Steuerklasse - Ehepartner lebt und arbeitet in den USA

Recht der Residenten, Doppelbesteuerungsabkommen, ausländisches Immobilien- und Steuerrecht

Moderator: FDR-Team

Linalotta1980
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 09.01.22, 09:54

Steuerklasse - Ehepartner lebt und arbeitet in den USA

Beitrag von Linalotta1980 »

Guten Tag,
Ehemann (Deutscher) beginnt in den USA für drei Jahre zu arbeiten; Ehefrau (Deutsche) bleibt in Deutschland mit ihren Kindern wohnen. Beide sind miteinander verheiratet.
Lohnteuer möchte die Ehefrau von derzeit 5 (Ehemann 3) auf 4 oder sogar in 3 wechseln.

Ist dies möglich? Oder gilt diese Regelung nur EU-intern und die Ehefrau "rutscht" in die Steuerklasse 1? Das Kindergeld erhält weiterhin die Ehefrau, wie verhält es sich mit der Eintragung auf den Lohnzettel bei 2 Kindern, wenn bisher beim Ehemann Kinderfreibetrag 2,0 steht?

Besteht das Thema der Zusammenveranlagung überhaupt oder ist dies nicht gegeben, da der Ehemann in den USA seine eigene Steuererklärung machen muss und daher auch keine Doppelbesteuerung erfolgt?
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8194
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Steuerklasse - Ehepartner lebt und arbeitet in den USA

Beitrag von hambre »

Linalotta1980 hat geschrieben:Beide sind miteinander verheiratet.
Und nicht getrennt lebend? Dann hätte der Mann weiterhin einen Wohnsitz in Deutschland?
Wenn ja, dann gilt folgendes:
Linalotta1980 hat geschrieben:Ist dies möglich?
Ja
Linalotta1980 hat geschrieben:Oder gilt diese Regelung nur EU-intern und die Ehefrau "rutscht" in die Steuerklasse 1?
EU-intern gibt es noch erweiterte Regelungen.
Linalotta1980 hat geschrieben:wie verhält es sich mit der Eintragung auf den Lohnzettel bei 2 Kindern, wenn bisher beim Ehemann Kinderfreibetrag 2,0 steht?
Das hängt von der gewählten Steuerklasse ab.
Linalotta1980 hat geschrieben:Besteht das Thema der Zusammenveranlagung
Ja, jedoch ist die Frage ob das sinnvoll ist. Die Zusammenveranlagung kann in solchen Konstellationen auch nachteilig sein.
Daher kann die Wahl der Steuerklasse 3 für die Frau auch zu einer hohen Steuernachzahlung führen.
Linalotta1980
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 09.01.22, 09:54

Re: Steuerklasse - Ehepartner lebt und arbeitet in den USA

Beitrag von Linalotta1980 »

X


Keine Trennung, auch nicht getrennt leben - jedoch andererseits natürlich faktisch schon in verschiedenen Wohnungen getrennt lebend, da er in den USA und Sie in Deutschland.
Heißt, Ehemann macht normal seine Steuererklärung in den USA, die Ehefrau kann ich Steuerklasse 3 in Deutschland gehen. Richtig? Wie kann dann eine Zusammenveranlagung überhaupt möglich sein?

Wenn Ehemann in den USA arbeitet und wohnt, seine Familie (verheiratete Frau und Kinder) in Deutschland 6mal im Jahr besucht, hat er in Deutschland keinen regulären Wohnsitz - richtig?
Zuletzt geändert von ktown am 27.02.24, 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat entfernt
hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8194
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Steuerklasse - Ehepartner lebt und arbeitet in den USA

Beitrag von hambre »

Linalotta1980 hat geschrieben:Wenn Ehemann in den USA arbeitet und wohnt, seine Familie (verheiratete Frau und Kinder) in Deutschland 6mal im Jahr besucht, hat er in Deutschland keinen regulären Wohnsitz - richtig?
Doch, er hat in Deutschland weiter einen regulären Wohnsitz.
Linalotta1980 hat geschrieben:Heißt, Ehemann macht normal seine Steuererklärung in den USA,
Ja
Linalotta1980 hat geschrieben:die Ehefrau kann ich Steuerklasse 3 in Deutschland gehen. Richtig?
Ja, wenn sie kein Problem mit einer hohen Nachzahlung hat. Ich würde daher die Steuerklasse 4 empfehlen.
Linalotta1980 hat geschrieben:Wie kann dann eine Zusammenveranlagung überhaupt möglich sein?
Das Gehalt des Mannes muss bei einer Zusammenveranlagung auch in der deutschen Steuererklärung angegeben werden, weil es dem Progressionsvorbehalt unterliegt. Ich nehme an, dass der Mann ein höheres Gehalt hat als die Frau.

Das führt dann dazu, dass die Zusammenveranlagung nachteilig ist. Die Einzelveranlagung führt also zu einer niedrigeren Steuerlast in Deutschland.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen