Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Öffentliches und privates Baurecht, Bebauungsrecht, Nachbarrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
leon_muster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 23.02.19, 15:56

Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von leon_muster » 28.02.19, 18:02

Guten Abend,

A hat sich als Verbindung von Kaltwintergarten und Haus einen Vorbau errichtet.

Dieser ist vom Haus aus gesehen 2,50 Meter lang und 1,50 Meter breit.

https://www.directupload.net/file/d/537 ... lo_jpg.htm

Ich habe hier den Bau einmal aufgezeichnet.

Aufgrund eines Hinweises kommt das Bauamt zum Einmessen und stellt fest, dass der Bau die o.g. Maße hat und 2,60 von der Grundstücksgrenze Abstand hat.

A überlegt anhand der LBO, wie er den nicht genehmigten Vorbau erklären kann und sieht hierbei § 6 LBO:

(6) Bei der Bemessung der Abstandflächen bleiben außer Betracht

1.vor die Außenwand vortretende Bauteile wie Gesimse und Dachüberstände, wenn sie

a) nicht mehr als 1,50 m vor diese Außenwand vortreten

und
b) mindestens 2 m von der gegenüber liegenden Nachbargrenze entfernt bleiben,

2. Vorbauten, wenn sie

a) insgesamt nicht mehr als ein Drittel der jeweiligen Wandlänge in Anspruch nehmen,
b) nicht mehr als 1,50 m vor die Außenwand vortreten und
c) mindestens 2 m von der gegenüber liegenden Nachbargrenze entfernt bleiben,



Vom Haus aus gesehen wäre der Vorbau zu lang, vom Wintergarten aus zu Breit, da mit 2,30 Metern länger als 1/3 der Außenwand des Wintergartens.

Was aber, wenn man die Flächen kombiniert?
Zunächst nimmt A die Fläche 1,50m Länge x 1,50 Breitem als Vorbau vor das Haus.
Dazu kommt dann noch die Restfläche von 0.80 x 1,50 Meter aus Vorbau vor den Wintergarten.

Ich habe dies mal als gestrichelte Linie in die Skizze eingefügt.

Ist das so möglich und ist es unschädlich, dass es in den quasi zwei Vorbauten keine räumliche Trennung gibt?


Gruß Leon

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von ktown » 28.02.19, 18:35

:lachen: :lachen: wollen sie wirklich eine Antwort darauf?
Was man ihnen attestieren kann ist Kreativität.
Hilft nur nix.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

leon_muster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 23.02.19, 15:56

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von leon_muster » 28.02.19, 18:51

Oh, vielen Dank. :D

Aber ich hätte tatsächlich gern eine Antwort darauf:

Jeder Vorbauteil für sich wäre m.E. anhand der LBO zu rechtfertigen.

Bitte berichtigen Sie mich, wenn ich hier schon falsch liege.



Also sind auch die hier überbauten Grundflächen nach LBO im Grenzbereich rechtmäßig, oder?

Die LBO geht nicht darauf ein, dass die jeweiligen Vorbauten räumlich getrennt werden müssen oder dass eine Anrechnung aufeinander bei Fällen wie diesem erfolgt.

Ich würde vermuten, dass dieser Fall bereits mehrfach in der Rechtsprechung Erwähnung gefunden haben muss.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von ktown » 28.02.19, 19:16

Nein sie dürfen nicht den Anbau auf zwei Gebäudeteile aufteilen um so die LBO auszutricksen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

leon_muster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 23.02.19, 15:56

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von leon_muster » 28.02.19, 21:57

OK,
Änderung der Fallkonstellation:

A hat der Baubehörde seine Sicht der Dinge mit zwei Vorbauten im rechten Winkel erläutert.

