Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
FrauSteffi85
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 12.02.20, 13:16

Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von FrauSteffi85 »

Manchmal geht es einfach nicht mehr also muss man die Reißleine ziehen. :cry:

Aber wir wollen es im Guten lösen und so wenig wie möglich auf einander losgehen. Ich habe da im Bekanntenkreis schlimme Sachen gehört.
Es soll auch so schnell wie möglich gehen und langes hin und her.

Wie ist jetzt die Lage, wenn wir uns einvernehmlich scheiden lassen wollen? Was ist zu beachten?
Gilt dabei auch das Trennungsjahr? Wir sind seit 7 Jahren verheiratet, haben zwei Kinder (6,8).

Wie ist die Rechtslage?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2584
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von lottchen »

Ja, das Trennungsjahr muss eingehalten werden, auch wenn man sich einig ist. Man muss sich eben einig sein, dass das Trennungsjahr am Tag X begonnen hat (und das nicht nur dem Familiengericht, sondern z.B. auch dem Finanzamt so mitteilen) - wenn der eine dem anderen nicht widerspricht dann wird das gelten. Man sollte sich nur im Klaren sein, dass der andere jederzeit seine Meinung dazu (und zu vielen anderen Dingen) ändern kann. Und dann geht der Streß los...Soll es nur 1 Anwalt geben, also den, der den Scheidungsantrag einreicht? Der kann dann auch nur 1 Partei vertreten (auch wenn gemeinhin von einem "gemeinsamen Anwalt" die Rede ist). Derjenige ohne Anwalt kann vor Gericht dann auch keine Anträge stellen. Was bei 2 Kindern, die im Spiel sind, schon mal schwierig sein könnte (Unterhaltshöhen, Mehrbedarf, welches Kind lebt wo, wer bekomt welchen Freibetrag für das Kind auf der Steuerkarte....). Also gut überlegen, was man will und ob das tatsächlich so harmonisch und kostengünstig zu erreichen ist.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

GLu
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 28.12.06, 14:19

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von GLu »

FrauSteffi85 hat geschrieben:
12.02.20, 13:24
Manchmal geht es einfach nicht mehr also muss man die Reißleine ziehen.
Wie ist die Rechtslage?
Die kann sich jeden Tag ändern, denn der einfachste Weg seinen Partner
wirklich kennenzulernen ist: man muß sich dazu nur von ihm trennen ...

Es kann (!) auch nach langen Ehen vorkommen, daß ganz plötzlich Dinge
passieren, die man nie für möglich gehalten hätte. Nur so als Warnung !

GLu
(zweimal geschieden, zur Zeit in Scheidung lebend)

FrauSteffi85
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 12.02.20, 13:16

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von FrauSteffi85 »

Danke für die vielen Hinweise!

Kann ich denn bei einer einvernehmlichen Scheidung auch alles mit dem Anwalt besprechen, worauf zu achten ist?
Oder ist dieser dann nur dafür da die Scheidungsunterlagen einzureichen??

Nehmen wir an, ich nehme mir den Anwalt und wir besprechen zu Dritt alles Wichtige für die einvernehmliche Scheidung und worauf zu achten ist.
Bin ich dann auf der sicheren Seite? Wie ist die Rechtslage?

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1430
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von ralph12345 »

Der Anwalt ist für die Scheidung bei Gericht zwingend vorgeschrieben. Es ist der Anwalt einer Seite, nicht beider, eine Seite verzichtet dann auf den Anwalt. Wenn man als getrenntes Paar eine Beratung wünscht, kann man das eventuell davon losgelöst machen.

Die wesentlichen Dinge kann man heutzutage im Internet nachlesen. Mit einer durchschnittlichen Intelligenz kann man dann so Dinge wie Trennungsunterhalt, Ehegattenunterhalt nach Scheidung, Kindesunterhalt, Zugewinnausgleich lesen und verstehen. Das sollten im Idealfall beide tun, damit beide das Thema verstanden haben. Und dann kann man sich auch ganz ohne Anwalt und ohne kostenintensive Beratung oder Mediation privat einigen. Da die meisten Dinge gesetzlich relativ eindeutig geregelt sind, gibt es da auch nicht viel zu diskutieren.

Schwierig wird es regelmäßig, wenn man sich nicht einig ist. Wenn Streit darüber entbrennt, wer das Sorgerecht für die Kinder bekommt, wenn man sich beim Zugewinnausgleich nicht einig ist, zu welchem Wert man die eigene Immobilie ansetzt. Aber auch da kann man sich einigen, wenn der Wille auf beiden Seiten da ist.

FrauSteffi85
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 12.02.20, 13:16

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von FrauSteffi85 »

Ich habe gestern den ganzen Tag recherchiert und das man Dinge im Internet nachlesen kann, davon habe ich auch schon gehört... :P
Dabei bin ich auf das Thema Online Scheidung gestoßen...?!!? Die Scheidungskosten sollen da wohl geringer sein... https://www.online-scheidung-deutschlan ... ungskosten

Aber wie ist das, wenn der "Online Anwalt" dann in einer anderen Stadt wohnt? Vor welchem Gericht findet dann die Scheidung statt? Und kann ich auch da nur einen Anwalt beauftragen?
Oder was ist wenn sich beide online zwei verschiedene Anwälte aus unterschiedlichen Städten nehmen??? wie ist die Rechtslage?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2584
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von lottchen »

Wenn man im Internet zum Thema "Online-Scheidung" recherchiert landet man z.B. auch auf dieser Seite:

https://www.test.de/Interview-Onlinetre ... 4333954-0/
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

FrauSteffi85
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 12.02.20, 13:16

Re: Einvernehmliche Scheidung und Trennungsjahr

Beitrag von FrauSteffi85 »

DANKE!!!!

Antworten