Grundbuch ungleich Finanzierungsanteil

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
saver18
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 04.02.18, 13:48

Grundbuch ungleich Finanzierungsanteil

Beitrag von saver18 » 07.12.18, 15:24

Hallo zusammen,
angenommen die Eheleute stehen 50/50 im Grundbuch des gemeinsamen Hauses, einer bezahlt aber nachweislich vom eigenen Vermögen Sondertilgungen, wie verhält es sich dann bei der Scheidung ? Würde bei einem Hausverkauf der Erlös dann auch 50/50 geteilt oder wird der höhere Finanzierungsanteil berücksichtigt ?

Wie wäre die Rechtslage ?

Gruß
Saver

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14517
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Grundbuch ungleich Finanzierungsanteil

Beitrag von SusanneBerlin » 07.12.18, 16:26

Hallo,

da man eine gemeinsame Immobilie nur gemeinsam verkaufen kann, ist es Verhandlungssache wie man den Verkaufserlös aufteilt. Wenn man keinen Konsens findet und einer den Verkauf blockiert, dann kann nicht verkauft werden. Es obliegt den beiden Eigentümern, eine faire Lösung zu finden, mit der beide einverstanden sind.
Würde bei einem Hausverkauf der Erlös dann auch 50/50 geteilt oder wird der höhere Finanzierungsanteil berücksichtigt ?
Das können die beiden Verkäufer machen wie sie wollen. Der Notar schreibt due Aufteilung des Kaufpreises so in den Vertrag wie die Verkäufer es ihm vorgeben..
Grüße, Susanne

ralph12345
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1375
Registriert: 30.04.07, 14:38
Wohnort: Hamburg

Re: Grundbuch ungleich Finanzierungsanteil

Beitrag von ralph12345 » 07.12.18, 16:29

Während der Ehe ist es egal, wer das Haus abbezahlt, die Wertsteigerung durch die Tilgung fließt in die Zugewinngemeinschaft, sofern nicht vor oder während der Ehe etwas anderes vereinbart wurde.

Bei der Scheidung wird das Endvermögen betrachtet, die Anfangsvermögen beider Partner wird festgestellt und dann saldiert, so dass am Ende beide den gleichen Zugewinn haben.

Wenn das Vermögen, das in die Sondertilgungen geflossen ist, schon vor der Ehe vorhanden war, ist das also nicht "verloren". Aber wenn das während der Ehe erwirtschaftet wurde, fällt das in die Zugewinngemeinschaft, egal ob es auf dem eigenen Konto oder im gemeinsamen Haus steckt.

Soweit die Rechtslage. Wie man das am Ende macht, wenn man das Haus verkauft, ist frei verhandelbar, einigen kann man sich natürlich auf beliebige andere Modelle.

Antworten