Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflicht

Moderator: FDR-Team

Charon-
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1652
Registriert: 12.07.06, 20:45

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Charon- » 04.08.18, 07:42

Nordland hat geschrieben:eigentlich nur der Wunsch bemerkbar macht, es werde schon alles gutgehen
Ja, und?
Nordland hat geschrieben:Die Muslime werden sich schon anpassen, wir werden sie schon integrieren
Und genau da sind wir wieder bei einem der (vielen) Probleme der AFD-Sprache. Muslime muss man nicht integrieren, es gibt eine Reihe von Menschen, die in Deutschland aufgewachsen sind, deutsche Staatsbürgerschaft haben und dem muslimischen Glauben haben, die nicht integriert werden müssen. Integriert werden müssen Menschen, die aus anderen Kulturkreisen stammen, die z.B. nicht wissen, was eine Müllabfuhr ist, den Herd verwenden, um das Kohlefeuer anzuheizen oder denen nicht klar ist, dass man für den Verkauf von Nahrungsmitteln eine Genehmigung braucht und nicht einfach streunende Katzen im Keller der Sammelunterkunft schlachten kann. Da spielt die Religion aber keine Rolle, sondern die Sozialisation. Und ja, auch bei diesen Leuten kommt es vor, dass es welche gibt, denen die Regeln sehr klar sind, die aber dennoch dagegen verstoßen, genauso wie es Leute gibt, die sich verschwören, um eine Reihe von Unschuldigen zu ermorden. NSU und völkische Bünde finden ihre Entsprechung auch bei Flüchtlingen und Personen, die nicht in Deutschland aufgewachsen sind. Das rechtfertigt es aber nicht, für Flüchtlinge die Menschenwürde auszusetzen, die laut unseren Grundwerten für alle gelten soll.
Nordland hat geschrieben:Wenn sie in der Mehrheit sein werden, so wie es in vielen Stadtteilen Paris oder anderer französischer Städte schon ist,
Die Mehrheit der Bevölkerung von Paris ist muslimisch? Oder reden wir jetzt nicht mehr von Muslimen? Dir ist z.B. klar, dass ein Großteil der Attentat in Frankreich, u.a. Paris und Nizza, von französischen bzw. belgischen Staatsbürgern durchgeführt wurden?
Nordland hat geschrieben:Und wir wissen doch, was in ihren Büchern steht, was in ihren Moscheen gepredigt wird
Da melde ich Zweifel an, gerade dass du weißt, was in ihren Büchern steht oder in der Moschee gepredigt wird. Oder hast du den Koran mal gelesen bzw. einer Predigt in einer Moschee zugehört? Und wo wir gerade bei Büchern sind, weißt du eigentlich, was in der Bibel so steht?
Nordland hat geschrieben:identifiziert sich nicht mit Deutschland.


Ist das nicht ein Ringschluss? Özil nimmt in Anspruch, er werde schlecht behandelt, weil er türkischer abstammung sei, und als Reaktion wird gesagt, er identifziere sich nicht mit Deutschland und solle daher in die Türkei "zurückgehen"? Ab wann identfiziert sich denn jemand mit Deutschland? Identifziert sich die AFD mit Deutschland, obwohl sie Flüchtlinge an der Grenze erschießen lassen will?
Nordland hat geschrieben:Wir haben sie damals nicht gerufen, sie wollten unbedingt hierher.
Özil wurde 1988 in Deutschland geboren, der musste nicht hierher kommen. Im Übrigen ist es auch falsch, dass keiner die Gastarbeiter gerufen hat, Deutschland hat extra für die Aufnahme von Gastarbeitern gesetzliche Grundlagen (Anwerbeabkommen) geschaffen und Unternehmen ermutigt, Gastarbeiter einzustellen.
Nordland hat geschrieben:der überhaupt nicht so viele Nachteile bringt, wie behauptet
Wer sich die zukünftige Situation heute schon anschauen will, der sehe sich die finanzielle Situation eines Alleinerziehenden an, da ist es genau dieselbe Situation: Eine Person muss zwei Menschen finanziell versorgen. Genau die gleiche Situation wird es zukünftig geben, wenn auf jeden Beitragzahler ein Rentner kommt.
Um der allgemeinen Sprachverwirrung des Siezens entgegenzuwirken, biete ich jedem Nutzer das dänische Umgangsduzen an.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Nordland » 10.04.19, 22:29

Aktuell:
Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 4. April 2019, Az. 1 Ss OWi 177/18 (63/19) hat geschrieben:Aus den Gründen: Wird gegen die Betroffenen - wie hier - eine Geldbuße von nicht mehr als jeweils 100 € festgesetzt, so ist die Rechtsbeschwerde u. a. dann zuzulassen, wenn die Nachprüfung des angefochtenen Urteils zur Fortbildung des Rechts geboten erscheint. Dafür müssen die aufgeworfenen Rechtsfragen jedoch entscheidungserheblich, klärungsbedürftig und abstrakt von praktischer Bedeutung sein. Sinn des Zulassungsverfahrens ist es nicht, die rechtlich richtige Entscheidung im Einzelfall herzustellen. An der Entscheidungserheblichkeit der aufgeworfenen Fragen fehlt es vorliegend. Das Amtsgericht hat die Verhängung des Bußgeldes bereits darauf gestützt, dass die Betroffenen nicht nur die Teilnahme ihres Sohnes am Moscheebesuch in der 5. und 6. Schulstunde verhinderten, sondern auch den Schulbesuch in den davorliegenden vier Schulstunden. Bereits die Verhinderung des Schulbesuchs in den ersten vier Unterrichtsstunden rechtfertigt jedoch die Verurteilung zu den - moderaten - Geldbußen in Höhe von jeweils 25 €. Die weiteren rechtlichen Würdigungen des Amtsgerichts zur Verhinderung des Moscheebesuchs sind nur hypothetischer Natur und haben keine tragende Bedeutung für die Verhängung des Bußgeldes.
Mit anderen Worten: Weil die Eltern das Kind den ganzen Tag nicht zur Schule schicken, ist die Geldbuße schon gerechtfertigt. Also muss man sich über die strittige Verpflichtung, eine Moschee zu besuchen, kein Urteil bilden.

Man könnte auch sagen, da hat sich das OLG erfolgreich um die Frage gedrückt, ob die als Geographiestunde getarnte Islam-Werbeveranstaltung zulässig ist. Das Zurückziehen auf die sonstigen Schulstunden, in denen der Schüler auch fehlte, ist wohl ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl: Das hätte kein ernstzunehmendes, politisch-neutrales Gericht durchgehen lassen.

Dennoch bleibt die Geschichte ein handfester Skandal: Wer für den Erhalt der Schöpfung den Unterricht schwänzt, darf zur Belohnung vor coolen Dinosaurierskeletten Pressekonferenzen abhalten. So wie die „Fridays for Future“-Kids am Montag im Berliner Naturkundemuseum. Wer hingegen einen Termin mit dem Schöpfer schwänzt, bekommt es mit der bürokratischen Kavallerie zu tun. Das mussten die Eltern eines Gymnasiasten aus dem schleswig-holsteinischen Rendsburg erfahren. Weil sie ihren damals 13-jährigen Sohn 2016 nicht an einem Schulausflug in die örtliche Moschee teilnehmen ließen, wurden sie vom zuständigen Amtsgericht zu einer Zahlung von 50 Euro verdonnert. In erster Instanz wurde gar ein Bußgeld von 300 Euro verhängt, wogegen die Eltern erfolgreich klagten. Auch gegen den reduzierten Betrag zogen sie ins Feld – und unterlagen nun in letzter Instanz.

Weil ein Herr Hofreiter oder eine Frau Göring-Eckhardt ihr Plazet geben, wird Schulschwänzen mit der "richtigen" Gesinnung bejubelt und straffrei gestellt. Eltern, die berechtigterweise den Gang in eine religiöse Stätte nicht zuließen, in der regelmäßig zweifelhafte Thesen vermittelt werden, werden von Schulbehörde und Justiz wegen ihrer "islamfeindlichen" Gesinnung bestraft. Übel.

