Definition "grobe Fahrlässigkeit"

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mac-Messer
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 31.01.05, 12:07

Definition "grobe Fahrlässigkeit"

Beitrag von Mac-Messer »

Da lässt jemand seine Handtasche nebst Wohnungsschlüsseln und Personaldokumenten mit Adresse im Auto. Es wird aufgebrochen und die Täter fahren zur 2km entfernten Wohnung, um mit dem Schlüssel einzubrechen.

Das riecht stark nach "Fahrlässigkeit". Gibt es ähnliche Fälle, die ausgeurteilt wurden? Es geht natürlich um die Frage, ob die Versicherung leisten muss..... Wo sind die Grenzen?
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4046
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Definition "grobe Fahrlässigkeit"

Beitrag von Froggel »

Die Versicherung wird wahrscheinlich nicht leisten müssen, wenn die Handtasche von außen zu sehen und somit ursächlich für den Autoaufbruch war. In einem ähnlichen Fall (Klägerin hatte Tasche mit Papieren und Schlüsseln im Fahrradkorb) hat das LG Münster die Klage der Frau gegen die Versicherung abgewiesen und das OLG Hamm hat das Urteil bestätigt.
In einem anderen Urteil hat das OLG Hamm allerdings entschieden, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorlag, weil die Sachen von außen nicht sichtbar im Kofferraum lagen und somit für den Autoaufbruch/~diebstahl nicht ursächlich waren. Die Versicherung musste zahlen. Es kommt also immer auf die Ausgangslage an.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
Antworten
  • Letzte Themen