betriebe der Holzverarbeitung und Betriebe der Textil- oder Papierverarbeitung mit jeweils
mehr als 800 m2 Nutzfläche,
d) Mühlenbetriebe,
e) Hochregallager mit mehr als 7,50 m Lagerhöhe (Oberkante Lagergut) und Containerlager,
f) Industriebauten nach der MIndBauRL7 mit mehr als 1 600 m2 Brutto-Grundfläche,
g) Lagergebäude, Lagerplätze oder Kühlhäuser mit mehr als 1 600 m² Brutto-Grundfläche.

3. Anlagen mit möglichen Auswirkungen auf die natürlichen Lebensgrundlagen
a) Abfallverbrennungsanlagen,
b) Betriebe und Lager für Sekundärstoffe aus Kunststoff (Recycling) mit mehr als 200 m³ Lagermenge,
c) Verwertungsbetriebe nach der AltfahrzeugeV
.......
usw. "
Von einem Mehrfamilienhaus steht dort jedoch nichts.


Verpflichteter hat geschrieben:So war es bei uns. Vor 12 Jahren zum ersten Mal aufgetaucht. Vorher irgendwie durch das Raster gefallen (Garage mit mehr als 1.000m²)
Nur mal zur Info, es soll doch tatsächlich Objekte mit sogenannten "Klein- und Mittelgaragen" geben, welche hiervon also nicht betroffen sind. Und, dass ist der absolute Hammer, es gibt sogar Häuser OHNE Tiefgarage. Bei denen könnte die Brandschau höchstens im Fahrradkeller stattfinden.

ktown hat geschrieben:Liegt einfach daran, dass der liebe Deutsche der Meinung ist, solange eine Behörde ihn nicht zu irgendetwas auffordert, er für nichts verantwortlich ist.
Oder daran das manche in "vorauseilendem Gehorsam" meinen Pflichten erfüllen zu müssen die für sie gar nicht gelten (wir machen auch keine regelmäßigen Rettungsübungen).

ktown hat geschrieben:Gemäß § 3 (1) HBO ist der Eigentümer verpflichtet „Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden“.
Schön das du die Bauordnung zitierst. Aber wo steht dort das in einem bestehenden Objekt "was in welchem Abstand" kontrolliert werden muss?

ktown hat geschrieben:Für Gebäude der Gebäudeklasse 3 und 4 ist sie nicht verpflichtend
Aha, also doch keine VORSCHRIFT.

ktown hat geschrieben:Vielfach wird sie aber schon in den Versicherungsbedingungen gefordert.
Was ist VIELFACH? 4% aller Versicherungen, oder 43% aller Versicherungen - und was ist mit DEN ANDEREN, den mehr als Vielfach?



Jetzt könnt ihr weiter über angebliche Verpflichtungen schreiben die es einfach nicht gibt (die eigentlichen Fragen des TS waren ja sowieso schon beantwortet).

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von ktown » 19.12.18, 07:15

Tobis F hat geschrieben:Aber wo steht dort das in einem bestehenden Objekt "was in welchem Abstand" kontrolliert werden muss?
Wirklich!!!! Das dieser Teil
zu ändern und instand zu halten
der HBO auf Bestandsimmobilien abzielt, das kommt ihnen nicht in den Sinn und das man, weil man sich im ungeregelten Bereich befindet, sich auch an den Zeiten der GVSVO richten kann auch nicht?

Sie würden auch dann zu denen entsetzten Eigentümern gehören, die dann völlig konstatiert den Yellopress Medien das Statement abgeben: " Seit 20 Jahren wurde nix bemängelt und jetzt müssen wir von heut auf morgen raus. Völlig überzogen das ganze."

Würde man eine regelmäßige Gefahrenverhütungsschau in Anlehnung der GVSVO durchführen, könnte man solche Situationen vermeiden.

Um nun den Bogen zum Thema zu bekommen.

Würde bzw. dürfte die Verwaltung solche Begehungen durchführen, könnten solche Zustände, wie hier beschrieben, nicht dauerhaft entstehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1240
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von Verpflichteter » 19.12.18, 10:22

Tobis F hat geschrieben:Nur mal zur Info, es soll doch tatsächlich Objekte mit sogenannten "Klein- und Mittelgaragen" geben, welche hiervon also nicht betroffen sind. Und, dass ist der absolute Hammer, es gibt sogar Häuser OHNE Tiefgarage. Bei denen könnte die Brandschau höchstens im Fahrradkeller stattfinden.
Bei solch einem Text stellt sich mir die Frage, denkst er noch darüber nach was er schreibst?

MfG
uwe

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3651
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Anspruch als Eigentümer in einer Gemeinschaft

Beitrag von flokon » 19.12.18, 10:24

Also in NRW lässt die Feuerwehr gerne mal Häuser räumen bzw Wohnungen sperren, wenn z.B. der 2te Fluchtweg fehlt.

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfal ... d-100.html

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgeb ... t-100.html

Antworten