Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Patientenrechte, Arzthaftungsrecht, ärztliches Vergütungsrecht, Betäubungsmittelrecht, Apothekenrecht, Medikamentenversandrecht, Internet-Apotheke

Moderator: FDR-Team

Antworten
Pusteblume1985
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 318
Registriert: 18.12.09, 20:17

Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von Pusteblume1985 »

mein Arzt müßte mir eine Bescheinigung für meine Reiserücktrittsversicherung ausstellen das ich wegen Erkrankung stornieren muß.
Dieser verlangt dafür 20 € Gebühr.Ist das rechtens ?
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4542
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von lottchen »

Ja sicher oder soll das die Krankenkasse (und damit alle Versicherten) bezahlen? Private Zusatzleistungen muss man nun mal selber bezahlen.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 28392
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von ktown »

Pusteblume1985 hat geschrieben: 15.12.22, 14:37Dieser verlangt dafür 20 € Gebühr.Ist das rechtens ?
Gegenfrage: Wieso sollte das nicht rechtens sein?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5162
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von Evariste »

Siehe z. B.: https://www.aerzteblatt.de/archiv/67843 ... er-bezahlt
Nach Erbringen der Leistung wird eine Rechnung nach GOÄ erstellt und fällig. Vorkasse oder Pauschalen sind unzulässig (vergleiche auch die GOÄ-Ratgeber zum Thema „Individuelle Gesundheitsleistungen“ im DÄ, Heft 38/2009, 26/2008, 28–29/ 2008, 31–32/2008 und 37/2008 oder in der Rubrik GOÄ-Ratgeber, § 1 GOÄ, auf der Internetseite der Bundesärztekammer). Ein Attest wird üblicherweise nach Nr. (Nummer) 70 GOÄ „Kurze Bescheinigung oder kurzes Zeugnis, …“ in Rechnung gestellt. Nur wenn der Patient ausdrücklich einen umfangreicheren Krankheitsund Befundbericht verlangt und das angefertigte Dokument die Anforderungen des „ausführlichen schriftlichen Krankheits- und Befundberichts (einschließlich Angaben zur Anamnese, zu dem(n) Befund(en), zur epikritischen Bewertung und gegebenenfalls zur Therapie“) nach Nr. 75 GOÄ erfüllt, kann diese Leistung in Rechnung gestellt werden.
Und dann schauen wir mal hier: https://www.virchowbund.de/praxisaerzte ... cheinigung
Demnach kann der Arzt für eine einfache Bescheinigung nach Nr. 70 GOÄ je nach Steigerungsfaktor zwischen 2,33 Euro und 8,16 Euro verlangen. Und nicht 20 Euro.

Ist also keineswegs "Ja sicher".
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23045
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von FM »

Wenn man Kassenpatient ist, sind Bescheinigungen des Arztes zur Vorlage beim Arbeitgeber (nur wegen Arbeitsunfähigkeit) oder für die Krankenkasse selbst bereits in der Vergütung enthalten.

Bescheinigungen für andere Zwecke (sonstige Versicherungen, Schule, Behörden, Reiseveranstalter usw.) aber nicht. Denn das ist ja nicht Teil der ärztlichen Behandlung, für die die gesetzliche Krankenversicherung gilt, sondern eine aus anderen Gründen gewünschte Leistung.

Ob derjenige der die Bescheinigung haben will dann die Kosten erstatten muss, hängt davon ab um was es geht, also z.B. was zu den Kosten vertraglich vereinbart ist. Das kann aber dem Arzt egal sein, der verlangt das Geld vom Patienten, wenn der Patient die Bescheinigung verlangt. Der Patient kann dann von seiner Reiseversicherung die Erstattung bekommen, falls er das im Versicherungsvertrag so vereinbart hatte.

Nur am Rande sei bemerkt: eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (die man als Arbeitnehmer kostenfrei bekommt und kopieren könnte) sagt noch nicht aus, dass man auch reiseunfähig ist. Wenn z.B. der Klavierspieler sich einen Finger gebrochen hat, ist er wohl arbeitsunfähig, kann aber eine Kreuzfahrt trotzdem machen (auch hier: je nachdem was genau im Reise- und Versicherungsvertrag steht).
Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14358
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von Gammaflyer »

Evariste hat geschrieben: 15.12.22, 20:05Demnach kann der Arzt für eine einfache Bescheinigung nach Nr. 70 GOÄ je nach Steigerungsfaktor zwischen 2,33 Euro und 8,16 Euro verlangen. Und nicht 20 Euro.

Ist also keineswegs "Ja sicher".
Allerdings gehen derartige Bescheinigung meiner Erfahrung nach über ein einfaches Attest hinaus, da meist ein ganzer Fragenkatalog inkl. Fragen nach Vorerkrankungen, Zeiträumen, möglichen Zusammenhängen etc. übersandt wird.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 28392
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von ktown »

Anscheinend gibt es nicht nur den §70 GOÄ.

Guckst du hier.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14358
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Bescheinigung für Reiserücktrittsversicherung

Beitrag von Gammaflyer »

Der war in Zitat von Evariste ja auch schon erwähnt.

Dazu siehe auch:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/12577 ... -Gutachten
Antworten