Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tasche

Moderator: FDR-Team

Hortensienbewunderin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 24.06.15, 14:19
Wohnort: BW

Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tasche

Beitrag von Hortensienbewunderin » 16.02.19, 13:32

Hallo zusammen,
ich hoffe, daß dies das richtige Forum ist:

Nachdem Frau X im Discounter ihren Einkauf bezahlt hatte wurde sie von dem Filialleiter aufgefordert Einblick in ihre Tasche zu nehmen, wegen Verdacht auf Ladendiebstahl. Er hätte einen Hinweis von einem Kunden bekommen.

Frau X verweigerte sich ihrer Unschuld bewußt den Einblick. Bis hierhin geschah dies schon vor allen Kunden, und zwar im Kassenbereich.

Der Filialleiter rief die Polizei und Frau X mußte unter seiner Aufsicht dort im Kassenbereich weitere 15 Minuten warten.

Die Polizei traf ein, kontrollierte die Taschen und fand natürlich nichts. Trotzdem sie nichts fand wurden Personalien aufgenommen, die Polizistin die dabei war kramte mindestens 10 Minuten in der Tasche rum, obwohl man schon nach zwei, drei Minuten sehen kann, daß nichts drin war. Der Polizist hatte zu Anfang einen "Ton" derart "ich habe dreimal gesagt...." (in Bezug auf Personalausweiß zeigen, Frau X kam aber nicht an ihre Tasche um diesen heraus zu nehmen und mußte warten bis die Durchsuchung beendet war - trotzdem der Ton)
Dann fragte der Polizist: "Sie wissen warum wir Personalien aufnehmen? Sie sind des Ladendiebstahls verdächtigt" Frau X antwortete "ja Sie haben die Taschen durchsucht, nichts gefunden, also erledigt"
Personalien wurden aufgenommen.

Die Prozedur ging ca. 1/2 - 3/4 Std. und zwar VOR DEN KUNDEN im Kassenbereich. Durch das Fenster schaute auch noch jemand aus dem Auto vom Parkplatz aus zu.

Frage: Kann Frau X irgendwie Anzeige gegen das Geschäft machen? Irgendwie war das ja mehr als peinlich und demütigend vor allen Leuten.

Danke im voraus.

Lieben Gruss
Susanne

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von gmmg » 16.02.19, 14:37

Die Polizei traf ein, kontrollierte die Taschen und fand natürlich nichts. Trotzdem sie nichts fand wurden Personalien aufgenommen, die Polizistin die dabei war kramte mindestens 10 Minuten in der Tasche rum, obwohl man schon nach zwei, drei Minuten sehen kann, daß nichts drin war. Der Polizist hatte zu Anfang einen "Ton" derart "ich habe dreimal gesagt...." (in Bezug auf Personalausweiß zeigen, Frau X kam aber nicht an ihre Tasche um diesen heraus zu nehmen und mußte warten bis die Durchsuchung beendet war - trotzdem der Ton)
Dann fragte der Polizist: "Sie wissen warum wir Personalien aufnehmen? Sie sind des Ladendiebstahls verdächtigt" Frau X antwortete "ja Sie haben die Taschen durchsucht, nichts gefunden, also erledigt"
Um den Sinn zu erkennen muss man sehen, wie so eine Behörde arbeitet. Mit dem ausgefüllten Wisch können die Beamten sich dann noch den halben Nachmittag beschäftigen und einen unangenehmeren Einsatz ersparen, die Staatsanwaltschaft ein unliebsames Verfahren wegen überlanger Dauer einstellen, und die Gewerkschaft sich wegen Arbeitsüberlastung dauerbeklagen. Einen willkommeneren Anlass als ein kundin schroff anzugehen gibt es doch kaum.

Hortensienbewunderin
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 24.06.15, 14:19
Wohnort: BW

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von Hortensienbewunderin » 16.02.19, 18:43

Ach so :ostern:

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2449
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von Evariste » 16.02.19, 18:50

Interessant wäre, ob die Daten von Frau X jetzt irgendwo bei der Polizei gespeichert sind, als "Verdächtige"...

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2870
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von Deputy » 16.02.19, 19:40

Frau X hat natürlich das Recht, dem Filialleiter die Einsicht in die Tasche zu verwehren.

Dreh- und Angelpunkt ist hier die Begründung des Verdachtes, dazu müsste der Hinweisgeber / Kunde befragt werden. Kann durch dessen Aussage ein Verdacht hinreichend begründet werden, dann ist sowohl das Festhalten durch den Filialleiter wie auch die Durchsuchung der Tasche durch die Polizei in Ordnung.

