Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Geruchsneutral
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 19.04.18, 14:22

Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von Geruchsneutral »

Nehmen wir an, ein Transportunternehmen liefert online bestellte Ware an einen Privatkunden. Dieser ist nicht zuhause. Weil noch Pakete für einen anderen Empfänger im gleichen Haus vorliegen, wird diesem das Paket untergeschoben. Dieser lehnt wegen der Größe ab. Das Paket bleibt im Hausflur stehen und wird gestohlen. Fahrer behauptet, er habe einen Ersatzempfänger auserkoren. Hier steht Aussage gegen Aussage.

Jetzt habe ich allerdings folgendes gelesen:
"Wird das Paket während der Lagerzeit beim Ersatzempfänger beschädigt oder geht die Lieferung in dieser Zeit verloren, haftet in der Regel das Transportunternehmen."
Quelle: https://www.allrecht.de/alles-was-recht ... etannahme/

Weiß jemand, worauf sich diese Haftung des Transportunternehmens bei Verlust stützt?
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21495
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von FM »

Es gab doch gar keinen Ersatzempfänger, wenn er es abgelehnt hat.

Dann muss man auch nicht überlegen, ob der für irgendetwas haftet.

Mit dem Transportunternehmen hat der Empfänger im Regelfall gar keinen Vertrag abgeschlossen, da kommt eine Haftung also auch kaum in Betracht.

Der Empfänger muss halt von seinem Verkäufer die Lieferung verlangen.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26798
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
FM hat geschrieben: 06.12.21, 20:54 Mit dem Transportunternehmen hat der Empfänger im Regelfall gar keinen Vertrag abgeschlossen, da kommt eine Haftung also auch kaum in Betracht.

Der Empfänger muss halt von seinem Verkäufer die Lieferung verlangen.
und deshalb habe ich das ganze Thema mal dorthin verschoben, wo es hingehört.
Geruchsneutral
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 19.04.18, 14:22

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von Geruchsneutral »

FM hat geschrieben: 06.12.21, 20:54 Es gab doch gar keinen Ersatzempfänger, wenn er es abgelehnt hat.
Dann muss man auch nicht überlegen, ob der für irgendetwas haftet.
Mit dem Transportunternehmen hat der Empfänger im Regelfall gar keinen Vertrag abgeschlossen, da kommt eine Haftung also auch kaum in Betracht.
Der Empfänger muss halt von seinem Verkäufer die Lieferung verlangen.
Ich habe jetzt gelesen, dass selbst wenn das Transportunternehmen einen Ersatzempfänger durch Unterschrift nachweisen kann, dieser Ersatzempfänger nur dann haften würde, wenn man ihn als Empfänger bevollmächtigt hätte.

"Wird bei einem fernabsatzrechtlichen Verbrauchsgüterkauf aufgrund der Abwesenheit des Empfängers an einen Nachbarn zugestellt und geht die Sendung im Folgenden vor der Übergabe an den Adressaten verloren, liegt ein zufälliger Untergang vor, für den der Händler wegen §475 Abs. 2 BGB grundsätzlich gefahrtragungspflichtig ist."
Quelle: https://www.it-recht-kanzlei.de/paketve ... chbar.html
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21495
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von FM »

Da kann der Nachbar schon trotzdem haften, aber eben nicht gegenüber dem Käufer, sondern gegenüber dem Verkäufer oder evtl. dem Transporteur.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26798
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von ktown »

Warum macht man sich das so schwer? Die ganze Problematik ist einzig und allein Sache des Verkäufers.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21495
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von FM »

Vielleicht ergab sich die Frage aus der Perspektive des Nachbarn oder des Paketdienstes?
Geruchsneutral
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 19.04.18, 14:22

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von Geruchsneutral »

ktown hat geschrieben: 07.12.21, 13:53 Warum macht man sich das so schwer? Die ganze Problematik ist einzig und allein Sache des Verkäufers.
Wie ist die Rechtslage, wenn der Verkäufer sich außerhalb der EU befindet und ein national tätiger Marktplatz-Anbieter die Ware in seinem Namen versandt und das Geld per Lastschrift eingezogen hat? Ist dieser dann als Treuhänder anzuzeigen, wenn das Geld einbehalten wird?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26798
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Paket bei vermeintlichem Ersatzempfänger gestohlen

Beitrag von ktown »

Auch da kann die fehlende! Lieferung angemahnt werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Antworten