Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
superhasi
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 17.10.06, 18:45

Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von superhasi » 28.03.19, 13:59

Mann und Frau leben seit 5 Jahren zusammen und heiraten im Sommer. Ab Winter verändert sich die Beziehung. Im Februar trennt sich Ehefrau von Ehemann weil sie einen anderen liebt.

Gemeinsame Wohnung seit 5 Jahren, beide haben den Mietvertrag unterschrieben. Gemeinsame Versicherungen seit Hochzeit, Haftpflichtversicherung, Hausrat etc., gemeinsame Anschaffungen vor der Hochzeit (Wohnungseinrichtung, Auto etc.) und innerhalb der Zeit (Wohnungseinrichtung etc.) in der sie verheiratet sind.

Ehefrau ist im Februar aus der gemeinsamen Wohnung ins Hotel gezogen. Muss sie sich trotzdem noch an den Kosten der Miete beteiligen auch wenn die Wohnung nur noch von Ehemann bewohnt wird?
Muss die Wohnung gekündigt werden, oder kann der Ehemann diese ohne Abänderung des Mietvertrages weiterbenutzen. Reicht evtl. eine schriftliche Erklärung der Ehefrau, dass sie die Wohnung verlassen hat und aus dem Mietvertrag aussteigt? Muss der Vermieter informiert werden?

Ehefrau hat eigenes Konto, Ehemann hat eigenes Konto, dann gibt es noch ein gemeinsames Konto auf das jeder einen festen Betrag zwecks Miete und Lebenshaltungskosten überwiesen hat.
Ehefrau überweist jetzt nicht mehr auf das gemeinsame Konto, darf Ehemann trotzdem weiterhin von diesem Konto die Miete abbuchen lassen? Muss er weiterhin seinen Anteil auf dieses Konto überweisen, auch wenn Ehefrau nicht mehr ihre Überweisung auf dieses Konto tätigt?

Was muss Ehemann beachten? Versicherungen, Mietverhältnis, gemeinsamer Anwalt oder einzelner Anwalt. Gibt es Unterhaltsleistungen oder Trennungsentschädigungen trotz kurzer Ehe. Nettoeinkommen der Ehefrau 2.500 Euro, Nettoeinkommen des Ehemannes 4.000 Euro.

Wie verhält es sich mit Schenkungen innerhalb der kurzen Ehezeit?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von SusanneBerlin » 28.03.19, 14:49

Hallo,
Wie verhält es sich mit Schenkungen innerhalb der kurzen Ehezeit?
Was für Schenkungen meinen Sie (Ehemann an Ehefrau, Außenstehender an Ehefrau?) und was meinen Sie mit "wie verhält es sich", ob man die Schenkungen vom baldigen Ex-Ehepartner behalten darf? Ob man Geschenke von Dritten bei der Scheidung teilen muss?
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von winterspaziergang » 28.03.19, 15:06

superhasi hat geschrieben: Ehefrau ist im Februar aus der gemeinsamen Wohnung ins Hotel gezogen. Muss sie sich trotzdem noch an den Kosten der Miete beteiligen auch wenn die Wohnung nur noch von Ehemann bewohnt wird?
Offenbar ist der von beiden unterzeichnete Mietvertrag nicht gekündigt, daher ja. Wo die Frau wohnt ist unerheblich.
Muss die Wohnung gekündigt werden, oder kann der Ehemann diese ohne Abänderung des Mietvertrages weiterbenutzen.
Das entscheidet der Vermieter, ob er mit dem Mann als alleinigen Mieter den Vertrag weiterführt oder einen neuen abschließt.
Reicht evtl. eine schriftliche Erklärung der Ehefrau, dass sie die Wohnung verlassen hat und aus dem Mietvertrag aussteigt?
nein. Außerdem steigt man aus Verträgen nicht aus, man kündigt sie fristgemäß.
Muss der Vermieter informiert werden?
Er ist Vertragspartner, also ja, Wobei man natürlich nicht kündigen muss. Die Mieter können unter sich ausmachen, dass einer nicht mehr dort wohnt und dafür auch keine Miete mehr zahlt. Die Ehefrau/Partnerin/Mitbewohnerin kann das aber nicht allein entscheiden. Die Dauer der Ehe spielt in dieser Frage gar keine Rolle.
Ehefrau hat eigenes Konto, Ehemann hat eigenes Konto, dann gibt es noch ein gemeinsames Konto auf das jeder einen festen Betrag zwecks Miete und Lebenshaltungskosten überwiesen hat.
Ehefrau überweist jetzt nicht mehr auf das gemeinsame Konto, darf Ehemann trotzdem weiterhin von diesem Konto die Miete abbuchen lassen? Muss er weiterhin seinen Anteil auf dieses Konto überweisen, auch wenn Ehefrau nicht mehr ihre Überweisung auf dieses Konto tätigt?
:?:

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1209
Registriert: 24.06.12, 00:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von Townspector » 28.03.19, 15:07

superhasi hat geschrieben: Ehefrau ist im Februar aus der gemeinsamen Wohnung ins Hotel gezogen. Muss sie sich trotzdem noch an den Kosten der Miete beteiligen auch wenn die Wohnung nur noch von Ehemann bewohnt wird?
Muss die Wohnung gekündigt werden, oder kann der Ehemann diese ohne Abänderung des Mietvertrages weiterbenutzen. Reicht evtl. eine schriftliche Erklärung der Ehefrau, dass sie die Wohnung verlassen hat und aus dem Mietvertrag aussteigt? Muss der Vermieter informiert werden?
Beide haben einen Mietvertrag gegenüber dem Vermieter. Also sind auch beide den Mietzins schuldig, unabhängig davon, wer tatsächlich noch in der Wohnung lebt.
Obacht: Wenn eine Mieter-Partei plötzlich nicht mehr zahlt, kann der Vermieter sich mit der Kostenforderung gesamtschuldnerisch auch komplett an den anderen Mieter wenden.
Der kann dann das Geld höchstens vom anderen Mieter wieder einklagen.

