Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Jesus
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 28.03.19, 20:46

Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von Jesus » 09.10.19, 20:42

Hallo allerseits,

man stelle sich vor, eine Schülerin (18) will zu Hause ausziehen, weil es ihr "zu stressig" zu Hause ist. Kann das Kind das so einfach machen (ja ausziehen kann es so einfach) und dann Barunterhalt von den Eltern fordern?
Oder können die Eltern sagen: "Nee, nee liebes Kind. Bis zum Ende deiner kompletten Ausbildung hast du hier im Haus ein Zimmer (oder auf Wunsch zwei) all inclusive zzgl. Kost und angemessenes Taschengeld. Wenn du ausziehen willst, dann schau zu, wie du dir diesen Spaß finanzierst."
Wie wäre in dem Fall die Rechtslage?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2459
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von lottchen » 09.10.19, 21:49

Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

GLu
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von GLu » 09.10.19, 21:56

Bevor nun die Rechtswissenschaftler antworten, eine Laienbetrachtung:
eine Schülerin (18)
Eine 18jährige ist eine Erwachsene !
und dann Barunterhalt von den Eltern fordern?
Das sieht das Gesetz so vor.
Oder können die Eltern sagen:
"Nee, nee liebes Kind, ... wenn du ausziehen willst,
dann schau zu, wie du dir diesen Spaß finanzierst."
Ja sicher, dafür ist die Unterhaltspflicht ja auch da !
Dann schaut die 18jährige zu wie sie mit dem Unterhalt klar kommt.
Das ist das Leben ... so habe viele von uns angefangen.
Das ist, mit anderen Worten, die "Menschwerdung", lieber Jesus !

Das Kind will nichts anderes als "Erwachsen werden"; gönn' es ihr !
(und sei stolz drauf !!!)

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4080
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von Old Piper » 10.10.19, 06:53

GLu hat geschrieben:
09.10.19, 21:56
... eine Laienbetrachtung:
Na Gott sei Dank! Wenn das von einem Profi käme, würde ich meinen Glauben an den Rechtsstaat infrage stellen müssen.
GLu hat geschrieben:
09.10.19, 21:56
Eine 18jährige ist eine Erwachsene !
Hat jemand was anderes behauptet?
GLu hat geschrieben:
09.10.19, 21:56
und dann Barunterhalt von den Eltern fordern?
Das sieht das Gesetz so vor.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Das Gesetz sieht vor, dass sie fordern kann. Insoweit richtig.
Dass die Eltern Zahlen müssen, sieht das Gesetz nicht vor - zumindest nicht in der hier zum Ausdruck gebrachten Pauschalität.
GLu hat geschrieben:
09.10.19, 21:56
Oder können die Eltern sagen:
"Nee, nee liebes Kind, ... wenn du ausziehen willst,
dann schau zu, wie du dir diesen Spaß finanzierst."
Ja sicher, dafür ist die Unterhaltspflicht ja auch da !
Nein - siehe oben
GLu hat geschrieben:
09.10.19, 21:56
Das ist, mit anderen Worten, die "Menschwerdung", lieber Jesus !

Das Kind will nichts anderes als "Erwachsen werden"; gönn' es ihr !
(und sei stolz drauf !!!)
Zum Erwachsenwerden gehört auch Empathie, Sozialkompetenz und Rücksichtnahme.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1049
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von lerchenzunge » 10.10.19, 08:14

neben der rechtlichen und der laienhaften Betrachtung nun noch eine rein praktische Betrachtung:

wie hier schon geschrieben und verlinkt wurde, hat die Tochter nicht frei zwischen Bar- und Naturalunterhalt wählen, vielmehr haben die Eltern hier ein Bestimmungsrecht. Auf die Belange des Kindes muss dabei Rücksicht genommen werden, aber allein Streitereien oder "Stress" mit den Eltern sind noch kein ausreichender Grund, dass das Kind auf Barunterhalt statt Naturalunterhalt bestehen kann.

