Mieter kündigt- zieht nicht aus

Moderator: FDR-Team

Antworten
Cathe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 266
Registriert: 18.09.06, 09:44

Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von Cathe » 28.12.18, 11:07

Ein Thema, was schon öfter angesprochen wurde. Ich hätte da aber noch Verständnisfragen:

Wie ist das Verhältnis nach dem Ende des Mietvertrages?
Ist der Mieter dann noch "Mieter" und der Vermieter noch "Vermieter" mit allen Rechten und Pflichten?

Z.B.: Der "Ex-Mieter?" bemängelt nach Ende des Mietverhältnisses, dass die Heizung nicht richtig funktioniert.
Oder, dass der Herd der mitgemieteten Küche kaputt ist

Besteht hier seitens des "Ex-Vermieters?" weiterhin Handlungsbedarf?


Andere Situation. Der "Ex-Mieter?" wird nun richtig unangenehm. Er schlägt andere Mieter, beschädigt Eigentum anderer Personen auf dem Grundstück, nötigt den "Ex-Vermieter?" (Anzeigen bei der Polizei getätigt)
Die anderen Mieter haben nun Angst.
Es wird wohl auf eine Räumungsklage hinauslaufen, oder was könnte man machen?
Man liest immer, dass so etwas lange dauert, bis eine Räumungsklage durch ist. Da nun alle anderen Mieter Angst vor weiterer Gewalt haben, stellt sich die Frage, wie schnell kann das gehen?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21917
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von ktown » 28.12.18, 12:54

Vermutlich nicht so schnell, wie manch einer sich das erhofft. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von webelch » 28.12.18, 13:14

Bei
Cathe hat geschrieben:Angst vor weiterer Gewalt
ist übrigens nicht die Räumungsklage das Mittel der Wahl, sondern das Rufen der Polizei.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von SusanneBerlin » 28.12.18, 13:22

Cathe hat geschrieben: Mieter kündigt- zieht nicht aus
Cathe hat geschrieben:Z.B.: Der "Ex-Mieter?" bemängelt nach Ende des Mietverhältnisses, dass die Heizung nicht richtig funktioniert.
Oder, dass der Herd der mitgemieteten Küche kaputt ist
Wenn der Vermieter gekündigt hätte, könnte man argumentieren, dass die Rechtmäßigkeit der Kündigung erst nach der gerichtlichen Entscheidung über die Räumungsklage feststeht, und dass der Vermieter zumindest bis zur gerichtlichen Entscheidung zum Erhalt des bewohnbaren Zustands verpflichtet ist - aber hier, bei Eigenkündigung des Mieters, würde ich es verneinen dass der Vermieter nach dem vom Mieter gewollten Ende des Mietverhältnisses noch irgendwelche Pflichten hat.
Cathe hat geschrieben:Andere Situation. Der "Ex-Mieter?" wird nun richtig unangenehm. Er schlägt andere Mieter, beschädigt Eigentum anderer Personen auf dem Grundstück, nötigt den "Ex-Vermieter?"
Wenn der Ex-Mieter nun in einer Tour Straftaten gegen den Vermieter und andere Hausbewohner begeht, wäre mMn. die Beantragung einer einstweiligen Verfügung auf Räumung angebracht.
Cathe hat geschrieben:Anzeigen bei der Polizei getätigt
Man sollte nicht nur Anzeigen tätigen, sondern Strafanträge stellen. Und bei jedem Ausrasten des Ex-Mieters die Polizei dazuholen.
Grüße, Susanne

Cathe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 266
Registriert: 18.09.06, 09:44

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von Cathe » 28.12.18, 13:55

SusanneBerlin hat geschrieben:Wenn der Ex-Mieter nun in einer Tour Straftaten gegen den Vermieter und andere Hausbewohner begeht, wäre mMn. die Beantragung einer einstweiligen Verfügung auf Räumung angebracht.
"einstweilige Verfügung auf Räumung" Das hört sich doch gar nicht schlecht an. Ich habe ein weinig "gegoogelt". Das könnte ein Weg sein?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21917
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von ktown » 28.12.18, 14:52

Dieser sollte aber grundsätzlich mit einem Anwalt erörtert werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1485
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von Rolf22 » 28.12.18, 16:30

Würde ein generelles Hausverbot weiterhelfen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von SusanneBerlin » 28.12.18, 16:38

Rolf22 hat geschrieben:Würde ein generelles Hausverbot weiterhelfen?
Ich wäre da nicht so optimistisch.