Die Durchsuchung einer Tasche kann auch ein paar Minuten dauern; je nachdem was drin ist muss das auch durchsucht werden bzw. kann sich in einer entsprechender Tasche aus mehreren Lagen auch was zwischen den Lagen befinden.

Dass ihr vorgehalten wurde, wessen Sie verdächtigt wurde ist ausdrücklich vorgesehen. Grundsätzlich gehört auch eine strafprozessuale Belehrung dazu.

Es macht auch Sinn, danach einen Vorgang zu fertigen, in welchen geschrieben wird warum welche Maßnahmen gegen wen getroffen wurden; im vorliegenden Fall allerdings keine Strafanzeige, da es bei der Durchsuchung darum ging festzustellen, ob überhaupt eine Straftat vorliegt – was dann nicht der Fall war. Das Festhalten der Personalien war insoweit in Ordnung, auch wenn nichts gefunden wurde.

Warum das im Kassenbereich stattfand müsste man die Streife fragen; grundsätzlich wird sowas im Büro oä des Discounters gemacht.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6868
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von winterspaziergang » 16.02.19, 20:19

Hortensienbewunderin hat geschrieben: Frau X verweigerte sich ihrer Unschuld bewußt den Einblick. Bis hierhin geschah dies schon vor allen Kunden, und zwar im Kassenbereich.
Das Recht hat Frau X, aber es bleibt unlogisch.
Mit "ich weiß nicht, wer auf die Idee kommt, ich hätte was gestohlen, aber ich zeige Ihnen gern meine Tasche" wär die Aktion schnell und ohne Polizei vorbei gewesen.
Frage: Kann Frau X irgendwie Anzeige gegen das Geschäft machen? Irgendwie war das ja mehr als peinlich und demütigend vor allen Leuten.
Es gibt kein erkennbares Vergehen des Geschäfts. Es gibt einen Verdacht auf Ladendiebstahl, die Frau macht von ihrem Recht Gebrauch dem Filialleiter nicht die Taschen zu zeigen, die Polizei wird korrekterweise hinzugerufen, nimmt die entsprechenden Ermittlungen auf, die Sache ist beendet.
Bei
Warum das im Kassenbereich stattfand müsste man die Streife fragen; grundsätzlich wird sowas im Büro oä des Discounters gemacht.
stellt sich die Frage, ob die Frau vorher gebeten wurde mitzugehen und auch hier von ihrem Recht Gebrauch gemacht hat, auf die Polizei zu warten?

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2870
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von Deputy » 16.02.19, 22:13

Naja, die Frau muss es nicht begründen, warum sie niemand in ihre Tasche schauen lassen will, das ist ihr gutes Recht. Sie macht sich das Leben damit eben nicht unbedingt einfacher.

Wenn es um die Frage einer Anzeige gegen den Filialleiter oder die Polizei geht wäre Strafrecht / Strafprozessrecht besser. Im Zivilrecht gehts höchstens um Schadensersatz, aber da sehe ich jetzt nicht unbedingt was.

Vielleicht wäre es einfacher gewesen, den Filialleiter in die Tasche schauen zu lassen.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6868
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von winterspaziergang » 16.02.19, 23:33

Deputy hat geschrieben:Naja, die Frau muss es nicht begründen, warum sie niemand in ihre Tasche schauen lassen will, das ist ihr gutes Recht. Sie macht sich das Leben damit eben nicht unbedingt einfacher.
richtig, da oben steht auch keine Begründung, warum nicht, sondern wie man in der Situation kooperativ ist und sein Gesicht wahrt, wenn offenbar Leute zuschauen.
So im Sinne "ich weiß zwar nicht, wer sich das ausgedacht hat, aber gern- gerade weil ich weiß, dass ich nichts gestohlen habe- dürfen Sie rein schauen."

Dass die Frau das Recht hat, sich nicht in die Tasche schauen zu lassen, wurde ja nicht in Frage gestellt.

Nur, wie stellt sich die Kundin, die im Gegensatz zum Filialleiter weiß, dass sie nichts gestohlen hat, den Vorgang sonst vor?

F: "Es besteht der Verdacht, dass Sie was gestohlen haben, darf ich bitte in Ihre Tasche schauen?"
K. "Nein" (ich bin unschuldig und ich weiß das ja, ich muss auch niemand meine Unschuld beweisen und habe das Recht die Kontrolle zu verweigern).
F: "So, naja, da kann man nichts machen, dann schönen Tag noch!"

