Hund beim Hundesitting verletzt

Moderator: FDR-Team

Zitterpappel
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.06, 08:12
Wohnort: Langenfeld

Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von Zitterpappel »

Der Hund ist mit dem Hundesitter unterwegs in Scherben getreten.
Die Verletzung war so schwer, dass die Wunden unter Narkose beim Tierarzt genäht werden mussten.
Kosten von knapp 500 € sind entstanden.
Kann der Hundesitter zur Verantwortung gezogen werden wegen Unachtsamkeit?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26358
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
Es mag im Sachverhalt ein Tier vorkommen. Aber mit Tierrecht hat das weniger zutun. Da spielen eher zivilrechtliche Ansprüche rein. Daher mal verschoben.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21014
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von FM »

War der Hundesitter im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (wenn ja mit wem), einer selbständigen Tätigkeit oder rein gefälligkeitshalber (also ohne Entgelt!) tätig?
Zitterpappel
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.06, 08:12
Wohnort: Langenfeld

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von Zitterpappel »

Der Hundesitter war gegen Entgelt tätig.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21014
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von FM »

Dann dürfte es eine unternehmerische Dienstleistung sein (wenn kein Arbeitsverhältnis bestand) und die Haftung ist ziemlich hoch, außerdem auch nicht durch eine übliche Privathaftpflichtversicherung gedeckt.
Zitterpappel
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.06, 08:12
Wohnort: Langenfeld

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von Zitterpappel »

Kann der Hundesitter (volljährige Person, die gegen Bezahlung den Hund ausgeführt hat), zur Verantwortung gezogen werden wegen Unachtsamkeit?

Dies ist im Netz zu finden gewesen:

Nach § 823 Abs.1 BGB ist derjenige, der vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, dem anderen zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet.

Eine Eigentumsverletzung liegt mit der Verletzung Ihres Hundes vor.

Für einen Schadensersatzanspruch nach § 823 I BGB bedarf es jedoch darüber hinaus stets einer ,,zurechenbaren Verletzungshandlung“. Die Verletzungshandlung kann dabei in einem positiven Tun oder in einem Unterlassen bestehen.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21014
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von FM »

Es wäre fahrlässig, und die Unterlassung wäre das "hat nicht aufgepasst".

Neben der deliktischen Haftung (§ 823) besteht hier auch noch die vertragliche Haftung (§ 280), denn zu den Pflichten aus einem solchen Schuldverhältnis gehört immer auch darauf zu achten, dass der verwahrten Sache nichts passiert. Jemand der Hundesitting als Dienstleistung anbietet wird natürlich wissen müssen, dass Hunde nicht in Glasscherben treten dürfen.

Grundsätzlich besteht aber auch ein Anspruch gegen denjenigen, der die Glasscherben dort hingelegt hat, zumindest falls es ein öffentlicher Weg war.
Da spielen eher zivilrechtliche Ansprüche rein. Daher mal verschoben.
Hinweis an den Moderator: es geht um Zivilrecht, aber nicht um Zivilprozessrecht (also BGB, nicht ZPO).
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26358
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
Dann sollte der Thread wo hin?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7277
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von hambre »

Es wäre fahrlässig, und die Unterlassung wäre das "hat nicht aufgepasst".
Bei Fahrlässigkeit haftet der Hundesitter.

Allerdings müsste der Hundebesitzer beweisen, dass der Hundesitter fahrlässig gehandelt hat.

Auch richtig ist, dass der Hundesitter bei Verletzung der vertraglichen Pflichten haftet. Aber auch so etwas ist vom Hundebesitzer zu beweisen.

Dabei ist zu beachten, dass der Umstand, dass der Hund in eine Scherbe getreten ist für sich alleine genommen weder ein Beweis für eine Fahrlässigkeit noch für eine Vertragsverletzung des Hundesitters ist.
Zitterpappel
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.06, 08:12
Wohnort: Langenfeld

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von Zitterpappel »

Wäre es denn durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26358
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von ktown »

Wessen?
Üblicherweise hat man den eigenen Hund versichert.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21014
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von FM »

Zur Situation wurde ja nichts gesagt. Ob der Hund an der Leine auf dem Trottoir geführt wurde oder auf einer dafür eingerichteten Spielwiese frei laufen durfte (und was dazu vereinbart wurde), kann schon auch relevant sein.

Haftpflichtversicherung: je nachdem was versichert ist. Die meisten Verträge beziehen sich nur auf private Tätigkeiten, nicht auf Erwerbstätigkeit.
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7277
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von hambre »

Wäre es denn durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt?
Zunächst einmal tritt eine Haftpflichversicherung nur dann ein, wenn auch eine gesetzliche Haftung besteht. Das Vorhandensein einer Haftpflichtversicherung entbindet den Hundebesitzer daher nicht davon, dem Hundesitter ein Verschulden nachweisen zu müssen.

Sollte der Hundesitter die Tätigkeit gewerblich ausüben, so müsste er zudem eine Betriebshaftpflicht haben, da die private Haftpflichtversicherung nicht eintreten würde. Aus Sicht des Hundesitters würde die Haftpflichtversicherung aber auch unberechtigt Ansprüche abwehren.
„ktown“ hat geschrieben:Üblicherweise hat man den eigenen Hund versichert.
Die Hundehaftpflichtversicherung tritt aber nicht für Verletzungen ein, die der Hund selbst erlitten hat. Dazu müsste schon eine Hundekrankenversicherung vorhanden sein.
Zitterpappel
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: 17.06.06, 08:12
Wohnort: Langenfeld

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von Zitterpappel »

Danke für diese Antwort.
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5724
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Hund beim Hundesitting verletzt

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,

aus dem anderen Thread:
Sie wird für ihre Tätigkeit bezahlt.
Sie ist volljährig und nicht berufstätig.
Es geht hier also um ugs. "Schwarzarbeit", wovon der Auftraggeber wusste?


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
Antworten