Hörenswert: Herr Hofreiter, was bedeutet Schulpflicht?
Es ist unser Land.

fool1
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1069
Registriert: 10.05.06, 21:57

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von fool1 » 10.04.19, 23:20

Moin!
Nordland hat geschrieben:Mit anderen Worten: Weil die Eltern das Kind den ganzen Tag nicht zur Schule schicken, ist die Geldbuße schon gerechtfertigt.
Ja. Wir haben eine Schulpflicht. Die Schulpflicht in Deutschland ist eine gesetzliche Regelung, die ab einem bestimmten Alter Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis zu einem bestimmten Alter bzw. bis zur Vollendung einer Schullaufbahn dazu verpflichtet, eine Schule zu besuchen.

Gruß fool1
Nichts ist engherziger als Chauvinismus oder Rassenhaß. Mir sind alle Menschen gleich, überall gibt's Schafsköpfe und für alle habe ich die gleiche Verachtung. Nur keine kleinlichen Vorurteile!
Karl Kraus (1874 - 1936)

Für Dieter und Felix

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Celestro » 11.04.19, 08:36

Nordland hat geschrieben: Man könnte auch sagen, da hat sich das OLG erfolgreich um die Frage gedrückt, ob die als Geographiestunde getarnte Islam-Werbeveranstaltung zulässig ist.
Man könnte auch sagen ... wer den Besuch einer Moschee direkt als "Islam-Werbeveranstaltung" ansieht, muß wohl des Öfteren ordentlich mit dem Kopf gegen etwas sehr hartes gelaufen sein. Man kann halt vieles ....

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21883
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von ktown » 11.04.19, 09:41

Sind die verpflichtenden Veranstaltungen in der örtlichen Kirche in Grundschulen am Schuljahresende eigentlich auch Werbeveranstaltungen? :lachen:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19642
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Tastenspitz » 11.04.19, 10:18

Nordland hat geschrieben:Weil die Eltern das Kind den ganzen Tag nicht zur Schule schicken, ist die Geldbuße schon gerechtfertigt.
Ja, so steht es wohl im Gesetz.
Nordland hat geschrieben:Also muss man sich über die strittige Verpflichtung, eine Moschee zu besuchen, kein Urteil bilden.
Nein. Das ist nicht die Aufgabe des Gerichtes.
Nordland hat geschrieben:Man könnte auch sagen, da hat sich das OLG erfolgreich um die Frage gedrückt, ob die als Geographiestunde getarnte Islam-Werbeveranstaltung zulässig ist.
Diese Frage hat sich nur in gewissen Kreisen gestellt, die Anfällig für Demagogie sind. Die allermeisten haben es als das angesehen, was es ist: Den Besuch einer Moschee.
Nordland hat geschrieben:Das Zurückziehen auf die sonstigen Schulstunden, in denen der Schüler auch fehlte, ist wohl ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl
Ja. Das es Schulpflicht gibt und man nicht nach Gutdünken hier agieren kann, nur weil man selber meint es besser zu wissen.
Nordland hat geschrieben:Das hätte kein ernstzunehmendes, politisch-neutrales Gericht durchgehen lassen.
Politisch neutrales Urteil wäre dann was genau gewesen? Freispruch wegen rechter Gesinnung der Eltern, weil für die gelten ja die Gesetze nur, wenn sie arisch unbedenklich umzusetzen sind?
Nordland hat geschrieben:Weil ein Herr Hofreiter oder eine Frau Göring-Eckhardt ihr Plazet geben
....wird das im Falle einer Bussgeldverhängung das jeweilige Gericht genausowenig interessieren, wie hier das dummbräsige Geschwafel der Brownies, die offensichtlich Angst haben, dass ihre Brut in Flammen aufgeht wenn sie ein Gebäude betreten müssen das nicht nach Bier oder Weihrauch stinkt.
Jetzt mal im Ernst Nordland. Ist das wirklich alles was ihr habt um euch gegenseitig aufzuregen? 50 € Bussgeld in einem Provinznest irgendwo in Schleswig? Sonst ist alles Ok in der Republik? Na dann... Daumen hoch. Wir haben doch wohl keine Probleme!
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21883
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von ktown » 11.04.19, 10:49

