Ist das wirklich alles Umweltrecht?

Moderator: FDR-Team

Antworten
DessertWolf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 08.02.09, 00:28

Ist das wirklich alles Umweltrecht?

Beitrag von DessertWolf »

Ich habe ja noch nie unter Umweltrecht geschaut, aber mir ist jetzt aufgefallen, das so ziemlich alle Anfragen hier nichts mit Umweltrecht zu tun haben. Bei allen Anfragen geht es mehr darum das man seine eigenen Bedürfnise durchsetzt, aber was direkt die Umwelt betrifft solche Fragen kann man hier suchen wie die Nadel im Heuhaufen.

Die Fragen hier sind mehr so auf der Art:

-der Apfelbaum des Nachbarn ragnt über meinen Zaun

-jemand durchwühlt meine Mülltonne

-Rauchbelästigung durch Nachbarn

Zitteraal
FDR-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 19.09.05, 17:37

Beitrag von Zitteraal »

Sicher erscheint manches auch an den Haaren herbeigezogen. Es kommt aber darauf an, wie weit oder eng man den Begriff "Umwelt" sieht. Beispiele : Mülltonne durchwühlen=Abfallrecht, Boden mit Altöl verunreinigen=Bodenschutzrecht, Nachbarn mit Rauchgas belästigen oder nicht zugelassene Heizstoffe verwenden=Immissionsschutzrecht usw. Für den Ast von Nachbars Baum reicht eigentlich der gesunde Menschenverstand, notfalls das BGB.
Empfehlung: Mal beim Bundesumweltministerium nachsehen, welche Gesetze und Verordnungen bestehen- da merkt man dann, wie vielseitig das "Umweltrecht" ist!
Hinweis: Es bestehen enge Verbindungen vom Umwelt- zum Straf- und Ordnungsrecht!!! (Für illegale Asbestentsorgung oder Chemikalien in der Landschaft interessiert sich erst das Umweltamt und dann der Staatsanwalt)

ungerecht
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 17.03.06, 00:45
Wohnort: Berlin

Beitrag von ungerecht »

Jawohl, Zitteraal hat es auf den Punkt gebracht: die Definition des Begriffes UMWELT. Wenn ich auf meiner Terrasse Mineralöl auskippe und innerhalb weniger Stunden die kontaminierten Steine beseitige/reinige, habe ich nicht die UMwelt verunreinigt (nicht einmal geschädigt), sondern mein Privateigentum! Den anfallenden Abfall muss ich entweder sicher lagern oder auch kurzfristig zu einer Annahmestelle bringen. Es ist also niemals ein UMwelt-Schaden eingetreten.

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Dann haben sie, lieber ungerecht ein grob falsches Verständnis von Umweltrecht. Wenn da der Name mal nicht Programm ist.

Bruno7077
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 31.03.09, 16:30

Beitrag von Bruno7077 »

wie sollte sich die Umwelt gegen Schadstoffemittenten "wehren" können,wenn nicht durch den Mensch oder "Nachbarn"?

Zitteraal
FDR-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 19.09.05, 17:37

Beitrag von Zitteraal »

Habe leider erst jetzt die Antwort von "ungerecht" gelesen, sonst hätte ich schon eher reagiert. Wo, bitte schön, kommt der Begriff "UNGERECHT" in meinem Beitrag vor? Es ging mir um die Vielseitigkeit des Umweltrechtes, nicht um eine enge Betrachtungsweise, wo jeder mit seinem Privateigentum anstellen kann, was er möchte. Wenn Eigentum verpflichtet (vgl. Grundgesetz) beinhaltet das auch Verantwortung den Mitmenschen und der Umwelt gegenüber!!!

Antworten