Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Perso

Moderator: FDR-Team

tomtom78
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 01.05.19, 10:44

Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Perso

Beitrag von tomtom78 » 01.05.19, 11:04

Hallo Zusammen,
ich würde gerne fragen ob jemand Erfahrungen hiermit hat:
meiner 85-jährigen Mutter, gebürtige Schottin und verwitwet, wurde während eines Krankenhausaufenthaltes der Ausweis geklaut. Als wir nun mit ihrer Heiratsurkunde beim Amt waren um den neuen Ausweis zu beantragen, verweigerte man die Bearbeitung mit dem Hinweis, dass die englischsprachige Heiratsurkunde übersetzt werden müsse. Ist dem tatsächlich so? Meine Mutter wurde in den 70iger Jahren eingebürgert (auch darüber gibt es Urkunden) und hat einen (abgelaufenen) Reisepass, mit allen Daten (angeheirateter Nachname). Bei all den vorliegenden Dokumenten erscheint es absurd, einer 85-jährigen abzuverlangen, ihre Heiratsurkunde übersetzen zu müssen. Ist das Vorgehen des Amtes rechtens oder Ermessenssache oder gar schikanös?

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 433
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 01.05.19, 12:43

Was soll denn das mit dem Lebensalter wieder für eine absurde Argumentation sein? Nur, weil jemand 85 Jahre alt ist, sollen für ihn Verpflichtungen entfallen, die für alle Jüngeren selbstverständlich gelten? Was wäre denn dann mit 75jährigen Männern? Oder 62jährigen Frauen? Auf solche Ideen kommen meistens Leute, die sonst solche Begriffe wie "Gleichbehandlung" oder "Diskriminierungsfreiheit" wie eine Monstranz vor sich hertragen. Und warum soll es so schlimm und unzumutbar sein, ein Dokument von einem autorisierten Übersetzer ins Deutsche übertragen zu lassen? Es gibt übrigens keine "Siebzig-iger Jahre", die Zahl 70 beinhaltet bereits die Endung "ig".

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21226
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von ktown » 01.05.19, 12:47

Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:Es gibt übrigens keine "Siebzig-iger Jahre", die Zahl 70 beinhaltet bereits die Endung "ig".
Sie können es nicht lassen. :evil: Wir sind kein Rechtschreib- oder Grammatikforum.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2052
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von FelixSt » 01.05.19, 13:25

Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:Nur, weil jemand 85 Jahre alt ist, sollen für ihn Verpflichtungen entfallen, die für alle Jüngeren selbstverständlich gelten? Was wäre denn dann mit 75jährigen Männern? Oder 62jährigen Frauen? ... Und warum soll es so schlimm und unzumutbar sein, ein Dokument von einem autorisierten Übersetzer ins Deutsche übertragen zu lassen?
Das würde mich auch mal brennend interessieren, ob der Fragesteller hierfür tatsächlich eine Rechtsgrundlage vermutet und worin genau die angebliche Unzumutbarkeit bestehen soll...

moro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2273
Registriert: 19.06.05, 10:42

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von moro » 01.05.19, 13:55

Warum denn gleich so aggresiv?

Es stellt sich doch tatsächlich - unabhängig vom Alter und allem weiterem - die Frage, warum etwas noch einmal nachgewiesen werden soll, was seit der Einbürgerung, der erstmaligen Ausstellung des Personalausweises und der Ausstellung des Passes vielfach aktenkundig sein dürfte.

Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass mir - anstatt behördlicherseits in der Akte einfach zurückzublättern - längst erbrachte Nachweise wiederholt neu abverlangt wurden.

Gruß,
moro

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21226
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von ktown » 01.05.19, 14:50

Dann würde ich mal frech bei der zuständigen Stelle behaupten, dass die beglaubigte Übersetzung damals der Behörde für die Akten übergeben wurde und auch bisher auf dieses Dokument zurück gegriffen wurde. :wink:
Mal sehen, wie sie darauf reagieren.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 433
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 01.05.19, 15:56

ktown hat geschrieben:Mal sehen, wie sie darauf reagieren.
Im schlechtesten Fall mit der Nennung von Lösch- und Aufbewahrungsfristen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21226
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von ktown » 01.05.19, 16:39

Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
ktown hat geschrieben:Mal sehen, wie sie darauf reagieren.
Im schlechtesten Fall mit der Nennung von Lösch- und Aufbewahrungsfristen.
Da es Dokumente für eine Einbürgerung sind, kann dieser Aussage mit Leichtigkeit entgegnet werden. Solange die Person nicht gestorben ist, wird hier die Pflicht bestehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6016
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von khmlev » 01.05.19, 17:45

Die Grundlage findet sich in Par. 9 Ziff. 3 PAuswG: Die antragstellende Person hat die erforderlichen Nachweise zu erbringen.
Ferner in Par 25 BMG: Die meldepflichtige Person hat auf Verlangen der Meldebehörde die zum Nachweis der Angaben erforderlichen Unterlagen vorzulegen.

Da vor 2012 kein einheitlicher Zeichensatz verwendet wurde, konnte in den alten Ausweisen nicht immer die richtige Schreibweise des Namens wiedergegeben werden. Seit 2012 verwenden die Behörden bundeseinheitlich den Zeichensatz „String.Latin“. Der macht es möglich, zum Beispiel die Buchstaben é, ç, ø, oder æ korrekt auf die Dokumente zu übertragen. Daher müssen nun alle Register, insbesondere das Melderegisrer, abgeglichen werden uud dies geschieht bei Beantragung von Personalausweisen.
Gruß
khmlev
- out of order -

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2405
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von Evariste » 01.05.19, 17:56

Was ich überhaupt nicht verstehe, seit wann braucht man für die Beantragung eines Personalausweises eine Heiratsurkunde?
Die Grundlage findet sich in Par. 9 Ziff. 3 PAuswG: Die antragstellende Person hat die erforderlichen Nachweise zu erbringen.
Die Frage ist halt, was ist "erforderlich". Nehmen wir an, es geht tatsächlich um irgendwelche Schreibweisen, dann ist für mich nicht ersichtlich, was die Übersetzung der Urkunde bringen soll..

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6016
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von khmlev » 01.05.19, 18:24

Amtssprache ist Deutsch!
Gruß
khmlev
- out of order -

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16556
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von FM » 01.05.19, 18:59

Der Fragesteller kam ja selbst auf die Idee, ausgerechnet die fremdsprachige Heiratsurkunde als Nachweis vorzulegen. Um überhaupt beurteilen zu können was das ist und ob es geeignet ist, braucht man eben erst mal eine Übersetzung. Erst dann kann man sagen "ist nicht nötig" oder "ist ungeeignet".

Es wäre aber schon gut vorstellbar, dass eine seit ca. 40 Jahren in Deutschland lebend Person mit deutscher Staatsangehörigkeit auch andere geeignte Unterlagen in deutscher Sprache hat.

Da Schottland: in bestimmten Rechtsgebieten gibt es Regelungen, dass bei EU-Angelegenheiten die Behörde selbst die Übersetzung besorgen muss (ob auch im Ausweissachen müsste man nachsehen). Schottland ist zwar wider Erwarten doch noch in der EU, aber wie lange noch weiß momentan niemand, vielleicht in einer Woche schon nicht mehr. Da wäre dann die Frage: zählz der Tag der Vorlage oder der Tag der Bearbeitung?

tomtom78
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 01.05.19, 10:44

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von tomtom78 » 01.05.19, 20:44

Danke schon mal für die Antworten. "Argumentieren" tue ich nicht, ich habe nur Gedanken geschildert, die den Ausgelieferten so kommen.
moro hat geschrieben:Warum denn gleich so aggresiv?
Aggressoren blenden gerne aus, dass auch sie mal alt und hilflos werden.
ktown hat geschrieben:Dann würde ich mal frech bei der zuständigen Stelle behaupten, dass die beglaubigte Übersetzung damals der Behörde für die Akten übergeben wurde
Leider zu spät, wir sind in dem Glauben dahin, alles richtig zu machen, indem wir die originale Heiratsurkunde dabei haben. Ich war völlig überrumpelt davon, dass die eine Übersetzung verlangen.
Evariste hat geschrieben:Was ich überhaupt nicht verstehe, seit wann braucht man für die Beantragung eines Personalausweises eine Heiratsurkunde?
Also irgendjemand erklärte das damit, dass der angeheiratete Nachname per Heiratsurkunde nachgewiesen werden muss. Das konnte ich noch nachvollziehen aber wenn es um die Nachnamen geht, ist natürlich die Frage was da großartig übersetzt werden soll. Zudem stehen beide Nachnamen genauso in der Einbürgerungsurkunde. Die wir im Original dabei hatten. Spätestens da fängt man an, sich gegängelt zu fühlen und der Betroffenen kann das unmöglich erklärt werden.
Die Grundlage findet sich in Par. 9 Ziff. 3 PAuswG: Die antragstellende Person hat die erforderlichen Nachweise zu erbringen.
Evariste hat geschrieben:Die Frage ist halt, was ist "erforderlich".
Genau das ist der Punkt.
FM hat geschrieben:Der Fragesteller kam ja selbst auf die Idee, ausgerechnet die fremdsprachige Heiratsurkunde als Nachweis vorzulegen.

Nein tatsächlich habe ich mich vorher erkundigt, welche Unterlagen für die Beantragung des neuen Ausweises erforderlich sind und es wurde die Heiratsurkunde genannt. Die wussten da noch nicht, dass die Heiratsurkunde englischsprachig ist und ich wusste nicht, dass dies eine Rolle spielen würde.
FM hat geschrieben:Es wäre aber schon gut vorstellbar, dass eine seit ca. 40 Jahren in Deutschland lebend Person mit deutscher Staatsangehörigkeit auch andere geeignte Unterlagen in deutscher Sprache hat.
Ja z. B. eine Einbürgerungsurkunde. Wird aber nicht akzeptiert und die Betroffene versteht die Welt nicht und hat schlaflose Nächte.


_____________________
70iger 70iger 70iger

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5030
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von hawethie » 01.05.19, 21:04

Trotzdem gilt immer noch, dass man in Deutschen Ämter nur Unterlagen in Deutscher Sprache annimmt.
Steht auch schon weiter oben: "Amtssprache ist Deutsch" - steht so im Gesetz - und da steht mW auch, dass man Unterlagen in fremder Sprache übersetzen lassen muss, die Behörde ist dazu nicht verpflichtet.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

tomtom78
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 01.05.19, 10:44

Re: Behörde verlangt Übersetzung von Heiratsurkunde für Pers

Beitrag von tomtom78 » 01.05.19, 21:22

Hm also die Einbürgerungsurkunde liegt im deutschesten Deutsch vor.

Antworten