Nordland hat geschrieben:Das Zurückziehen auf die sonstigen Schulstunden, in denen der Schüler auch fehlte, ist wohl ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl
Es ist zu beachten, dass die Schulleiter hinsichtlich dieser Thematik eigentlich eine eindeutige Anweisung von höheren Stellen haben und die heißt nicht: Es ist OK so. :wink:
Viele Schulleiter lehnen sich da, mit ihren Entscheidungen dieses fernbleiben nicht zu ahnden, sehr weit aus dem Fenster.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Nordland » 11.04.19, 22:11

Celestro hat geschrieben:Man könnte auch sagen ... wer den Besuch einer Moschee direkt als "Islam-Werbeveranstaltung" ansieht, muß wohl des Öfteren ordentlich mit dem Kopf gegen etwas sehr hartes gelaufen sein. Man kann halt vieles ....
Du willst mir jetzt nicht ernsthaft erzählen, du glaubst an das Märchen, man sei deswegen in die Moschee gegangen, um etwas über "Orient – Machtfaktor Erdöl und Wasser" zu lernen? Das war eine Tarnveranstaltung. Unfassbar, was man den Leuten selbst heutzutage alles erzählen kann und sie glauben es. Hast du eigentlich schon das Geld an den nigerianischen Anwalt wegen der Erbschaft überwiesen?
ktown hat geschrieben:Sind die verpflichtenden Veranstaltungen in der örtlichen Kirche in Grundschulen am Schuljahresende eigentlich auch Werbeveranstaltungen? :lachen:
Es gibt solche Veranstaltungen nicht, denn selbst wenn sie stattfinden, sind sie freiwillig. Versuchst du hier, mit Falschdarstellungen die Indoktrination der "Wir sind bunt!"-Fraktion runterzuspielen?
Es ist unser Land.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Nordland » 11.04.19, 22:25

Tastenspitz hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Weil die Eltern das Kind den ganzen Tag nicht zur Schule schicken, ist die Geldbuße schon gerechtfertigt.
Ja, so steht es wohl im Gesetz.
Im Gesetz, es ist sogar unsere Verfassung, steht: "Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen." (Art. 7 Abs. 2 GG)
Tastenspitz hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Das hätte kein ernstzunehmendes, politisch-neutrales Gericht durchgehen lassen.
Politisch neutrales Urteil wäre dann was genau gewesen? Freispruch wegen rechter Gesinnung der Eltern, weil für die gelten ja die Gesetze nur, wenn sie arisch unbedenklich umzusetzen sind?
Du findest also, unsere grundgesetzlich garantierte Freiheit, religiöse Indoktrination abzulehnen (negative Religionsfreiheit) zeuge von "rechter Gesinnung" und müsse nicht beachtet oder gar abgeschafft werden, wenn es um den Islam geht? Du sagst, man dürfe den Islam nicht ablehnen? Schockierend, dass du schon so weit gehst, wenngleich wir ja leider dein langsames Abdriften hier beobachten konnten.
Tastenspitz hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Weil ein Herr Hofreiter oder eine Frau Göring-Eckhardt ihr Plazet geben
....wird das im Falle einer Bussgeldverhängung das jeweilige Gericht genausowenig interessieren, wie hier das dummbräsige Geschwafel der Brownies, die offensichtlich Angst haben, dass ihre Brut in Flammen aufgeht wenn sie ein Gebäude betreten müssen das nicht nach Bier oder Weihrauch stinkt.
Dann müsste es ja aktuell tausende von Bußgeldverfahren geben. Habe noch von keinem gehört. Wird hier also mit zweierlei Maß gemessen?
Nordland hat geschrieben:Jetzt mal im Ernst Nordland. Ist das wirklich alles was ihr habt um euch gegenseitig aufzuregen? 50 € Bussgeld in einem Provinznest irgendwo in Schleswig? Sonst ist alles Ok in der Republik? Na dann... Daumen hoch. Wir haben doch wohl keine Probleme!
Wir haben auch sonst Probleme mit scheiternden Abschiebungen, Familienclans usw. Was ist aber irritierend finde, du findest eine willkürlich Bestrafung nicht schlimm, weil es nur 50 Euro waren und die Angelegenheit in einem "Provinznest" stattfand? Ich dachte immer, das Gesetz gelte überall. Abgesehen davon befindet sich das OLG in Schleswig (das ist übrigens eine Stadt), der Vorfall ereignete sich in Rendsburg. Ob jemand aus der Stadt des Memminger Prozesses abfällige Äußerungen über ein "Provinznest irgendwo in Schleswig" tätigen sollte, musst du selber wissen, du blau-weißer Kämpfer.
Es ist unser Land.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21883
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von ktown » 12.04.19, 06:37

