Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Recht der Unternehmen und Einzelfirmen, Handelsvertreterrecht, Provisionsrecht, Franchiserecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 25.06.16, 07:49

Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von Benutzer50 » 25.07.19, 13:24

Ich bin beruflich Mediengestalter. In einem Unternehmen, in welchem ich in der Vergangenheit gearbeitet habe, gab es 2 Kunden, für die bereits Entwürfe für Logos, Visitenkarten usw. gemacht wurden. Bei beiden Kunden war ich für die Umsetzung zuständig, aber letztlich kam wegen den hohen Preisen kein Geschäft zustande.

Nach über einem Jahr habe ich nachgeschaut und festgestellt, dass beide Kunden immer noch ihre alten Logos nutzen.

Kann man Unternehmen in dem Fall einfach kontaktieren und ihnen bei Interesse, sofern man ein Gewerbe hat, ein besseres Angebot machen? Dürfen die Entwürfe genauso aussehen wie die Alten, wenn man sie neu erarbeitet, oder bekommt man da rechtlich Schwierigkeiten? Dem alten Unternehmen würde es sicherlich nicht passen.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4767
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von ExDevil67 » 25.07.19, 13:37

Benutzer50 hat geschrieben:
25.07.19, 13:24
Kann man Unternehmen in dem Fall einfach kontaktieren und ihnen bei Interesse, sofern man ein Gewerbe hat, ein besseres Angebot machen?
Die Frage klärt man als Selbstständiger am Besten mit (s)einem Anwalt der im Wettbewerbsrecht fit ist. Bei der Kaltakquise von Kunden kann man sich afaik ganz schnell und leicht eine teure Abmahnung einfangen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16814
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von FM » 25.07.19, 15:30

Benutzer50 hat geschrieben:
25.07.19, 13:24
Dürfen die Entwürfe genauso aussehen wie die Alten, wenn man sie neu erarbeitet, oder bekommt man da rechtlich Schwierigkeiten? Dem alten Unternehmen würde es sicherlich nicht passen.
Den Zufall glaubt auch keiner.

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 25.06.16, 07:49

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von Benutzer50 » 29.07.19, 16:03

Was heißt Zufall? Das wäre selbstverständlich beabsichtigt. Wo finde ich denn die Richtlinien, wie sehr Entwürfe voneinander abweichen müssen? - Wenn du das damit andeuten möchtest.


Ich hätte vor eine E-Mail zu schreiben und die Entwürfe direkt in den Anhang zu packen. Also keine Kaltakquise. Andernfalls könnte auch jemand für mich dort anrufen, der kein Unternehmen hat. Dann wäre es auch keine Kaltakquise.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3009
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von Froggel » 29.07.19, 21:09

Benutzer50 hat geschrieben:
29.07.19, 16:03
Ich hätte vor eine E-Mail zu schreiben und die Entwürfe direkt in den Anhang zu packen. Also keine Kaltakquise.
Aber natürlich ist das Kaltaquise und per Mail auch im B2B verboten. Lediglich telefonischer Kontakt wäre bei mutmaßlichem Interesse des Kunden erlaubt.
Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) § 7 Unzumutbare Belästigungen
(1) Eine geschäftliche Handlung, durch die ein Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt wird, ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für Werbung, obwohl erkennbar ist, dass der angesprochene Marktteilnehmer diese Werbung nicht wünscht.
(2) Eine unzumutbare Belästigung ist stets anzunehmen
...
2.
bei Werbung mit einem Telefonanruf gegenüber einem Verbraucher ohne dessen vorherige ausdrückliche Einwilligung oder gegenüber einem sonstigen Marktteilnehmer ohne dessen zumindest mutmaßliche Einwilligung,
3.
bei Werbung unter Verwendung einer automatischen Anrufmaschine, eines Faxgerätes oder elektronischer Post, ohne dass eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegt, oder
...

(3) Abweichend von Absatz 2 Nummer 3 ist eine unzumutbare Belästigung bei einer Werbung unter Verwendung elektronischer Post nicht anzunehmen, wenn

1.
ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhalten hat,
2.
der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet,
Ein unangefragter Mailkontakt zum potenziellen Kunden ist also eine ganz schlechte Idee.
Benutzer50 hat geschrieben:
29.07.19, 16:03
Wo finde ich denn die Richtlinien, wie sehr Entwürfe voneinander abweichen müssen?
Möglicherweise im Urheberrecht, d.h. wenn die neuen Entwürfe ein eigenes Werk darstellen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4767
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von ExDevil67 » 30.07.19, 09:05

Benutzer50 hat geschrieben:
29.07.19, 16:03
Wo finde ich denn die Richtlinien, wie sehr Entwürfe voneinander abweichen müssen?
Da dürfte es keine Richtlinie geben. Das wird im Zweifel ein gerichtlich bestellter Gutachter klären, aber erst wenn der ehemalige Arbeitgeber den Ex-Mitarbeiter und nun Konkurrenten verklagt hat.

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 25.06.16, 07:49

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von Benutzer50 » 30.07.19, 15:08

Danke für die Antworten. Habt ihr vielleicht einen Link für einen Leitfaden, was erlaubt ist?

Benutzer50
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 25.06.16, 07:49

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von Benutzer50 » 06.08.19, 19:42

Darf man die Sachen also in einem Brief zu den Leuten schicken? Muss so etwas dann als Werbung auf dem Briefumschlag gekennzeichnet sein?

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3009
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kunden von ehemaligem Unternehmen aufnehmen?

Beitrag von Froggel » 06.08.19, 21:16

Froggel hat geschrieben:
29.07.19, 21:09
Lediglich telefonischer Kontakt wäre bei mutmaßlichem Interesse des Kunden erlaubt.
Rufen Sie doch erst einmal beim potenzielle Kunden an und fragen, ob er überhaupt Interesse hat. Wenn ja, dürfen Sie ihm Ihre Vorschläge auch per Mail oder Brief zukommen lassen. Trotzdem sollten Sie darauf achten, dass es sich bei den neuen Angeboten um neue Entwürfe handelt, damit Sie kein Urheberrechtsproblem bekommen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten