Zwangsversetzung im Krankenschein

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
KleinerKeks
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.08.22, 12:12

Zwangsversetzung im Krankenschein

Beitrag von KleinerKeks »

Halli-hallo,

ich habe hier eine... Situation.

Vorgeschichte:
Vor ein paar Monaten war das Klima in der Filiale (Lebensmitteleinzelhandel) in der ich arbeite nicht mehr tragbar wegen dem Verhalten der Cheffin. Die Vertretungskräfte, ich inklusive, hatten deswegen beschlossen die Verkaufsleitung zu involvieren da wir es nicht für möglich empfanden das Gespräch privat zu suchen.

Eventuell wurde ein Gesprächstermin festgesetzt und an dem Tag des Gesprächs wurde die Stellvertretende Filialleitung von der Cheffin aus dem Laden geschmissen. Da wurde dann der Betriebsrat eingeschaltet. Das Gespräch fand statt, war aber entsprechend geladen und definitiv über Zimmerlautstärke.

Es wurde letztlich der Entschluss gefasst, dass die drei Vertretungskräfte versetzt werden sollen, da keine Zusammenarbeit mehr möglich war.

Ich bin aber bis auf weiteres erstmal in der Filiale geblieben, da ich keinen Führerschein habe und daher nur erschwert in andere Filialen komme. Je nach Fahrtrichtung ist selbst der ÖPNV nicht möglich. Ich musste einmal in einer anderen Filiale aushelfen und es fuhr weder ein Bus früh genug für die Frühschicht, noch einer spät genug nach der Spätschicht um von A nach B (oder zurück) zu kommen und ich war komplett von den Arbeitskollegen dort abhängig die mich auf dem Weg aufgesammelt haben.

Zurück zur "Situation":

Ich hatte Ende Juli zwei Wochen Urlaub. Wobei man auch hier nicht wirklich von Urlaub reden kann, da ich in beiden Wochen jeweils Freitag & Samstag eingeplant war wegen Personalproblemen. Ich war in der ersten Urlaubswoche die zwei Tage Arbeiten, war allerdings bereits kränklich. Samstagsabends hatte ich dann einen Covid Schnelltest gemacht, der positiv ausgefallen ist. Ein positiver PCR Test erfolgte in den Tagen danach. Die zweite Urlaubswoche war ich also komplett krank wegen Corona.

Ich hatte mich noch nichtmal freigetestet, da wurde der Arbeitsplan für die Woche darauf ausgegeben und ich war 6 Tage mit über 40 Stunden geplant. Montags war ich zwar negativ, aber immer noch nicht fit, bin also zur Hausärztin, die mir zugestimmt hat, dass über 40 Stunden Arbeit direkt nach Corona nicht für eine Genesung förderlich sind und mich entsprechend zum Auskurieren eine (die noch laufende) Woche krank geschrieben hat.

Noch keine 15 Minuten nach der Krankmeldung an die vertretende Kollegin (Cheffin war in einer anderen Filiale aushelfen...) haben sowohl die Cheffin als auch die neue Verkaufsleitung versucht mich anzurufen. Und um noch eins draufzusetzten hat die Verkaufsleitung mir sogar eine Nachricht geschrieben dass es ja sicher "Nur ein Missverständnis ist" und ich ja "heute Arbeiten käme"?

Weiß ehrlich gesagt nicht was ich dazu sagen soll außer, dass ich es als Frechheit empfinde?

Ich bin ja nicht aus Lust an der Freude zum Arzt. Ich war dieses Jahr noch keine 14 Tage krank geschrieben, bin generell jemand der auch krank oder mit Schmerzen zur Arbeit erscheint.

Gestern Nachmittag (!) wurde jetzt der Plan für die nächste Woche ausgegeben und in dem Plan ist mein Name durchgestrichen und durch einen anderen ersetzt. Ich bin also heute morgen in die Filiale um zu Fragen warum und da hieß es dann nur ich solle die Verkaufsleitung anrufen damit ich wisse wo ich am Montag arbeiten werde.

Das heißt ich wurde in meinem Krankenschein in eine andere Filiale versetzt und ich wurde weder telefonisch noch schriftlich darüber informiert.

Die Verkaufsleitung geht nicht ans Telefon. Es ist jetzt Samstag, 12 Uhr. Ich weiß nicht wo und wann und ob ich am Montag arbeite - und ob ich da überhaupt hinkomme!

Achja, und weil ich ja eh grade in der Filiale war, wollte ich meinen Lohnzettel mitnehmen. Auf Nachfrage bei einer anderen Kollegin wurde mir mitgeteilt, dass die Verkaufsleitung meinen Lohnzettel mitgenommen hat? Ist das überhaupt rechtens?



Ich bin grade ziemlich fassungslos und weiß nicht wie ich weiter vorgehen kann und ob es Sinn macht da irgendwelche rechtlichen Schritte einzuleiten? Habe ich eine Möglichkeit?
Das kommt mir alles sehr nach Schikane vor und dass sie nur einen Grund gesucht haben mich doch noch zu versetzen?
Aber mir dann nichtmal bescheid zu sagen?

Danke im Voraus für Antworten, Ratschläge, etc...
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7290
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Zwangsversetzung im Krankenschein

Beitrag von ExDevil67 »

KleinerKeks hat geschrieben: 06.08.22, 12:18 Danke im Voraus für Antworten, Ratschläge, etc...
Hilfe suchen bei jemanden der das kann und darf. Anwalt, Gewerkschaft, Betriebsrat. Wir jedenfalls hier dürfen nicht in konkreten Einzelfällen helfen.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27547
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Zwangsversetzung im Krankenschein

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
ExDevil67 hat geschrieben: 06.08.22, 12:44
KleinerKeks hat geschrieben: 06.08.22, 12:18 Danke im Voraus für Antworten, Ratschläge, etc...
Hilfe suchen bei jemanden der das kann und darf. Anwalt, Gewerkschaft, Betriebsrat. Wir jedenfalls hier dürfen nicht in konkreten Einzelfällen helfen.
Damit ist alles gesagt.
Man sollte die Forenregeln auch ernst nehmen.
Gesperrt