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 719
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von WHKD2000 » 17.02.19, 10:43

Hortensienbewunderin hat geschrieben: Nachdem Frau X im Discounter ihren Einkauf bezahlt hatte wurde sie von dem Filialleiter aufgefordert Einblick in ihre Tasche zu nehmen, wegen Verdacht auf Ladendiebstahl. Er hätte einen Hinweis von einem Kunden bekommen.

Die Prozedur ging ca. 1/2 - 3/4 Std. und zwar VOR DEN KUNDEN im Kassenbereich. Durch das Fenster schaute auch noch jemand aus dem Auto vom Parkplatz aus zu.

Frage: Kann Frau X irgendwie Anzeige gegen das Geschäft machen? Irgendwie war das ja mehr als peinlich und demütigend vor allen Leuten.
:shock:
ich würde als Frau X den Kunden wegen falscher Verdächtigung anzeigen.
Dann hätte mein Anwalt schonmal dessen Namen für weitere Handhabe.

Zudem würde ich mich bei der lokalen Niederlassung des Discounters über den Filialleiter und dessen entwürdigendes Prozedere beschweren,und
eine Entschuldigung verlangen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16686
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von FM » 17.02.19, 11:30

Angestellte des Ladens in die Tasche schauen zu lassen ist riskant. Mitunter bekommen die Prämien für jeden Erfolgsfall, da kann dann schnell etwas in der Tasche sein was vorher nicht darin war.

Gegen den Filialleiter kann man Anzeige wegen Freiheitsberaubung erstatten, falls er das Weggehen gewaltsam verhindert hat. Dann wird der Staatsanwalt eben prüfen, ob es dafür einen ausreichenden Rechtfertigungsgrund gab.

"Falsche Verdächtigung" bei der anderen Kundin geht nicht, da diese sich nicht gegenüber einem Amtsträger oder öffentlich geäußert hatte.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 719
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von WHKD2000 » 17.02.19, 11:52

FM hat geschrieben:Angestellte des Ladens in die Tasche schauen zu lassen ist riskant. Mitunter bekommen die Prämien für jeden Erfolgsfall, da kann dann schnell etwas in der Tasche sein was vorher nicht darin war.

Gegen den Filialleiter kann man Anzeige wegen Freiheitsberaubung erstatten, falls er das Weggehen gewaltsam verhindert hat. Dann wird der Staatsanwalt eben prüfen, ob es dafür einen ausreichenden Rechtfertigungsgrund gab.

"Falsche Verdächtigung" bei der anderen Kundin geht nicht, da diese sich nicht gegenüber einem Amtsträger oder öffentlich geäußert hatte.
die halbe Stunde in der Öffentlichkeit vor anderen Kunden bloßgestellt zu werden ist nicht öffentlich?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16686
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von FM » 17.02.19, 11:54

Die vermeintliche Zeugin hat soweit ersichtlich nur zum Filialleiter in einer nicht öffentlichen Situation etwas gesagt.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von Etienne777 » 17.02.19, 12:57

Die Öffentlichkeit kann dahinstehen, da der Tatbestand der falschen Verdächtigung zwingend voraussetzt, daß wider besseren Wissens verdächtigt wurde. Die mutmaßliche Zeugin hätte demnach wissen müssen, daß ihre Verdächtigung falsch ist. Hätte sich die Zeugin nur geirrt, etwa weil die verdächtigte Person etwas in ihre Tasche gesteckt zu haben schien, dann wäre das keine falsche Verdächtigung im Sinne des § 164 StGB. Der Nachweis, daß die Zeugin bewußt Falsches behauptet hat, dürfte kaum zu führen sein. Kann man sich also schenken.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von gmmg » 17.02.19, 13:00

Die Behauptung, jemand hätte etwas eingesteckt, kann eine üble Nachrede im Sinne von § 186 StGB darstellen. Was hat denn die nette Polizei dazu gesagt?

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 719
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Verdacht auf Ladendiebstahl - Polizei - Durchsuchung Tas

Beitrag von WHKD2000 » 17.02.19, 20:28

Etienne777 hat geschrieben:Die mutmaßliche Zeugin hätte demnach wissen müssen, daß ihre Verdächtigung falsch ist. Hätte sich die Zeugin nur geirrt, etwa weil die verdächtigte Person etwas in ihre Tasche gesteckt zu haben schien, dann wäre das keine falsche Verdächtigung im Sinne des § 164 StGB.
"Wissen" oder "nur Meinen"??

Ansonsten ist dem Denunziantentum straffrei Tür und Tor geöffnet,wenn Herr oder Frau Denunziant sich "eben mal zu Lasten Anderer irren dürfen".

Antworten