Zustimmung zur Katzenhaltung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hustinettenbär
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 16.04.16, 00:39

Zustimmung zur Katzenhaltung

Beitrag von Hustinettenbär »

Hallo,

ich habe eine rechtliche Frage und erhoffe mir Hinweise durch diesen Thread.

In einer WEG mit 8 Parteien ist die Katzenhaltung per nicht-angefochtenem Beschluß wirksam verboten.

Dieses Verbot wird durchbrochen, wenn "3/4 der Bewohner" einer beantragten Katzenhaltung zustimmt.

Meine Fragen dazu:
- ist mit "Bewohner" tatsächlich jeder Bewohner gemeint, oder nicht vielmehr jede Bewohnerpartei ("Eine Stimme pro Wohnung") ?
- haben auch solche Bewohner oder Bewohnerparteien eine Stimme, die erst einziehen wollen ?
- wer übt das Stimmrecht für eine Wohnung aus, wenn sie im Moment keinen Bewohner hat ?

Gruß Hustinettenbär
Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1406
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Zustimmung zur Katzenhaltung

Beitrag von Verpflichteter »

Hallo,
Hustinettenbär hat geschrieben: 21.03.21, 06:01 ich habe eine rechtliche Frage
Ok sind wohl eher drei :)
Hustinettenbär hat geschrieben: 21.03.21, 06:01 - ist mit "Bewohner" tatsächlich jeder Bewohner gemeint
Für mich als unbefangenen Leser, wenn da Bewohner steht ist auch Bewohner gemeint.
Als Bewohner würde ich jeden im Haus wohnenden auffassen der dort gemeldet ist.

Wer erst einziehen will, wohnt ja noch wo anders, also nein.

In einer leer stehnden Wohnung wohnt ja niemand, also kann auch niemand stimmen.

Noch vier Antworten:

Schwangere haben zwei Stimmen.
Bei Mehrlingsschangerschaft kann per Ultraschallnachweis die Anzahl der Stimmen entsprechen höher sein.
Kinder unter 18a werden durch ihre im Haus wohnenden Eltern vertreten.
Stimmen die Eltern unterschiedlich, sind die Stimme der Kinder nicht zu zählen.

MfG
uwe
RM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5371
Registriert: 31.12.04, 10:20
Wohnort: Halle (Saale)

Re: Zustimmung zur Katzenhaltung

Beitrag von RM »

Hustinettenbär hat geschrieben: 21.03.21, 06:01 In einer WEG mit 8 Parteien ist die Katzenhaltung per nicht-angefochtenem Beschluß wirksam verboten.
Das halte ich für unwahrscheinlich... Es gibt keine Beschlusskompetenz der Gemeinschaft für Regelungen über die Nutzung des Sondereigentums. Der Beschluss wird m.E. nichtig sein.

Damit wären die aufgeworfenen Fragen nicht weiter relevant...
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25542
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Zustimmung zur Katzenhaltung

Beitrag von ktown »

Einigen wir uns doch darauf.
Ausnahmen bestätigen die Regel und vor Gericht und auf hoher See. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Hustinettenbär
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 16.04.16, 00:39

Re: Zustimmung zur Katzenhaltung

Beitrag von Hustinettenbär »

RM hat geschrieben: 21.03.21, 10:39 Das halte ich für unwahrscheinlich... Es gibt keine Beschlusskompetenz der Gemeinschaft für Regelungen über die Nutzung des Sondereigentums. Der Beschluss wird m.E. nichtig sein.
Der Beschluß ist rechtswidrig.
Da er nicht angefochten wurde ist er aber bestandskräftig und damit beachtlich.
Das ist ständige Rechtsprechung des BGH.
Verpflichteter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1406
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Zustimmung zur Katzenhaltung

Beitrag von Verpflichteter »

ktown hat geschrieben: 21.03.21, 12:47 Einigen wir uns doch darauf.
So ist es.
Mehr gab die Frage nicht her.

https://www.youtube.com/watch?v=syKa0SSKVMg

MfG
uwe
Antworten