Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Moderator: FDR-Team

Antworten
normanescio
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: 16.05.06, 21:09

Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von normanescio » 23.07.19, 22:21

Ist es möglich, gegen jemanden, der momentan einsitzt, eine Forderung zu erheben? Also in Form eines Schreibens an die Gefängnisadresse z.Hd. Herrn Soundso? Wie müsste man vorgehen?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von SusanneBerlin » 23.07.19, 23:12

Ja man kann so vorgehen. Man kann gegen jemanden der un Haft ist, fenauso Forderungen eintreiben wie bei heder anderen Person.
Das Prozedere ist immer das gleiche. Die Anschrift des Schuldners ist in diesem Fall eben das Gefängnis in dem er einsitzt.
Grüße, Susanne

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von SusanneBerlin » 23.07.19, 23:13

Ja man kann so vorgehen. Man kann gegen jemanden der in Haft ist, genauso Forderungen geltend machen wie bei jeder anderen Person.
Das Prozedere ist immer das gleiche. Die Anschrift des Schuldners ist in diesem Fall eben das Gefängnis in dem er einsitzt.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17040
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von FM » 24.07.19, 11:44

Schwierig wird es eben bei der Pfändung, der Gerichtsvollzieher wird in der Zelle kaum etwas finden. Aber vielleicht hat er ja ein Haus oder Geld auf der Bank.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14946
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von windalf » 24.07.19, 11:47

Schwierig wird es eben bei der Pfändung, der Gerichtsvollzieher wird in der Zelle kaum etwas finden.
Mir scheint der muss nur richtig suchen

https://www.tagesspiegel.de/berlin/aus- ... 91904.html
„Bei mir sah es aus wie in einem Tante-Emma-Laden“, erklärte der 33-Jährige vor dem Landgericht. Handys, Alkohol, Parfüm, CDs und auch Betäubungsmittel. Haschisch und opiumhaltige Arzneien seien aber nur für seinen Eigenkonsum bestimmt gewesen.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4853
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von ExDevil67 » 24.07.19, 12:26

FM hat geschrieben:
24.07.19, 11:44
Aber vielleicht hat er ja ein Haus oder Geld auf der Bank.
Dürfte das Geld sich nicht schon die Staatskasse geholt haben? Dem der verurteilt wird werden doch regelmäßig die Kosten des Verfahrens auferlegt.

Stefanie145
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3706
Registriert: 18.02.05, 17:01

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von Stefanie145 » 24.07.19, 15:52

Sofern derjenige in der JVA arbeitet, kann man auch das Eigengeld pfänden.

@ExDevil67 es kommt halt darauf an, wie viel der Verurteilte hat / hatte. Es gibt ja auch Strafgefangene, dessen Vermögen größer als die Kosten des Verfahrens / Schadenersatz etc. ist.

normanescio
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: 16.05.06, 21:09

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von normanescio » 24.07.19, 21:50

Bevor gepfändet wird, muss man doch erst einmal eine Forderung stellen, oder? Hab mich damit noch nicht weiter auseinandergesetzt. Das es nur um gut 100 € geht, besteht ja die Chance, dass er bezahlt, da es vielleicht in einem bevorstehenden Gerichtsverfahren einen guten Eindruck machen würde, wenn der verursachte Schaden wiedergutgemacht würde. Das wär mir eine Briefmarke wert.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4853
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Forderung gegen einen Gefängnisinsassen

Beitrag von ExDevil67 » 25.07.19, 05:49

Forderung stellen reicht nicht, eine Pfändung erfordert einen vollstreckbaren Titel. Wobei bei der Summe man es natürlich vorab mal probieren kann dem Schuldner einen normalen Brief mit der Forderung zu schicken. Wenn er nicht zahlt wäre allerdings der nächste Schritt das Mahnverfahren.

Antworten