Erhöhung Mindestversorgung

Moderator: FDR-Team

Notruf
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.12.23, 13:14

Erhöhung Mindestversorgung

Beitrag von Notruf »

Hallo zusammen, ich bin neu angemeldet und grüße alle recht herzlich.

Nehmen wir einmal an, es gäbe einen Beamten B, der schon seit einigen Jahren wegen einer Erkrankung im Ruhestand wäre und Mindestpension erhält.
B hat hat nicht nur gesundheitlich, sondern auch finanziell sehr zu kämpfen, das Einkommen seiner Frau und die finanzielle Unterstützung seiner Verwandtschaft halten die Familie mit einem Kind über Wasser. B hofft auf eine Erhöhung seiner Bezüge im kommenden Jahr.
200 Euro pauschal und weitere 5, 5 % könnten es sein..
Wie könnte das aussehen, würde das Grundgehalt ( A5 /07 OFZ Ortsklasse 1 ) um 200 Euro erhöht werden,
oder würde das Mindestruhegehalt um 200 Euro erhöht werden?
Um wieviel könnte B mehr brutto erhalten?

Vielen herzlichen Dank über hilfreiche Antworten zu diesem fiktivem Sachverhalt.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8295
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Erhöhung Mindestversorgung

Beitrag von ExDevil67 »

Wenn wird afaik das Grundgehalt der aktiven Beamten angepasst und die Erhöhungen für Pensionäre ergibt sich dann aus den neuen Grundgehältern.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 24367
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Erhöhung Mindestversorgung

Beitrag von FM »

Die genannten Erhöhungen beziehen sich offenbar auf das Verhandlungsergebnis zum Tarifvertrag Länder. Der gilt nur für Angestellte der Länder, nicht für Beamte.

Oft übernehmen die Länder das auch für die Beamtenbesoldung. Aber nicht automatisch. Das müsste der jeweilige Landtag per Gesetz beschließen, was in der kurzen Zeit wahrscheinlich noch keiner der 15 Landtage gemacht hat.

Das 16. Land (Hessen) ist nicht betroffen und der Bund ebenfalls nicht. Da gelten andere Tarife.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen