Unterbrechnung der vollstationären Pflege

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
derrick
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 940
Registriert: 31.01.05, 12:24

Unterbrechnung der vollstationären Pflege

Beitrag von derrick » 29.11.18, 17:29

Hallo,

wie verhält es sich, wenn eine in vollstationärer Pflege untergebrachte Person (Pflegegrad 3) an Weihnachten einige Tage von seiner Familie nach Hause geholt wird. Werden für diesen Zeitraum die Kosten für einen ambulanten Pflegedienst (Sachleistung) dann - zusätzlich zu den dann reduzierten Pflegeheimkosten - von der Kasse übernommen?

mfg

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14552
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Unterbrechnung der vollstationären Pflege

Beitrag von SusanneBerlin » 30.11.18, 10:22

Die Pflegeheimkosten reduzieren sich nicht groß, wenn der Patient mal einige Tage nicht da ist. Man kann das Zimmer ja nicht in dieser Zeit anderweitig vergeben. Es wird auch deswegen kein Personal entlassen. Es werden maximal die nicht erbrachten Mahlzeiten vom Monatsbetrag abgezogen.
Grüße, Susanne

derrick
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 940
Registriert: 31.01.05, 12:24

Re: Unterbrechnung der vollstationären Pflege

Beitrag von derrick » 30.11.18, 12:25

SusanneBerlin hat geschrieben:Die Pflegeheimkosten reduzieren sich nicht groß, wenn der Patient mal einige Tage nicht da ist. Man kann das Zimmer ja nicht in dieser Zeit anderweitig vergeben. Es wird auch deswegen kein Personal entlassen. Es werden maximal die nicht erbrachten Mahlzeiten vom Monatsbetrag abgezogen.
Können in solchen Fällen- neben den weiter anfallenden Kosten für die vollstationäre Pflege - zusätzlich die Kosten für einen kurzfristig benötigten ambulanten Pflegedienst im Familienumfeld von der Kasse übernommen werden?

mfg

Antworten