A bekommt Post von der Baubehörde:
"Die Flächen für Vorbauten können nicht von zwei Gebäudeteilen zu einem Anbau zusammengefasst werden."
(Wobei mir noch etwas der rechtliche Hintergrund für die Aussage im Vorkommentar fehlt, denn die LBO spricht nicht davon und der Vorbau wäre a von beiden Bauteilen aus erreichbar)

Wie könnte A nun agieren? Wäre eine Leichtbauwand auf der gestrichelten Linie eine geeignete Trennung der beiden "Vorbauten" oder ist das in der Praxis Unfug?

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6244
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von hambre » 28.02.19, 22:34

Wäre eine Leichtbauwand auf der gestrichelten Linie eine geeignete Trennung der beiden "Vorbauten" oder ist das in der Praxis Unfug?
Wie will man denn dann das Haus verlassen?
Aber selbst unter der Annahme, dass man durch die Haustür nur eine kleine Abstellfläche der Größe 1,25m x 1,5m erreicht, wäre das nach meiner Auffassung nicht zulässig.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von Etienne777 » 28.02.19, 22:48

Der Vorbau muß in Bezug auf beide Außenwände, die des Wohnhauses und die des Wintergartens, jeder für sich, den Vorschriften in § 6 Ziffer 2 LBO genügen. Genügt der Vorbau diesen Vorschriften nicht, und sei es auch nur bezogen auf eine der beiden Außenwände, dann ist diese Ausnahmeregelung nicht anwendbar und somit der Vorbau nicht im Einklang mit der LBO. Maßgeblich sind die Außenmaße des Vorbaus, auf eine etwaige innere Teilung kommt es nicht an. Ein Vorbau wie skizziert ist ein Vorbau und nicht zwei.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21789
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von ktown » 01.03.19, 08:57

Etienne777 hat geschrieben:Der Vorbau muß in Bezug auf beide Außenwände, die des Wohnhauses und die des Wintergartens, jeder für sich, den Vorschriften in § 6 Ziffer 2 LBO genügen. Genügt der Vorbau diesen Vorschriften nicht, und sei es auch nur bezogen auf eine der beiden Außenwände, dann ist diese Ausnahmeregelung nicht anwendbar und somit der Vorbau nicht im Einklang mit der LBO. Maßgeblich sind die Außenmaße des Vorbaus, auf eine etwaige innere Teilung kommt es nicht an. Ein Vorbau wie skizziert ist ein Vorbau und nicht zwei.
Danke.
Mir fehlten gestern Abend einfach die Worte diesen abstrusen Gedanken zu widersprechen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von SusanneBerlin » 01.03.19, 09:55

Und wenn nur 2 Vollgeschosse zulässig sind, dann baue ich eben ein Haus mit 2 Vollgeschossen und die obere Abschlussfläche des ersten Hauses nehme ich als Grundfläche für ein zweites Haus. Im Ergebnis: zwei Häuser übereinander mit jeweils 2 Vollgeschossen. Kann doch niemand was dagegen sagen, der Bebauungsplan ist eingehalten. :lol: :lol: :lol:
Grüße, Susanne

leon_muster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 23.02.19, 15:56

Re: Abstandsflächen rechtwinklig kombinieren

Beitrag von leon_muster » 01.03.19, 16:38

Etienne777 hat geschrieben:Der Vorbau muß in Bezug auf beide Außenwände, die des Wohnhauses und die des Wintergartens, jeder für sich, den Vorschriften in § 6 Ziffer 2 LBO genügen. Genügt der Vorbau diesen Vorschriften nicht, und sei es auch nur bezogen auf eine der beiden Außenwände, dann ist diese Ausnahmeregelung nicht anwendbar und somit der Vorbau nicht im Einklang mit der LBO. Maßgeblich sind die Außenmaße des Vorbaus, auf eine etwaige innere Teilung kommt es nicht an. Ein Vorbau wie skizziert ist ein Vorbau und nicht zwei.
Vielen Dank für diese Erklärung. Jetzt habe auch ICH es verstanden; glaube ich zumindest :)

Antworten