Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Julius Stranz
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 30.12.15, 21:44

Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Beitrag von Julius Stranz » 12.01.19, 15:58

Guten Tag,

angenommen, eine Person A hat eine (nichttiulierte) Forderung gegen Person B. Person C wiederum hat eine genauso große (titulierte) Forderung gegen A. Kann A - mit dem Wohlwollen von B - gegen Cs Forderung aufrechnen und so für B tilgen? Oder muss er erst seine Forderung auf B übertragen?

Danke für Ihre Mühe

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7221
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Beitrag von karli » 12.01.19, 16:55

Wenn alle damit einverstanden sind, sicher.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Beitrag von SusanneBerlin » 12.01.19, 17:05

Hallo,

ich schreibe das mal anders:
B schuldet A 100€ und A schuldet C 100 €.

Und Ihre Idee ist jetzt: B zahlt 100€ an C und alle sind quitt.
Das würde schon gehen, A und B müssten lediglich vereinbaren, dass die Forderung, die A gegen B hat, mit B's Zahlung an C erfüllt ist.

C muss die Zahlung gelten lassen, er kann nichts dagegen machen, dass seine Forderung von B statt von A gezahlt wird, wenn B entsprechend bei der Zahlung mitteilt, dass er A's Schulden bezahlt.
Grüße, Susanne

Julius Stranz
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 30.12.15, 21:44

Re: Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Beitrag von Julius Stranz » 12.01.19, 19:24

Hallo,

ich muss leider Korrekturen/Ergänzungen an meinem Beitrag vornehmen:

- B schuldet A 100 € (nicht tituliert)
- A schuldet C 100 € (tituliert)
- C möchte nun mit A aufrechnen, um Bs Schuld zu tilgen.
- Die Aufrechnung geschieht gegen den Willen von A.

Was mich halt misstrauisch macht ist dass die Zahlung nicht durch Geld, sondern durch Aufrechnung geleistet werden soll. Für eine Aufrechnung braucht es meines Wissens jedoch eine Gegenseitigkeit der Forderung die hier nicht gegeben ist. Natürlich könnte C seine Forderung B abtreten um die Gegenseitigkeit herzustellen würde aber erstens gerne den Verwaltungsaufwand vermeiden und zweitens verhindern dass A seine Forderung schnell an einen Vierten abtritt um seinerseits die Aufrechnung zu vermeiden.

"Der Steuerschuldner kann mit Forderungen, die gegen ihn bestehen (Steuerschulden), nur mit seinen eigenen Ansprüchen aufrechnen, nicht z.B. mit Ansprüchen der Ehefrau gegen die Finanzbehörde. Der Schuldner kann sich jedoch Ansprüche abtreten lassen (§ 398 BGB), um so die Aufrechnungslage herbeizuführen."

https://www.smartsteuer.de/online/lexik ... uerrechts/

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Beitrag von SusanneBerlin » 12.01.19, 20:58

Natürlich könnte C seine Forderung B abtreten um die Gegenseitigkeit herzustellen würde aber erstens gerne den Verwaltungsaufwand vermeiden
Wieso Verwaltungsaufwand? C muss lediglich einen Zweizeiler aufsetzen und B den Schrieb im Original überlassen.
und zweitens verhindern dass A seine Forderung schnell an einen Vierten abtritt um seinerseits die Aufrechnung zu vermeiden.
Falls mit A das Finanzamt gemeint sein sollte: Das Finanzamt hat solche Spielchen nicht nötig. Das Finanzamt hat jeinen Grund zu verhindern, dass ein Steuerschuldner seine Schulden zahlt oder mit einer Gegenforderung aufrechnet.
Grüße, Susanne

Julius Stranz
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 30.12.15, 21:44

Re: Forderung gegen andere Person durch Aufrechnung bezahlen

Beitrag von Julius Stranz » 12.01.19, 21:49

Ich hatte auf diversen Seiten gelesen, im Fall einer titulierten Forderung müsste erst der Titel auf den neuen Gläubiger umgeschrieben werden, per notar und so.

Hast du ein Dokument was besagt dass ein Zweizeiler reicht?

Antworten