Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22.12.18, 10:19

Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Foerster »

Hallo allerseits,

kann man bzw. ich noch eine Einkommenssteuer-Erklärung für 2019 machen bei folgenden
Bedungungen?:( Alle Zahlen grob gerundet.)
Zwei Einkommensarten:
- Gesetzliche Altersente 6000 E. / Jahr (wird zu 75 % versteuert)
- Kapitalerträge: 6000 / Jahr - Davon sind 1.300 E. schon ans
Fin.-Amt gegangen als Abgeltungssteuer

Dank für Antworten
Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 807
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Hertha1892 »

Ja, völlig problemlos.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25791
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von ktown »

1. Ist man zur Abgabe verpflichtet, ist die Frist verstrichen. Die Steuererklärung muss bis zum 31.7. des Folgejahres beim Finanzamt sein.
2. Bei der freiwilligen Abgabe gilt eine längere Frist. Diese Steuererklärungen müssen erst nach vier Jahren – und dann auch erst Ende Dezember – beim Finanzamt eingehen.
3. Ist man verheiratet, dann lag der Grundfreibetrag 2019 bei 18.000.- und bei Ledigen bei 9000.-
4. Eine Einkommenssteuererklärung lohnt immer. Schon rein, weil man vergessen hat die Nichtveranlagungsbescheinigung bei der Bank einzureichen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22.12.18, 10:19

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Foerster »

Danke schön für die Antworten,
ktown hat geschrieben: 11.03.21, 21:19 1. Ist man zur Abgabe verpflichtet, ist die Frist verstrichen. Die Steuererklärung muss bis zum 31.7. des Folgejahres beim Finanzamt sein
Dann bleibt die Frage, wäre ich zur Abgabe verpflichtet gewesen?

Ich habe es (mit meiner vollkommen unbedarften Laienmeinung!) nicht gemacht, weil ich
davon ausging, ich liege innerhalb des Freibetrags.
Denn (alles gerundet)
die 5.800 E. Rente/Jahr werden nur zu 75% berücksichtigt. Bleiben 4.350 E. /
minus 650 E. "im Rentenbetrag enthalteter Rentenanpassungsbetrag" /
minus 450 E. Krankenkasse / minus 180 Pflegeversicherung
Das wäre dann ein Einkommen von ca. 3.100 E. plus 5.900 Kapitalertrag, also 9.000 E.
Der Freibetrag war 2019 bei 9.168 E.

Ergo:
WENN ich also nicht zur Abgabe verpflichtet gewesen wäre, müsste ich die von der Bank
bereits abgeführte Abgelungssteuer, etwa 1.300 E., zurückbekommen, richtig?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25791
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von ktown »

Von der Bank bekommt man überhaupt nichts zurück.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
bavarian tax collector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2017
Registriert: 30.03.08, 11:36
Wohnort: Bayern

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von bavarian tax collector »

Foerster hat geschrieben: 11.03.21, 22:32 ktown hat geschrieben: ↑11.03.21, 21:19
1. Ist man zur Abgabe verpflichtet, ist die Frist verstrichen. Die Steuererklärung muss bis zum 31.7. des Folgejahres beim Finanzamt sein

Dann bleibt die Frage, wäre ich zur Abgabe verpflichtet gewesen?
Das war etwas ünglücklich ausgedrückt von @ktown. Ist man zur Abgabe verpflichtet, so ist die gesetzlich (aber verlängerebare) Frist zur Abgabe der 31.07. des Folgejahres. Natürlich bleibt auch nach diesem Termin die Pflicht zur Abgabe bestehen! Nur können dann ggf. Verspätungszuschläge erhoben werden.
Foerster hat geschrieben: 11.03.21, 22:32 müsste ich die von der Bank
bereits abgeführte Abgelungssteuer, etwa 1.300 E., zurückbekommen, richtig?
Wie @ktown bereits richtig gesagt hat ...
ktown hat geschrieben: 12.03.21, 07:57 Von der Bank bekommt man überhaupt nichts zurück.
Die Bank ist nur zum Einbehalt und Abführung an das FA verpflichtet. Mit eine etwaigen Erstattung hat die Bank nichts zu tun! Das erfolgt ausschließlich über die Abgabe einer entsprechenden ESt-Erklärung.
Foerster hat geschrieben: 11.03.21, 22:32 Denn (alles gerundet)
die 5.800 E. Rente/Jahr werden nur zu 75% berücksichtigt. Bleiben 4.350 E. /
minus 650 E. "im Rentenbetrag enthalteter Rentenanpassungsbetrag" /
minus 450 E. Krankenkasse / minus 180 Pflegeversicherung
Das wäre dann ein Einkommen von ca. 3.100 E. plus 5.900 Kapitalertrag, also 9.000 E.
Wenn ich diese Zahlen richtig interpretiere, dann käme ich auf ein zu versteuerndes Einkommen von etwa 9.700 €, also über dem Grundfreibetrag. Die Steuer hierauf würde 77 € betragen, der größte Teil der einbehaltenen Steuer würde also trotzdem ausbezahlt werden. Eine Nichtveranlagungsbescheinigung, die dazu führen würde, dass die Bank keine Abgeltungssteuer einbehalten müsste, würde aber nicht ausgestellt werden.