ABER: ein unzumutbar langer Weg zwischen bereitgestellter Wohnung und Ausbildungsstätte wäre ein Grund! Noch geht die Tochter hier offenbar zur Schule, der Weg zwischen Elternhaus und Schule dürfte zumutbar sein, also kann die Tochter derzeit noch keine Forderung nach Barunterhalt damit begründen. Aber mit 18 Jahren dürfte die Tochter nicht mehr fern dem Schulabschluss sein, in ein oder zwei Jahren dürfte sie den Abschluss in der Tasche haben. Da die Eltern kein Recht haben, die Wahl des Ausbildungsplatzes oder des Studienplatzes zu bestimmen, also auch zB nicht die Wahl beschränken dürfen auf den Wohnort der Eltern, kann die Tochter dann ganz einfach durch die Wahl eines Ausbildungs- oder Studienplatzes in größerer Entfernung zum Elternhaus den Barunterhalt erzwingen und dagegen können die Eltern dann nichts mehr tun!

Insoweit sollte man rein praktisch überlegen, von beiden Seiten aus, ob es einen Streit, einen erheblichen Konflikt in der Familie lohnt, über die Frage Bar- oder Naturalunterhalt in einem auf ein oder zwei Jahre beschränkten Zeitraum.

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von ratlose mama » 10.10.19, 08:28

Die Eltern können ihr natürlich Kost und Logis anbieten und darauf bestehen, dass sie zuhause bleibt. Zieht sie dennoch aus, dann bekommt sie nicht automatisch Unterhalt. Dazu müsste sie dann schon argumentieren, dass ein Zusammenleben mit den Eltern nicht länger möglich ist. Wenn das JA oder das JC die Gründe dafür unterstützt werden die Eltern Barunterhalt leisten müssen.

Die junge Erwachsene wäre gut beraten sich mal beim JA zu erkundigen und mit diesem zu besprechen, ob ihr Wunsch realistisch ist und wie sie ihn in diesem Fall umsetzen kann. Das fängt ja schon bei einem Mietvertag für eine WG-Zimmer oder eine Wohnung an. Die meisten Vermieter stehen nicht gerade Schlange, wenn kein eigenes (sicheres) Einkommen vorhanden ist

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14950
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von windalf » 10.10.19, 09:13

Die junge Erwachsene wäre gut beraten sich mal beim JA zu erkundigen und mit diesem zu besprechen
Oder aber die junge Erwachsene geht einfach arbeiten und finanziert ihre Wünsche selbst statt anderen auf der Tasche zu liegen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2459
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von lottchen » 10.10.19, 09:15

ratlose mama hat geschrieben:
10.10.19, 08:28
Die junge Erwachsene wäre gut beraten sich mal beim JA zu erkundigen und mit diesem zu besprechen, ob ihr Wunsch realistisch ist und wie sie ihn in diesem Fall umsetzen kann.
Und das Jugendamt wäre für eine Volljährige zuständig?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1049
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von lerchenzunge » 10.10.19, 09:24

windalf hat geschrieben:
10.10.19, 09:13
Die junge Erwachsene wäre gut beraten sich mal beim JA zu erkundigen und mit diesem zu besprechen
Oder aber die junge Erwachsene geht einfach arbeiten und finanziert ihre Wünsche selbst statt anderen auf der Tasche zu liegen...
ohne Ausbildung? Für die Kosten der Ausbildung sind nun mal die Eltern zuständig. Und wenn die Ausbildung nicht vor Ort stattfindet, dann bedeutet das zwingend Barunterhalt. Solange es noch eine "Schülerin" ist, können die Eltern ihr Bestimmungsrecht ausüben, aber mit Ausbildungs- oder Studienbeginn wird das vorbei sein! Will man sich wegen dem kurzen Zeitraum, der bis dahin noch folgt, ewig zerstreiten? Oder will man dem eigenen Kind unbedingt Steine in den Weg legen?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von Celestro » 10.10.19, 09:25

windalf hat geschrieben:
10.10.19, 09:13
Oder aber die junge Erwachsene geht einfach arbeiten und finanziert ihre Wünsche selbst statt anderen auf der Tasche zu liegen...
Oder die Eltern formulieren die Drangsalierung Ihres Kindes hier sehr "einseitig" und das Kind hat guten Grund, auszuziehen. Und ich fände es dann auch völlig legitim, wenn sich die junge Dame dann zustehenden Unterhalt bei Ihnen holt.