Nordland hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:Sind die verpflichtenden Veranstaltungen in der örtlichen Kirche in Grundschulen am Schuljahresende eigentlich auch Werbeveranstaltungen? :lachen:
Es gibt solche Veranstaltungen nicht, denn selbst wenn sie stattfinden, sind sie freiwillig. Versuchst du hier, mit Falschdarstellungen die Indoktrination der "Wir sind bunt!"-Fraktion runterzuspielen?
Ich muss sie leider enttäuschen. Grundsätzlich stimmt es, dass diese Veranstaltungen eigentlich verweigert werden dürfen. In 95% aller Fälle werden aber Eltern bzw. hauptsächlich deren Kinder bewusst im Dunkeln gelassen bzw. allein gelassen. Der Schulträger und somit die Schule ist eigentlich verpflichtet hier für eine Aufsicht zu sorgen. Dies wird aber nicht kommuniziert und Zuhause darf das Kind auch nicht bleiben.
Es beginnt ja schon damit, dass bei der Einschulung nur nach einer Konfession gefragt wird. Es gibt keine Möglichkeit dort "keine" anzugeben. Es gibt nur die lapidare Antwort: "Es gibt nur katholisch oder evangelisch."

Bei meinen Beispielen geht es wirklich um Religionsthemen. Bei ihrer lächerlichen Entrüstung geht es nur in ihrem Kopf um eine Möglichkeit ihr Schreckenszenario der bösen "Anderen" aufrecht zu erhalten.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2590
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Evariste » 12.04.19, 07:46

Nordland hat geschrieben: ob die als Geographiestunde getarnte Islam-Werbeveranstaltung zulässig ist
Das ist der Knackpunkt der ganzen Diskussion. Solange Sie darauf bestehen, dass es sich um eine Islam-Werbeveranstaltung handelt, kommen wir auf keinen grünen Zweig. Denn nur wenn das wirklich so ist, haben Sie Recht. Tatsächlich haben Sie für diese Behauptung aber nicht den Hauch eines Belegs. Im Gegenteil, in dem Artikel lese ich:
Rektorin Renate Fritzsche sagte, das Ministerium habe Schulen dazu ermuntert, Moscheen zu besuchen. „Es ist ein wichtiges Ziel unserer Erziehung, die Bereitschaft bei den Kindern zu erwecken, sich mit fremden Kulturen zu beschäftigen und sie zu tolerieren.“
Das klingt für mich, sagen wir, nach großer innerer Distanz. Wenn ich ein muslimischer Schüler an dem Gymnasium wäre, in Deutschland geboren und aufgewachsen, dann würde ich mich über die Abqualifizierung meiner Religion als "fremde Kultur", die man "tolerieren" muss, beschweren.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19642
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Tastenspitz » 12.04.19, 10:23

