Endreinigung und Endrenovierung vom Mieter zu bezahlen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
pstein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 24.12.11, 13:03

Endreinigung und Endrenovierung vom Mieter zu bezahlen?

Beitrag von pstein » 05.04.19, 12:30

Angenommen eine Wohnung wird bei Rückgabe vom Mieter in einem desolaten Zustand übergeben.

U.a. anderem sind
- Die EInbauSchränke und KüchenElektrogeräte nicht gereinigt worden
- Die vormals weissen Rauhfaser-Wände sind verschmutzt
- Die Sanitäreinrichtungen sind drastisch verkalkt und die Fugen teilweise mit Schwarzschimmel verdreckt.

Sind die Endrenigungskosten vom Mieter zu übernehmen?

Sind die Endrenovierungskosten vom Mieter zu übernehmen?

Wie ist die Abgrenzung von Endreinigung zu Endrenovierung?

Gibt es eine Obergrenze für Endreinigungskosten?

Angenommen der Mieter will die Endreinigungskosten übernehmen: Wie muss das genau im Abnahmeprortokoll formuliert werden? Ist das überhaupt zulässig oder automatisch nichtig?

Danke
Peter

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3040
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Endreinigung und Endrenovierung vom Mieter zu bezahlen?

Beitrag von Froggel » 05.04.19, 19:20

- Sind die Endrenigungskosten vom Mieter zu übernehmen?
Solange er seiner Pflicht zur Übergabe einer besenreinen Wohnung nicht nachgekommen ist, ja.

- Sind die Endrenovierungskosten vom Mieter zu übernehmen?
Das kommt wohl darauf an, was im Mietvertrag vereinbart war und ob die Renovierungsklausel gültig war/ist.
- Wie ist die Abgrenzung von Endreinigung zu Endrenovierung?
Endreinigung = Besenrein

- Gibt es eine Obergrenze für Endreinigungskosten?
Der Vermieter sollte nicht unbedingt das teuerste Unternehmen am Markt nehmen. Er ist aber auch nicht dazu verpflichtet, sich von allen auf dem Markt verfügbaren Anbietern Angebote einzuholen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass übliche Abnutzungserscheinungen hingenommen werden müssen, nicht jedoch über diese Abnutzungserscheinungen hinausgehende Schäden. Außerdem hat der Mieter die Mietsache pfleglich zu behandeln. Die drastischen Verkalkungen dürften über das normale Maß hinausgehen, da diesen durch regelmäßige Reinigung entgegengewirkt werden kann. Auch das ist als Schaden zu werten.
Es gibt aber keine starre Linie, die zwischen normaler Abnutzung und übermäßiger Abnutzung gezogen werden kann. Im Zweifel muss das ein Richter entscheiden (Bildmaterial zur Beweissicherung sollte vorhanden sein). Der Vermieter kann sich, sofern der Mieter weigert, die Kosten zu übernehmen, an der Kaution bedienen, muss aber die Ausgaben belegen können.
Das Übergabeprotokoll ist überaus wichtig. Alle Schäden, die sichtbar sind und darin nicht aufgenommen werden, können im Nachhinein nicht mehr vom Mieter zur monetären Begleichung eingefordert werden. Lediglich versteckte Mängel sind hiervon ausgenommen. Auch eine fehlende Endreinigung sollte in dem Übergabeprotokoll Erwähnung finden.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten