Hilfe bei Schriftverkehr für Ausländer nuar als Betreuer?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Kerstin_K
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 06.08.05, 13:42
Wohnort: Hannover

Hilfe bei Schriftverkehr für Ausländer nuar als Betreuer?

Beitrag von Kerstin_K »

Ich bin mit einer türkischen Familie befreundet, die zwar schon lange in Deutschland lebt, aber insbesondere mit dem anfallenden Schriftverkehr Probleme hat. Mir fällt sowas leicht,dafür brauche ich öfter mal Hilfe wegen einer Gehbehinderung. So hat es sich im Laufe der Zeit entwickelt, dass ich fast den gesamten Schriftverkehr meiner Freude erledige. Ich bespreche mit Ihnen was sie wollen, fülle dann zum Beispiel ein Formular aus oder schreibe einen Brief und sie unterschreiben dann selber. Dabei achte ich darauf, dass sie erst unterschreiben, wenn sie auch verstanden haben, was. Machmal schreiben sie auch etwas vor und ich bringe das dann in verständliches Deutsch und korrigiere Rechtschreibfehler. Der Mann hat mir sogar Zugriff auf seine e-Mail gegeben, auch da schreibe ich oft Entwürfe,die er dann selbständig abschickt oder er meldet sich nochmal, wenn etwas nach seiner Menung nicht stimmt.

Ich kenne aber auch meine Grenzen. Bei der Formulierung eines Widerspruches an die DRV habe ich mir beim medizinischen Teil von einer Freundin helfen lassen, die über entsprechende Fachkenntnisse verfügt, die Familie wusste das und war damit einverstanden. Den EM Rentenantrag heben wir nach dem Ausfüllen nochmal von einem Versichertenältesten durchsehen lassen, weil ich mir nicht sicher war. Er hat zwar nichts korrigiert, war begeistert von meiner Vorarbeit, aber so waren wir auf der sicheren Seite. Alles was mit Steuern zu tun hat, lehne ich ab, da habe ich keine Ahnung von, die haben Wohneigentum und Mieteinnahmen. Ich sage höchstens mal bei bestimmten Belegen, dass sie die zu den Steuerunterlagen legen sollen, wenn ich meine, dass man das absetzen kann. Den Rest macht ein Verwandter der Familie, der ist Steuerberater.

So läuft das jetzt schon ein paar Jahre, nie gab es Probleme. Sogar der inzwischen neunjährige Sohn zückt sein Handy und schickt mir ein Photo, wenn seine Mutter, die das krankeitsbedingt nicht selber kann, mal wieder einen unverständlichen Brief aus dem Briefkasten gefischt hat und der Papa auf Arbeit ist. Wir sind ein gut eingespieltes Team.

Jetzt hat sas aber Sohnemanns Klavierlehrerin mitbekommen. Die hat wohl früher als Anwältin gearbeitet und die meinte, das alles dürfe ich nicht, dazu müsse ich eien Betreuungsverfügung haben. Das sei sonst verbotene Rechtsberatung. und das ich deren Briefe und Mails lese, sei ausserdem eine Datenschutzverletzung und Verstoss gegen das Briefgeheimnis. Das müsse ich mir in jedem Einzelfall vom Absender genehmigen lassen. Verstehe ich nicht wirklich. Es ist doch deren Sache, wem sie ihre Behördenbriefe zeigen, oder? Früher sind sie manchmal zur Migrationsberatung geangen, aber die haben viel Mist gebaut, falsche Anträge gestellt usw. Oder sie haben Arbeitskollegen und andere Freunde gefragt, die oft auch nicht viel besser Deutsch konnten. Ich musste da eniges geradeziehen. Jetzt läuft alles über mich und der Mann ist inzwiscn sogar soweit, dass er einfache Formulare schon selbständig ausfüllen kann, da schaue ich dann nur nochmal drüber.

Formulare ausfüllen helfen, mal nen Brief schreiben oder einen Widerspruch für gute Freunde (Ich mache das nur für diese kleine Familie.), das ist doch keine Rechtsberatung? Und dazu muss man doch nicht Betreuer sein? Sie unterschreiben alles selber, übernehmen selber die Verantwortung. Mein Name erscheint nirgend, ausser, wenn ich in seltene Fällen mal für sie wo angerufen habe. Und selbst dann mache ich das wann immer möglich in deren Gegenwart. Und wenn er mir dei Zugangsdaten für deinen Mailaccount gibt, wo bitte ist da de Datenschutzverletzung? Mails die von aussen als privat zu erkennen sind, die mache ich eh nicht auf. die sind eh meist auf türkisch, also selbst wenn ich mal versehentlich eine öffne, dann verstehe ich eh nichts.

Derzeit sind sie im Urlaub und die gesamte Post geht per Nachsendeantrag zu mir. Und wenn ich denke, dass da was anbrenen kann, dann mache ich die Post auf. Das haben wir so vereinbart. Einen Brief habe ich Ihen per Mail zugeschickt und wir haben dann telefoniert und besprochen, das sie beim Absender selber anrufen. Bei einem anderen Schreiben ging es um ein laufendes Gerichtsverfahren und das Ende einer vom Gericht gesetzten Frist liegt noch in deren Urlaub. Ich habe dann in der Anwaltskanzlei, die das Mandat hat, angerufen und kurz die Situation erklärt, die Änwältin hat beim Gericht eine Fristverlängerung beantragt. Den Input , den die Anwältin für die Stellungnahme braucht, habe ich nach dem, as ich weiss, schonmal vorbereitet, das ergänzen wir dann, wenn meie Freunde wieder das sind. Alles kein Problem, denke ich.

Liege ich falsch?
Viel Grüße aus Hannover
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8870
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Hilfe bei Schriftverkehr für Ausländer nuar als Betreuer?

Beitrag von Chavah »

Was hat die Anwältin denn früher für einen Beruf ausgeübt? Jedenfalls hat sie nicht als Juristin gearbeitet, sonst würde sie nicht so einen Blödsinn rüber bringen. Was du machst, das hat mit unerlaubter Rechtsberatung nichts zu tun. Du leistest Formulierungshilfe, erklärst deinen Freunden, wie man deren Vorstellungen umsetzt. Das darf jeder. Und auch mit Datenschutz oder Postgeheimnis hat das so ganz und gar nichts zu tun. Nicht mal im Ansatz. Da macht sich jemand wichtig, der keine Ahnung hat.

Chavah
Kerstin_K
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 06.08.05, 13:42
Wohnort: Hannover

Re: Hilfe bei Schriftverkehr für Ausländer nur als Betreuer?

Beitrag von Kerstin_K »

Sorry, hab das erst jetzt gesehen, weil ich zwischeneitlich umgezogen bin und den Internetprovider wechseln musste. Deshalb bekam ich keine Benahrichtigungen mehr (neue Mailadresse).

Die Dame arbeitet jetzt als Klavierlehrerin und soll früher Anwältin gewesen sein. Mir kam das gleich etwas seltsam vor.
Viel Grüße aus Hannover
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8870
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Hilfe bei Schriftverkehr für Ausländer nuar als Betreuer?

Beitrag von Chavah »

Kerstin, sie SOLL Anwältin gewesen sein. Ich glaube das nicht, einfach weil wir uns hier im alleruntersten Bereich bewegen. Das weiß jeder, der mal in einem Anwaltsbüro gearbeitet hat. Vergiss diesen Blödsinn und wenn die Möchtegernanwältin mal wieder anfängt, weise sie darauf hin, dass sie nach ihrem juristischen Verständnis ja auch unerlaubte Rechtsberatung betreibt.

Chavah
Antworten