Nordland hat geschrieben:Im Gesetz, es ist sogar unsere Verfassung, steht: "Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen." (Art. 7 Abs. 2 GG)
Die hatten da also den ganzen Tag Religion. OK. Hab ich, alle anderen und auch der Richter wohl übersehen. Ruf mal schnell da an...
Oder beschäftige dich inhaltlich mal mit dem, was hier aus der Richtung Schulrecht kommt. Darum geht es nämlich. Nicht um das Grundgesetz.
Nordland hat geschrieben:Du sagst, man dürfe den Islam nicht ablehnen?
Wo genau...?
Nordland hat geschrieben:Schockierend, dass du schon so weit gehst, wenngleich wir ja leider dein langsames Abdriften hier beobachten konnten.
Wir... pluralis majestatis oder gespaltene Persönlichkeit? Muss man sich Sorgen machen?
Und ich drifte nicht ab. Ich und viele andere hier halten einfach dagegen wenn abstruse Sachen gepostet werden. :D
Nordland hat geschrieben:Dann müsste es ja aktuell tausende von Bußgeldverfahren geben. Habe noch von keinem gehört. Wird hier also mit zweierlei Maß gemessen?
Kann ich nicht sagen ob und wie oft ein Verfahren aus den Demos resultiert. Das ist eine Einzelfallentscheidung.
Nordland hat geschrieben:willkürlich Bestrafung
Für die es genau welche Belege gibt?
Nordland hat geschrieben: Ich dachte immer, das Gesetz gelte überall.
Welches Gesetz und was ist überall? Schulrecht ist Landesrecht. Soviel nur dazu.
Nordland hat geschrieben:Ob jemand aus der Stadt des Memminger Prozesses abfällige Äußerungen über ein "Provinznest irgendwo in Schleswig" tätigen sollte, musst du selber wissen, du blau-weißer Kämpfer.
Wieder falsch geraten. Und es heißt "weiß-blau".
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Celestro » 12.04.19, 10:54

Nordland hat geschrieben:Du willst mir jetzt nicht ernsthaft erzählen, du glaubst an das Märchen, man sei deswegen in die Moschee gegangen, um etwas über "Orient – Machtfaktor Erdöl und Wasser" zu lernen?
Soll das der offiziell benannte Grund gewesen sein, die Moschee zu besuchen?
Nordland hat geschrieben:Das war eine Tarnveranstaltung. Unfassbar, was man den Leuten selbst heutzutage alles erzählen kann und sie glauben es. Hast du eigentlich schon das Geld an den nigerianischen Anwalt wegen der Erbschaft überwiesen?
Sie haben doch überhaupt keine Ahnung, was ich glaube oder nicht glaube. Und die nigerianischen Mails wegen der Erbschaft verschiebe ich natürlich direkt in den Abfalleimer (Junk-Mail-Ordner).
Nordland hat geschrieben:Es gibt solche Veranstaltungen nicht, denn selbst wenn sie stattfinden, sind sie freiwillig. Versuchst du hier, mit Falschdarstellungen die Indoktrination der "Wir sind bunt!"-Fraktion runterzuspielen?
Hä? Mein Sohn ging auf eine katholische Grundschule (ist nicht getauft). Da mußte er trotzdem alle 14 Tage zum Gottesdienst mitgehen. Kann natürlich sein, dass die Aussage der Rektorin und der Lehrerin, dass das Pflicht ist falsch war. Aber er ist davon nicht gestorben. Und an seiner Meinung zur Religion hat es auch nichts geändert. Er wurde also nicht erfolgreich missioniert. :lachen:

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Nordland » 14.04.19, 16:29

ktown hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:Sind die verpflichtenden Veranstaltungen in der örtlichen Kirche in Grundschulen am Schuljahresende eigentlich auch Werbeveranstaltungen? :lachen:
Es gibt solche Veranstaltungen nicht, denn selbst wenn sie stattfinden, sind sie freiwillig. Versuchst du hier, mit Falschdarstellungen die Indoktrination der "Wir sind bunt!"-Fraktion runterzuspielen?
Ich muss sie leider enttäuschen. Grundsätzlich stimmt es, dass diese Veranstaltungen eigentlich verweigert werden dürfen. In 95% aller Fälle werden aber Eltern bzw. hauptsächlich deren Kinder bewusst im Dunkeln gelassen bzw. allein gelassen. Der Schulträger und somit die Schule ist eigentlich verpflichtet hier für eine Aufsicht zu sorgen. Dies wird aber nicht kommuniziert und Zuhause darf das Kind auch nicht bleiben.
Dann kann es sich nur um eine konfessionsgebundene Schule handeln oder die Eltern machen einfach nicht von ihrem Recht Gebrauch. Interessant finde ich die Aussage, dass "diese Veranstaltungen eigentlich verweigert werden dürfen." In Rendsburg haben Eltern das nun gemacht. Dann stimmst du mir also zu, dass dies ihr Recht war?

