Verletzung auf dem Universitätsgelände

Moderator: FDR-Team

Antworten
Knutowskie
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 15.12.19, 20:08

Verletzung auf dem Universitätsgelände

Beitrag von Knutowskie »

Hallo,

ich möchte mit euch folgende Situation diskutieren:

Auf den Gehwegen die von der Straße und den Parkplätzen eines Sportzentrums der Universität auf das eigentliche Sportgelände führen, knickt jemand am Wegrand mit dem Fuß um. Leider konnte er den Rand des gepflasterten Weges nicht erkennen, weil es vorher geschneit hatte und er von der Kante auf die Wiese geknickt ist.
Er ist kein Student sondern war für sich dort laufen.
Da allerdings viele dort ein- und ausgehen und diese Wege nutzen, frage ich mich ob solche Wege nicht eigentlich vom Schnee geräumt sein müssten und die Uni, die Stadt oder der bayerische Staat daher für die Verletzungsfolgen aufkommen müssen?

Was würdet Ihr sagen? Wie ist die Rechtslage?

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5330
Registriert: 14.09.04, 12:27

Re: Verletzung auf dem Universitätsgelände

Beitrag von hawethie »

Das hängt, wie viele Schadenssachen, vom Einzelfall ab.
Wann hat es wieviel cm geschneit, welcher Tag, welche Urzeit war der Unfall, durfte das Gelände von Nichtstudenten benutzt werden, kannte der Unglücksrabe das Gelände und und und....
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2832
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Verletzung auf dem Universitätsgelände

Beitrag von Celestro »

1.) würde ich dem Verunfallten eine Mitschuld geben, wenn er wo läuft, wo sichtbar nicht geräumt war

2.) kein Schild "kein Winterdienst, Betreten auf eigene Gefahr"?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18561
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verletzung auf dem Universitätsgelände

Beitrag von FM »

Wenn der Weg ausschließlich zum Sportzentrum führt ist eher fraglich, ob er als öffentliche Verkehrsfläche gilt und unter eine Räumpflicht fällt. Es kann zwar auch auf Privatgrundstücken eine Verkehrssicherungspflicht geben (z.B. Zugang zu einem Laden), aber das ist nicht ganz vergleichbar. Hier geht es um einen geschlossenen Benutzerkreis, und falls es nicht gerade ein Wintersportzentrum ist, wäre bei Schneefall vielleicht gar nicht von Fußgängern auszugehen. Oder abhängig davon, ob gerade eine Veranstaltung stattfindet.

Die Krankenkasse des Verletzten, auf welche eine eventuelle Forderung in Bezug auf die Verhandlungskosten übergehen würde, wird diese Fragen prüfen. Für den Verletzten selbst kommen meist ohnehin nur Schmerzensgeld, Eigenbeteiligungen und Verdienstausfall (falls nicht vom Arbeitgeber getragen) in Betracht.

Knutowskie
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 15.12.19, 20:08

Re: Verletzung auf dem Universitätsgelände

Beitrag von Knutowskie »

Es hatte auf jeden Fall soviel geschneit, dass die Flächen unter einer ähnlich gleichen Höhe an Schnee bedeckt waren. Es ereignete sich unter der Woche in der Mittagszeit. Zu dieser Zeit gab es auch rege Aktivitäten innerhalb des Geländes/der Gebäude und es gingen regelmäßig Leute ein und aus.
Zumindest am Anfang der Wege gibt es keine Hinweisschilder, dass das Betreten nur für Studenten gestattet ist oder bei Schneefall nicht geräumt wird bzw. Betreten auf eigene Gefahr.
Celestro hat geschrieben:
16.12.19, 09:43
1.) würde ich dem Verunfallten eine Mitschuld geben, wenn er wo läuft, wo sichtbar nicht geräumt war
Das hätte genauso gut auch einem der Besucher des Sportzentrums passieren können.
FM hat geschrieben:
16.12.19, 09:53
Die Krankenkasse des Verletzten, auf welche eine eventuelle Forderung in Bezug auf die Verhandlungskosten übergehen würde, wird diese Fragen prüfen. Für den Verletzten selbst kommen meist ohnehin nur Schmerzensgeld, Eigenbeteiligungen und Verdienstausfall (falls nicht vom Arbeitgeber getragen) in Betracht.
Du meinst Behandlungskosten? Wie ist es mit eventuellen Spätfolgen?

Antworten