Rücktritt von Vertrag seitens "Verkäufer"

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Rücktritt von Vertrag seitens "Verkäufer"

Beitrag von Jousen » 29.05.19, 22:26

Guten Abend,

gerne möchte ich folgenden fiktiven Fall schildern:

A meldet sich auf ein Inserat, in welchem von B 2 Katzen gegen Schutzgebühr angeboten werden.

A sieht sich die Katzen vor Ort an und man ist sich soweit einig bezüglich des Abgabedatums. Zum Preis heißt es: Ach, einfach eine kleine Gabe reicht vollkommen aus, eigentlich wollen wir nichts.

Per SMS bestätigt B dem A noch mal: ich verspreche hiermit, die Katzen gehören Ihnen.

A bot zuvor vor Ort an, die "kleine Gabe" direkt zu zahlen, da sagte B, das hätte keine Eile.

Nun ging es hinsichtlich des tatsächlichen Abgabetermins zwischen A und B hin und her, es war unklar, ob Abgabe vor Geschäftsreise des B oder danach.

Klar war jedoch (für A), dass er die Katzen bekommen wird bzw. evtl. sogar schon Eigentümer ist (?). Anvisiert war ein weiterer Besuch bei B, damit die Katzen sich mehr an den neuen Besitzer gewöhnen können.

B meldet sich nun nicht mehr, zuletzt stellte er Fragen, die aus Sicht des A vor einer festen Zusage geklärt hätten werden müssen: Sollen die Katzen alleine leben oder mit weiteren Tieren, im Haus oder in der Wohnung, und so weiter.

Meine Fragen wären:

Ist hier ein Kaufvertrag zustande gekommen? (Kann man ohne Preisangabe von Kauf sprechen?)
Wem gehören die Katzen gegenwärtig (nach dem Satz in der SMS: Die Katzen gehören Ihnen).
Könnte B vom Vertrag zurücktreten bzw. wie ist die Rechtslage, wenn er sich nicht mehr meldet - hat A hier überhaupt einen Anspruch?

Danke im Voraus für jede zielführende Stellungnahme.

Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Re: Rücktritt von Vertrag seitens "Verkäufer"

Beitrag von Jousen » 30.05.19, 19:10

Kann jemand etwas zu dem Fall sagen?
Ich würde mich sehr freuen!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16176
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rücktritt von Vertrag seitens "Verkäufer"

Beitrag von SusanneBerlin » 30.05.19, 19:19

Waren das irgendwelche besonderen oder wertvollen Katzen?
Ich meine: aufs Land fahren, ein paar Bauerhöfe abklappern, junge Kätzchen bekommen Sie überall und umsonst.
Grüße, Susanne

Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Re: Rücktritt von Vertrag seitens "Verkäufer"

Beitrag von Jousen » 30.05.19, 20:41

@SusanneBerlin:

Es waren keine Rassekatzen.
Kann man anhand meiner Zeilen sagen, wem die Katzen momentan gehören?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16176
Registriert: 05.11.12, 13:35

nicht zum Inhalt passender Titel

Beitrag von SusanneBerlin » 30.05.19, 21:24

Der Verkäufer hat doch gesagt: Die Katzen gehören Ihnen. Wahrscheinlich ist der Verkäufer gerade auf seiner Geschäftsreise.

Ich lese jedenfalls nichts von "Rücktritt". Nur in der Überschrift. Warum betiteln Sie den thread mit "Rückritt des Verkäufers" obwohl niemand zurückgetreten ist.
Grüße, Susanne

Jousen
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 18.09.17, 22:54

Re: Rücktritt von Vertrag seitens "Verkäufer"

Beitrag von Jousen » 30.05.19, 21:42

Sie haben recht, das ist ungünstig formuliert.
Es könnte sein, dass der Verkäufer (dessen Reise noch bevorsteht), sich nicht meldet, weil er die Katzen nun anderweitig vergeben möchte.
Z.B., da ihm nun nach "Vertragsabschluss" (?) irgend etwas nicht gefällt; sein späteres Nachhaken könnte daraufhin deuten.
Ist es egal, ob die Folgeantworten dem Besitzer gefallen oder nicht? Wenn es ihm z.B. lieber wäre, die Katzen würden in einen Haushalt kommen, in welchem es bereits Katzen / Kinder / Garten o.ä. gibt und der neue Eigentümer das nicht bieten kann - ist dies unrelevant, weil es VOR der Zusage hätte geklärt werden müssen oder kann aufgrund der nicht erwünschten Antworten zurückgetreten werden?

Antworten