Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26519
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von ktown »

Ich Zweifel an, dass der Mitarbeiter der BaFin hier eine Rechtsberatung vollzogen hat. Er zitierte sicherlich nur das üblich und da wird der Kunde von der Bank betreut und die Bank leitet die Käufe bzw. Verkäufe ein.
Hier scheint jedoch Herr X selbstständig und ohne Beratung zu handeln.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Selfi12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 28.06.20, 10:15

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von Selfi12 »

Na ja, die Bank muss auf alle Fälle immer vor dem Kauf die Kosten aufschlüsseln.

Ich will eigentlich auch nicht diskutieren, sondern hatte gehofft, es weiß jemand bescheid.
Bisher sind es ja Mutmaßungen
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21162
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von FM »

Wie sollte denn bei börsengehandelten Wertpapieren eine Rückabwicklung aussehen? Warum sollte der damalige Verkäufer zur Rücknahme und Erstattung des Kaufpreises verpflichtet sein, falls die Bank des Käufers etwas falsch gemacht hat? Damit hatte der Verkäufer doch nichts zu tun.

Wenn die Vermutung zutrifft, dass Gebühren der Bank unberechtigt waren, müsste man eben von der Bank diese Gebühren zurück verlangen.

Ich kann ja auch nicht von einem Kfz-Verkäufer die Rücknahme verlangen wenn ich später feststelle, dass der Vermieter der Garage zu viel Miete verlangt hat.
Selfi12
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 28.06.20, 10:15

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von Selfi12 »

Bitte keine Vermutungen, sondern klar schreiben, ob man es weiß.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26519
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5742
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von Elektrikör »

Selfi12 hat geschrieben: 18.11.21, 17:49 Nein, ich wollte wissen, ob das zum Widerruf genügt und auf welche rechtlichen Grundlagen man sich berufen könnte.
Es geht um einen sehr hohen Betrag
Anwalt!!
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21162
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von FM »

Wenn man die 10.000 Euro Kursverlust einklagt um die man sich verzockt hat und dann nur 100 Euro Gebühren bekommt, die die Bank falsch berechnet hat, wird man über die Kostenregelung verwundert sein.
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5742
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Widerruf, wenn man nicht über die Gebühren informiert wurde / Aktienkauf

Beitrag von Elektrikör »

Selfi12 hat geschrieben: 19.11.21, 06:51 ... sondern klar schreiben, ob man es weiß.
Nein :ironie:
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
Antworten