taxpert
Your friendly bavarian tax collector

Motto:
"Yeah, I'm the taxman
And you're working for no one but me" (The Beatles, Taxman, Revolver)

"Bitte, Danke und Verzeihung wandern auf die Liste der bedrohten Wörter!"
Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22.12.18, 10:19

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Foerster »

bavarian tax collector hat geschrieben: 12.03.21, 08:15

Die Steuer hierauf würde 77 € betragen, der größte Teil der einbehaltenen Steuer würde also trotzdem ausbezahlt werden.
Danke, jetzt blicke so ungefähr durch.

Zu diesem Punkt, Ich schrieb:
WENN ich also nicht zur Abgabe verpflichtet gewesen wäre, müsste ich die von der Bank
bereits abgeführte Abgelungssteuer, etwa 1.300 E., zurückbekommen, richtig?
Ja, so dachte ich mir das auch, dass ich die von der Bank ans Finanzamt gezahlte Abgeltungssteuer (ggf. wenigstens zu Teilen)
vom Finanzamt wiederbekomme, dass die Bank selbst damit nichts zu tun hat.

Danke allerseits1
Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2437
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Hanomag »

bavarian tax collector hat geschrieben: 12.03.21, 08:15 Wenn ich diese Zahlen richtig interpretiere, dann käme ich auf ein zu versteuerndes Einkommen von etwa 9.700 €, also über dem Grundfreibetrag. Die Steuer hierauf würde 77 € betragen, der größte Teil der einbehaltenen Steuer würde also trotzdem ausbezahlt werden.
Hast Du an den Altersentlastungsbetrag gedacht? Foerster hat in Relation zur seiner geringen Rente einen relativ hohen Anpassungsbetrag. Daraus schließe ich, dass er nicht mehr der Jüngste ist und ggf. noch den vollen Altersentlastungsbetrag genießen kann. Wer bis zum 1.1.2005 64 Jahre alt wurde, kann den Altersentlastungsbetrag noch in voller Höhe genießen. Dann sind bis zum Lebensende 40 % der Alterseinkünfte (außer Renten und Pensionen), maximal aber 1.900,– € zusätzlich steuerfrei. Damit bekommt Foerster die Kapitalertragssteuern komplett zurück. Selbst wenn er dem Jahrgang 1954 angehört, stehen ihm noch 17,6 % der sonstigen Einkünfte als Altersentlastungsbetrag zu. Diese 17,6 % von den Kapitaleinkünften ergeben mehr als der diesem Jahrgang zustehende Maximalbetrag von 836 € und reichen aus um den Grundfreibetrag zu unterschreiten.,
Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 22.12.18, 10:19

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Foerster »

Hanomag hat geschrieben: 12.03.21, 21:37 Foerster hat in Relation zur seiner geringen Rente einen relativ hohen Anpassungsbetrag. Daraus schließe ich, dass er nicht mehr der Jüngste ist ...
Richtig geschlossen. :D
Ein weiterer Beleg dafür: aus meiner Kinderzeit kenne ich noch die alten Lanz- oder Hanomag-Traktoren. :)
Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2437
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Steuerklärung noch für 2019 möglich?

Beitrag von Hanomag »

Foerster hat geschrieben: 12.03.21, 23:36Ein weiterer Beleg dafür: aus meiner Kinderzeit kenne ich noch die alten Lanz- oder Hanomag-Traktoren. :)
:daumenhoch Den Sound vom Lanz habe ich auch noch ganz unvergesslich im Ohr.
Antworten