Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 16.03.19, 17:29

Kommt es auf die persönliche Ansicht des Richters an oder gibt es eine Hitliste ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von SusanneBerlin » 16.03.19, 18:01

GLu hat geschrieben:Kommt es auf die persönliche Ansicht des Richters an oder gibt es eine Hitliste ?
Natürlich nicht, wo leben Sie?

Wenn die Voraussetzungen vorliegen, WIRD dem Scheidungsantrag stattgegeben, da hat der Richter keinen Spielraum für persönliche Ansichten.

Das Schuldprinzip bei der Ehescheidung wurde 1976 abgeschafft, nur für den Fall dass es Ihnen entgangen ist und Ihre Frage darauf beruht.

Seitem gilt das "Zerrüttungsprinzip", d.h. es gibt 2 Möglichkeiten sich auf Antrag scheiden zu lassen:
Fall 1: Trennungsjahr wurde eingehalten und der andere Ehepartner stimmt der Scheidung zu.

Fall 2: Der andere Ehepartner stimmt der Scheidung nicht zu. Dann wird die Ehe auf Antrag des Antragstellers ohne die Zustimmung des anderen Ehepartners geschieden, wenn die Ehepartner 3 Jahre oder länger getrennt leben.

Das können Sie alles direkt im Gesetz nachlesen, BGB §§ 1564 bis 1568, ist gar nicht so schwer zu verstehen.
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1564.html
Grüße, Susanne

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 16.03.19, 20:46

SusanneBerlin hat geschrieben:... wo leben Sie?
Im Westallgäu ... das ist wie Deutschland, nur schlechter 8) :P
SusanneBerlin hat geschrieben:Das Schuldprinzip wurde abgeschafft, nur für den Fall dass Ihre Frage darauf beruht.
Nein, ich will meine Frau vor Schaden bewahren
SusanneBerlin hat geschrieben:Fall 1: Trennungsjahr wurde eingehalten und der andere Ehepartner stimmt der Scheidung zu.
Ich stimme nicht zu
SusanneBerlin hat geschrieben:Fall 2: Der andere Ehepartner stimmt der Scheidung nicht zu.
Dann muß es nach drei Jahren wohl so sein.
SusanneBerlin hat geschrieben:BGB §§ 1564 bis 1568, ist gar nicht so schwer zu verstehen.
PS:
Das mit dem "das ist doch gar nicht so schwer", habe ich immer mit dem gleichen Beispiel beantwortet:

Nehmen Sie eine NIKON F2 mit angeschraubtem Motor MD2 in die Hand.
Stellen Sie sich vor, der Film ist voll, einen neuen haben Sie in der Hand.
Jetzt wollen Sie den vollen Film raus, und den leeren Film rein haben.
Nun wette ich mit Ihnen:
Ich wechsle den Film mit verbundenen Augen binnen 9 Sekunden
Sie haben nach 15 Minuten die Kamera noch nicht einmal geöffnet.

Und dabei ist das ganz einfach ... 8)

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von SusanneBerlin » 16.03.19, 20:59

Nein, ich will meine Frau vor Schaden bewahren
Aha. Haben Sie auch den Versorgungsausgleich einbezogen?
Wieviel würde ca. herauskommen, wenn man die sozialversicherungspflichtigen Gesamt-Arbeitseinkommen von Ehepartner A und B und während der Ehezeit vergleichen würde? Ungefähr gleichviel oder oder ist es ungleich?

(Falls einer Beamter ist und der andere nicht, müsste man um einen ädiquaten Vergleich zu haben, vom Bruttoeinkomnen des Nicht-Beamten die KV-Beiträge abziehen).

Gibt es private Rentenabsicherungen zusätzlich?
Grüße, Susanne

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 16.03.19, 21:14

SusanneBerlin hat geschrieben:Haben Sie auch den Versorgungsausgleich einbezogen?
Ja
SusanneBerlin hat geschrieben:Wieviel würde ca. herauskommen, wenn man die sozialversicherungs-
pflichtigen Gesamt-Arbeitseinkommen von Ehepartner A und B
und während der Ehezeit vergleichen würde? Ungefähr gleichviel oder oder ist es ungleich?
Zu meinen Gunsten, Sie hatte (als Beamtin) reichlich, ich nichts (schon in Rente).
SusanneBerlin hat geschrieben:Gibt es private Rentenabsicherungen zusätzlich?
Nein

Zusatzfrage:
Wie läuft das eigentlich vor Gericht ?
Müssen beide persönlich erscheinen ?
Fragt der Richter nach Gründen ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von SusanneBerlin » 16.03.19, 21:33

Sie hatte (als Beamtin) reichlich, ich nichts (schon in Rente).
Aber sie arbeitet noch? Ist sie jünger als 58 Jahre?
Wie läuft das eigentlich vor Gericht ?
Müssen beide persönlich erscheinen ?
Ja beide müssen persönlich erscheinen, die Antragstellerin muss mit Anwalt erscheinen.
Fragt der Richter nach Gründen ?
Man braucht keinen Grund um sich scheiden zu lassen und der Richter fragt auch nicht.
Grüße, Susanne

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 16.03.19, 22:21

SusanneBerlin hat geschrieben:Aber sie arbeitet noch? Ist sie jünger als 58 Jahre?
Weder noch ...
SusanneBerlin hat geschrieben:Ja beide müssen persönlich erscheinen, die Antragstellerin muss mit Anwalt erscheinen.
Danke, dann meine letzte Frage:

Wenn ich (also meine Anwältin) die Scheidung konsequent ablehne,
müssen dann auch beide erscheinen oder wird das Ganze dann ohne
Verhandlung automatisch auf zwei Jahre später vertagt (Ablauf der
drei Jahre Trennungszeit) ?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1914
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von Celestro » 17.03.19, 00:26

GLu hat geschrieben: Zu meinen Gunsten, Sie hatte (als Beamtin) reichlich, ich nichts (schon in Rente).
Und wieso glauben Sie dann ernsthaft, Ihr Tun sei "meine Frau vor Schaden zu bewahren"?

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 17.03.19, 10:10

Celestro hat geschrieben: Und wieso glauben Sie dann ernsthaft, Ihr Tun sei "meine Frau vor Schaden zu bewahren"?
Sie interpretieren falsch.

Und mich interessieren nur die Verfahrensfragen.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von Evariste » 17.03.19, 10:13

SusanneBerlin hat geschrieben: Fall 1: Trennungsjahr wurde eingehalten und der andere Ehepartner stimmt der Scheidung zu.

Fall 2: Der andere Ehepartner stimmt der Scheidung nicht zu. Dann wird die Ehe auf Antrag des Antragstellers ohne die Zustimmung des anderen Ehepartners geschieden, wenn die Ehepartner 3 Jahre oder länger getrennt leben.
Der Vollständigkeit halber, es gibt auch einen "Fall 3". Nach Ablauf des Trennungsjahrs kann die Ehe auch ohne Zustimmung des anderen Ehepartners geschieden werden, wenn der scheidungswillige Ehepartner beweisen kann, dass die Ehe zerrüttet ist. Dazu genügt es, wenn der scheidungswillige Ehepartner überzeugend darlegt, dass er auf keinen Fall gewillt ist, die Ehe fortzusetzen, z. B. weil er/sie bereits mit einem neuen Partner auf Dauer zusammenlebt.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von SusanneBerlin » 17.03.19, 10:43

Evariste hat geschrieben: Der Vollständigkeit halber, es gibt auch einen "Fall 3". Nach Ablauf des Trennungsjahrs kann die Ehe auch ohne Zustimmung des anderen Ehepartners geschieden werden, wenn der scheidungswillige Ehepartner beweisen kann, dass die Ehe zerrüttet ist. Dazu genügt es, wenn der scheidungswillige Ehepartner überzeugend darlegt, dass er auf keinen Fall gewillt ist, die Ehe fortzusetzen, z. B. weil er/sie bereits mit einem neuen Partner auf Dauer zusammenlebt.
Das war mir nicht bekannt. Dann gibt es doch den Fall, dass der Scheidungswillige eine Begründung liefern muss um den Richter zu überzeugen, die Scheidung zu beschließen. Danach hatte GLu gefragt und ich hatte es fälschlicherweise grundsätzlich verneint. Entschuldige bitte, GLu.
GLu hat geschrieben:Fragt der Richter nach Gründen ?
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von SusanneBerlin » 17.03.19, 11:41

GLu hat geschrieben:
Celestro hat geschrieben: Und wieso glauben Sie dann ernsthaft, Ihr Tun sei "meine Frau vor Schaden zu bewahren"?
Sie interpretieren falsch.

Und mich interessieren nur die Verfahrensfragen.
Dann wollen Sie vermutlich in Erfahrung bringen, woran ein Scheidungsantrag scheitern könnte, um Ihre Frau davor zu bewahren unnötig Geld auszugeben für ein erfolgloses Scheidungsverfahren.
Grüße, Susanne

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 17.03.19, 11:45

SusanneBerlin hat geschrieben:Dann wollen Sie vermutlich in Erfahrung bringen, woran ein Scheidungsantrag scheitern könnte,
um Ihre Frau davor zu bewahren unnötig Geld auszugeben für ein erfolgloses Scheidungsverfahren.
Weit mehr als nur die Verfahrenskosten.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von SusanneBerlin » 17.03.19, 11:55

Welche Kosten entstehen denn, wenn ein Scheidungsantrag vom Gericht negativ beschieden wird?
Grüße, Susanne

GLu
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Die besten Gründe, die Scheidung zu verweigern

Beitrag von GLu » 17.03.19, 11:58

SusanneBerlin hat geschrieben:Welche Kosten entstehen denn, wenn ein Scheidungsantrag vom Gericht negativ beschieden wird?
Siehe PN vom 4.2.19

Antworten