Wie meinen Sie das überhaupt, wer soll wem ein "generelles Hausverbot" aussprechen?
Ach so, jetzt verstehe ich: Der Vermieter erteilt allen Mietern ein Hausverbot, danach ist Ruhe im Karton. :ironie:

Hat ein Hausverbot in Ihrem Fall damals geholfen, die Alkoholiker(in) aus dem Haus fernzuhalten? viewtopic.php?f=30&t=277148
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6994
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von winterspaziergang » 28.12.18, 18:41

Cathe hat geschrieben:Ein Thema, was schon öfter angesprochen wurde. Ich hätte da aber noch Verständnisfragen:

Wie ist das Verhältnis nach dem Ende des Mietvertrages?
Ist der Mieter dann noch "Mieter" und der Vermieter noch "Vermieter" mit allen Rechten und Pflichten?
nein. Verpflichtungen bestehen, aber nur, was den Abschluss des Mietverhältnisses angeht, Auszahlen der Kaution, Abrechnung etc.
Der Vermieter sollte allerdings aufpassen, dass er nicht durch Nichtstun einer Fortführung des MV zustimmt
Z.B.: Der "Ex-Mieter?" bemängelt nach Ende des Mietverhältnisses, dass die Heizung nicht richtig funktioniert.
Oder, dass der Herd der mitgemieteten Küche kaputt ist

Besteht hier seitens des "Ex-Vermieters?" weiterhin Handlungsbedarf?
nein.

Gegenfrage: Zahlt der Ex-Mieter weiter Miete?

Andere Situation. Der "Ex-Mieter?" wird nun richtig unangenehm. Er schlägt andere Mieter, beschädigt Eigentum anderer Personen auf dem Grundstück, nötigt den "Ex-Vermieter?" (Anzeigen bei der Polizei getätigt)
Die anderen Mieter haben nun Angst.
Es wird wohl auf eine Räumungsklage hinauslaufen, oder was könnte man machen?
Die genannten Taten unterliegen dem Strafrecht und dürften bei einer Anzeige auch zu einem entsprechenden Tätig werden des Staatsanwaltes führen.
Man liest immer, dass so etwas lange dauert, bis eine Räumungsklage durch ist. Da nun alle anderen Mieter Angst vor weiterer Gewalt haben, stellt sich die Frage, wie schnell kann das gehen?
Hat er nun Gewalt begangen oder haben die Mieter lediglich Angst vor ihm?
Räumungsklage und Ahndung der o.g. Straftaten hängen nur indirekt zusammen.

Cathe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 266
Registriert: 18.09.06, 09:44

Re: Mieter kündigt- zieht nicht aus

Beitrag von Cathe » 02.01.19, 12:33

winterspaziergang hat geschrieben: Gegenfrage: Zahlt der Ex-Mieter weiter Miete?
Ex-Mieter sagt, dass er Miete zahlen wird, würde sogar mehr bezahlen.
Der Mietvertrag enthält einen Passus, dass sich das Mietverhältnis nicht verlängert, wenn er nicht räumt.

winterspaziergang hat geschrieben: Hat er nun Gewalt begangen oder haben die Mieter lediglich Angst vor ihm?
Er hat andere Mieter geschlagen und Auto beschädigt, das ist auch zur Anzeige gebracht.
Andere Mieter kürzen nun die Miete, da sie aus Angst der Mietsache fernbleiben.

Antworten