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1049
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von lerchenzunge » 10.10.19, 09:25

lottchen hat geschrieben:
10.10.19, 09:15
Und das Jugendamt wäre für eine Volljährige zuständig?
für Volljährigenunterhalt ist das Jugendamt zuständig, also kurze Antwort "Ja"

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14950
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von windalf » 10.10.19, 10:12

Celestro hat geschrieben:
10.10.19, 09:25
windalf hat geschrieben:
10.10.19, 09:13
Oder aber die junge Erwachsene geht einfach arbeiten und finanziert ihre Wünsche selbst statt anderen auf der Tasche zu liegen...
Oder die Eltern formulieren die Drangsalierung Ihres Kindes hier sehr "einseitig" und das Kind hat guten Grund, auszuziehen. Und ich fände es dann auch völlig legitim, wenn sich die junge Dame dann zustehenden Unterhalt bei Ihnen holt.
Wo wir beim wilden Spekulieren sind: Ja vermutlich verprügelt der Vater das Kind äh die Erwachsene auch mehrmals täglich. Warum auch am geschildertern Sachverhalt festhalten, wo man sich durch Spekulation und wildes Fabulieren viel besser in irgend eine vermeintlich gewünschte Richtung bewegen kann :ironie:
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1958
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von Celestro » 10.10.19, 10:16

windalf hat geschrieben:
10.10.19, 10:12
Warum auch am geschildertern Sachverhalt festhalten,
Warum tun Sie das dann nicht und spekulieren wild herum? Oder woher kennen Sie den Sachverhalt so genau, dass Sie beurteilen können, dass Kind solle niemandem auf der Tasche liegen?

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von ratlose mama » 10.10.19, 10:27

Ja, bis 21 berät das JA junge Erwachsene in Sachen Unterhalt, aber auch dann, wenn es Probleme im elterlichen Haushalt gibt und der junge Erwachsene ausziehen möchte

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14950
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Unterhalt ab 18 Kind will ausziehen

Beitrag von windalf » 10.10.19, 11:35

Warum tun Sie das dann nicht und spekulieren wild herum?
Ja das du Ironie nicht verstehst (scheinbar nichtmal wenn diese explizit gekennzeichnet ist), ist ja nichts Neues...
Oder woher kennen Sie den Sachverhalt so genau, dass Sie beurteilen können, dass Kind solle niemandem auf der Tasche liegen?
Ich kenne den Sachverhalt in dem Detailgrad wie er oben steht und habe mich auch nicht zu irgendwelchen Spekulationen hinreißen lassen. Ich habe lediglich auf die Bemerkung
Die junge Erwachsene wäre gut beraten sich mal beim JA zu erkundigen und mit diesem zu besprechen
eine andere Bemerkung gemacht. Nämlich:
Oder aber die junge Erwachsene geht einfach arbeiten und finanziert ihre Wünsche selbst statt anderen auf der Tasche zu liegen...
Im Gegensatz zu deiner Bemerkung beinhaltet meine keine Spekuationen sondern lediglich nur eine Feststellung.

Legt man obig geschilderten Sachverhalt zu Grund bestehen nicht einmal ansatzweise Anhaltspunkte die einem zu dem Schluss kommen lassen könnten Töchterchen hätte Anspruch auf Barunterhalt. Das bekommt man nur durch wildes Spekulieren und Sachverhaltsquetsche hin...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten