Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Kundenrechte und –pflichten, Bankrechte und –pflichten, Verbraucherkreditrecht, Kreditabwicklung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ben Hur
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 18.04.12, 09:08

Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von Ben Hur »

Lieschen Müller möchte ihr Geld im Sparschwein sicher anlegen. Sie wendet sich telefonisch an eine Bank. Diese möchte das Beratungsgespräch aufnehmen. Lieschen Müller stimmt dem zu. Das Telefonat läuft (vermeintlich) gut. Ein Angebot wird Lieschen Müller zugesandt.

In den von der Bank schriftlich festgehaltenen Präferenzen steht nun aber, dass Lieschen Müller einen Totalverlust verkraften würde. Das ist das genaue Gegenteil, was Lieschen Müller im Telefonat gesagt hat. Lieschen Müller sagt der Bank ab und verlangt auch die Löschung der Bankaufnahme mit Verweis auf die DSGVO. Die Bank beruft sich auf MFID II und möchte die Aufzeichnung nicht löschen. Lieschen Müller weiß, dass MFID II i.A. DSGVO schlägt und die Bank die Aufnahme nicht löschen muss / darf. Aber das Gespräch wurde falsch interpretiert und ein Geschäft kommt nicht zustande.

Kann Lieschen Müller in diesem Fall die Löschung der Bandaufnahme erreichen?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27238
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von ktown »

Auch ein nicht zustande gekommenes Geschäft kann hier schadenersatzrelevant werden. Daher ist es für die Bank den Vorgang zu dokumentieren.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22072
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von FM »

Wieso will sie denn ihr eigenes Beweismittel beseitigen?
Ben Hur
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 18.04.12, 09:08

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von Ben Hur »

FM hat geschrieben: 30.04.22, 18:48 Wieso will sie denn ihr eigenes Beweismittel beseitigen?
Weil sie viele Information preisgegeben hat (Gehalt, Präferenzen, Zukunftspläne, etc.), die sie nun nicht mehr dokumentiert haben möchte. Sie wäre nicht die erste, bei der Informationen diffundieren.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22072
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von FM »

Was steht denn dazu in dieser Regelung? Muss die Dokumentation der Beratung auch dann aufgehoben werden, wenn endgültig kein Geschäftsabschluss zustande kam?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27238
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von ktown »

Guckst du seite 9 dieses Dokumentes

Dort heißt es
Die Aufzeichnungspflicht greift auch ein, wenn das Gespräch nicht zu einem Geschäftsabschluss geführt hat.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Ben Hur
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 18.04.12, 09:08

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von Ben Hur »

ktown hat geschrieben: 30.04.22, 22:55 Guckst du seite 9 dieses Dokumentes

Dort heißt es
Die Aufzeichnungspflicht greift auch ein, wenn das Gespräch nicht zu einem Geschäftsabschluss geführt hat.
Herzlichen Dank. Sehr hilfreich.

Die Fragen sind nun:

- muss die Bank nicht darauf hinweisen, dass die Tonbandaufnahme nicht gelöscht werden wird / kann? Schließlich steht die Aufzeichnung gegen die DSGVO.
- warum schlägt MFID II die DSVGO ? Es gibt kein Vertrag mit der Bank. Es ist dann doch eine Vorratsdatenspeicherung.
blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 593
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von blackylein »

Die Daten dürfen nur zur Beweissicherung gespeichert werden. Jedoch nicht für zukünftige Kundenwerbung.
Ben Hur
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 18.04.12, 09:08

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von Ben Hur »

blackylein hat geschrieben: 08.05.22, 11:37 Die Daten dürfen nur zur Beweissicherung gespeichert werden. Jedoch nicht für zukünftige Kundenwerbung.
Vielen Dank.

Dennoch bleiben m.E. meine Fragen noch offen:

- muss die Bank nicht darauf hinweisen, dass die Tonbandaufnahme nicht gelöscht werden wird / kann? Schließlich steht die Aufzeichnung gegen die DSGVO.
- warum schlägt MFID II die DSVGO ? Es gibt kein Vertrag mit der Bank. Es ist dann doch eine Vorratsdatenspeicherung.
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22958
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Löschung Aufnahme Telefonat - DSGVO vs MFID

Beitrag von Tastenspitz »

Ben Hur hat geschrieben: 09.05.22, 08:24 muss die Bank nicht darauf hinweisen, dass die Tonbandaufnahme nicht gelöscht werden wird / kann? Schließlich steht die Aufzeichnung gegen die DSGVO.
Die Aufnahme wird gelöscht, wenn die Pflicht zur Aufbewahrung abläuft. Das sind idR. 5 Jahre. Und der Hinweis, dass das Gespräch aufgezeichnet wurde, ist erfolgt. Das genügt nmE.
Ben Hur hat geschrieben: 09.05.22, 08:24 warum schlägt MFID II die DSVGO ?
Die DSGVO gibt als Grundsatz vor, Daten solange zu speichern, wie sie benötigt werden. Und die MiFID gibt exakt vor, wie lange dieser Zeitraum ist. Viel besser gehts nicht.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Antworten