Also sollten die baldigen Ex-Ehepartner tunlichst darauf bedacht sein, den Mietvertrag zügig gemeinsam zu kündigen.
Idealerweise hat der in der Wohnung verbliebene Teil dann schon mal mit dem Vermieter gesprochen, um gleich einen neuen Mietvertrag für sich alleine mit diesem abzuschließen.
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

superhasi
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 17.10.06, 18:45

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von superhasi » 28.03.19, 17:12

SusanneBerlin hat geschrieben:Hallo,
Wie verhält es sich mit Schenkungen innerhalb der kurzen Ehezeit?
Was für Schenkungen meinen Sie (Ehemann an Ehefrau, Außenstehender an Ehefrau?) und was meinen Sie mit "wie verhält es sich", ob man die Schenkungen vom baldigen Ex-Ehepartner behalten darf? Ob man Geschenke von Dritten bei der Scheidung teilen muss?
Bei Schenkungen von dem Ehemann an die Ehefrau, innerhalb der Ehezeit

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von SusanneBerlin » 28.03.19, 17:14

Und die Schenkungen will er jetzt zurück, oder wie. Ist das Geschenkte im Vermögen der Ehefrau noch vorhanden, oder ist es weg.

Mir ist imner noch unklar, was Sie wissen wollen.
Grüße, Susanne

superhasi
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 17.10.06, 18:45

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von superhasi » 28.03.19, 19:18

SusanneBerlin hat geschrieben:Und die Schenkungen will er jetzt zurück, oder wie. Ist das Geschenkte im Vermögen der Ehefrau noch vorhanden, oder ist es weg.

Mir ist imner noch unklar, was Sie wissen wollen.
Einmal handelt es sich um Familienschmuck, der ist noch vorhanden und nun im Besitz der Ehefrau.
Einmal handelt es sich um eine Reise im Wert von ca. 3.000 Euro (pro Person)..... die der Ehemann gezahlt hat und natürlich nun weg ist.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3040
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von Froggel » 28.03.19, 19:30

Schenkungen kann man nur bei grobem Undank zurückfordern, aber die Hürden sind diesbezüglich recht hoch. Ausnahme: Wenn der Schenker sonst seinen Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten kann.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von winterspaziergang » 28.03.19, 19:34

superhasi hat geschrieben: Einmal handelt es sich um Familienschmuck, der ist noch vorhanden und nun im Besitz der Ehefrau.
hier könnte man darüber nachdenken, ob es eine Schenkung oder Leihe ist und welchen ideelen Wert der Familienschmuck hat.
superhasi hat geschrieben:Einmal handelt es sich um eine Reise im Wert von ca. 3.000 Euro (pro Person)..... die der Ehemann gezahlt hat und natürlich nun weg ist.
Da der Mann dabei war und da es ein Gut ist, das nicht materiell ist, dürfte das sehr schwierig, eher unmöglich werden. Zu dem Zeitpunkt bestand die Ehe ja noch.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von SusanneBerlin » 28.03.19, 19:48

Einmal handelt es sich um eine Reise im Wert von ca. 3.000 Euro (pro Person)..... die der Ehemann gezahlt hat und natürlich nun weg ist.
Die Hochzeitsreise? :D -> Was verbraucht ist, kann man nicht zurückverlangen.
Grüße, Susanne

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1907
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von Celestro » 28.03.19, 21:58

superhasi hat geschrieben: Ehefrau überweist jetzt nicht mehr auf das gemeinsame Konto, darf Ehemann trotzdem weiterhin von diesem Konto die Miete abbuchen lassen?
Es ist ein gemeinsames Konto. Warum sollte die Trennung dazu führen, mit diesem Konto nicht mehr operieren zu dürfen? Ich würde mich in so einem Fall allerdings auch nicht darüber wundern, wenn die Ehefrau sich dann einen gewissen Geldbetrag auch runter holt.
superhasi hat geschrieben: Muss er weiterhin seinen Anteil auf dieses Konto überweisen, auch wenn Ehefrau nicht mehr ihre Überweisung auf dieses Konto tätigt?
Eine solche Pflicht hat es schon zu Beginn der Ehe nicht gegeben.

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1405
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Kurze Ehe, was gilt es zu beachten….

Beitrag von ralph12345 » 29.03.19, 09:20

Diese Sachen regelt man tunlichst gemeinsam. Man klärt gemeinsam, wie man das mit dem Konto macht, wie mit der Wohnung. gelingt das, braucht es dafür keinen Anwalt. Selbst eine Mediation würde vermutlich mehr kosten als die Summen, um die es hier geht.
Interessant ist das mit dem Ehegattenunterhalt. Bei der Dauer fällt der vermutlich flach. Auch das kann man gemeinsam erkennen und so festlegen ohne Anwalt.

Wird man sich nicht einig, kann man sich mit zwei Anwälten natürlich darüber streiten. Kostet Geld und vor allem Nerven.

Ist man sich in allem einige, reicht für die Scheidung vor Gericht ein Anwalt.

Antworten