Verhältnismäßigkeit bei Teilbeschädigung einer Gartenmauer

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hantago
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 03.07.14, 20:23

Verhältnismäßigkeit bei Teilbeschädigung einer Gartenmauer

Beitrag von Hantago »

Liebes Forum,

mal angenommen, ein LKW beschädigt beim Abbiegen eine Gartenmauer, so dass diese auf ca. 5 Meter Länge neu gemacht werden müsste. Die Gartenmauer geht über Eck und ist insgesamt ca. 30 Meter lang (20m+10m, Eckgrundstück). Die verwendeten Mauersteine haben eine spezielle Optik und sind in dieser Art nicht mehr lieferbar. Was wäre verhältnismäßig? Müsste die gegnerische Haftpflicht den kompletten Neubau über 30 Meter bezahlen? Oder nur die 10 Meter bis zur Grundstücksecke in anderer Optik? Oder wirklich nur den beschädigten Teil?

Vielen Dank

Hantago
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22072
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verhältnismäßigkeit bei Teilbeschädigung einer Gartenmauer

Beitrag von FM »

Wie wichtig ist es denn, dass durchgehend dieselben Steine verwendet werden? Ist das baurechtlich so vorgeschrieben?

Man beachte auch, dass in Haftpflichtsachen der Zeitwert gilt. Es kann also sein, dass bei einem Neubau ein bestimmter Betrag selbst zu bezahlen ist, wenn die Gartenmauer vor dem Umfall nicht mehr neuwertig war.
Hantago
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 03.07.14, 20:23

Re: Verhältnismäßigkeit bei Teilbeschädigung einer Gartenmauer

Beitrag von Hantago »

Vorgeschrieben ist nichts. Es würde halt sehr komisch aussehen, wenn die Mauer nicht aus einheitlichen Steinen bestehen würde.

Mauer ist 3 oder 4 Jahre alt, also relativ neu.
Antworten