Celestro hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Du willst mir jetzt nicht ernsthaft erzählen, du glaubst an das Märchen, man sei deswegen in die Moschee gegangen, um etwas über "Orient – Machtfaktor Erdöl und Wasser" zu lernen?
Soll das der offiziell benannte Grund gewesen sein, die Moschee zu besuchen?
Ja, das war der offiziell benannte Grund. Deine Zweifel legen nahe, dass auch du da den Zusammenhang nicht siehst. Warum sollen in einer Moschee die Fachleute dafür sein, wenn es um das Thema Machtfaktor Erdöl und Wasser geht?

Celestro hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Es gibt solche Veranstaltungen nicht, denn selbst wenn sie stattfinden, sind sie freiwillig. Versuchst du hier, mit Falschdarstellungen die Indoktrination der "Wir sind bunt!"-Fraktion runterzuspielen?
Hä? Mein Sohn ging auf eine katholische Grundschule (ist nicht getauft). Da mußte er trotzdem alle 14 Tage zum Gottesdienst mitgehen. Kann natürlich sein, dass die Aussage der Rektorin und der Lehrerin, dass das Pflicht ist falsch war. Aber er ist davon nicht gestorben. Und an seiner Meinung zur Religion hat es auch nichts geändert. Er wurde also nicht erfolgreich missioniert. :lachen:
Hallo? Du redest ja selbst von einer konfessionsgebundenen Schule. In Rendsburg war es eine öffentliche. Also alles klar (eigentlich).
Es ist unser Land.

Nordland
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2761
Registriert: 20.08.05, 12:30

Re: Jetzt amtlich: Moscheebesuch für deutsche Schüler Pflich

Beitrag von Nordland » 14.04.19, 16:41

Tastenspitz hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Im Gesetz, es ist sogar unsere Verfassung, steht: "Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen." (Art. 7 Abs. 2 GG)
Die hatten da also den ganzen Tag Religion. OK. Hab ich, alle anderen und auch der Richter wohl übersehen. Ruf mal schnell da an...
Dann erkennst du also an, dass zumindest für die zwei Stunden Moscheebesuch keine Anwesenheitspflicht festgelegt werden durfte?
Tastenspitz hat geschrieben:Oder beschäftige dich inhaltlich mal mit dem, was hier aus der Richtung Schulrecht kommt. Darum geht es nämlich. Nicht um das Grundgesetz.
Das Grundgesetz steht über dem Landesschulrecht und überdies muss das Landesschulrecht grundgesetzkonform ausgelegt werden.
Tastenspitz hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Dann müsste es ja aktuell tausende von Bußgeldverfahren geben. Habe noch von keinem gehört. Wird hier also mit zweierlei Maß gemessen?
Kann ich nicht sagen ob und wie oft ein Verfahren aus den Demos resultiert. Das ist eine Einzelfallentscheidung.
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Sagt auch unser Grundgesetz. Zwar gilt auch: Keine Gleichheit im Unrecht, wenn jedoch systematisch Eltern von Schülern verschont bleiben, die für die "gute" Meinung schwänzen, während islamkritischen Eltern für gleichartige Verstöße Bußgelder auferlegt werden, ist das Unrecht.
Tastenspitz hat geschrieben:
Nordland hat geschrieben:Ob jemand aus der Stadt des Memminger Prozesses abfällige Äußerungen über ein "Provinznest irgendwo in Schleswig" tätigen sollte, musst du selber wissen, du blau-weißer Kämpfer.
Wieder falsch geraten.
Ach, umgezogen?
Tastenspitz hat geschrieben:Und es heißt "weiß-blau".
Was hat das für eine Bedeutung, wie die Reihenfolge der Farben eures Provinzbundeslands ist?
Es ist unser Land.

Antworten