Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu wolle

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
leiser fuchs
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 27.11.18, 08:48

Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu wolle

Beitrag von leiser fuchs » 27.12.18, 07:30

Hallo,

Kind ist 11. Vater hat weder Sorgerecht noch aktuelles Umgangsrecht.

Kind möchte allerdings Vater regelmäßig sehen, was Kindesmutter allerdings nicht möchte und verhindert.

Wie kann jetzt das Kind sein Recht bekommen, seinen Vater zu sehen, ohne dass es für das Kind oder für den Vater negativ ist?

Heimliche Treffen?

Kann ein elfjähriges Kind einfach zu einem Anwalt gehen und diesen mit seinem Wunsch beauftragen? Wer müsste das zahlen? Kindesmutter oder Vater?

Könnte der Vater für sein Kind dessen Rechte anwaltlich sozusagen einfordern, vorausgesetzt natürlich dass das Kind, wie oben beschrieben, das möchte?

Man hört immer wieder, dass ein Kind ab 10 oder 11 oder 12 selbst entscheiden kann, ob es den Vater sehen möchte oder nicht, aber wie macht das ein minderjähriges Kind, wenn die Kindesmutter das blockiert?

Danke Euch.

Beste Grüße

ratlose mama
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 374
Registriert: 02.03.14, 17:57

Re: Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu w

Beitrag von ratlose mama » 27.12.18, 09:21

Das Kind kann keinen Anwalt beauftragen, du für es auch nicht, da du kein SR hast.

Heimliche Treffen würde das Kind nur belasten. Zum JA könnte es durchaus, aber das müsste sich das Kind dann auch trauen.

Aber warum versteckst du dich denn hinter dem Wunsch des Kindes?

DU bist erwachsen und rechtlicher Vater des Kindes. Also hast du nicht nur das Recht zum Umgang, sondern auch die Pflicht dazu. Und wenn die KM das nicht möchte, dann kannst DU für dich (zum Wohl des Kindes) das Umgangsrecht einklagen. Warum tust du das nicht?

Evtl. wird das Kind bei Gericht dann gehört, ob es dich tatsächlich sehen will und evtl. wird es (wenn ich euch länger nicht "offiziell" gesehen habt) ein paar Stunden durch Fachleute betreuten Umgang geben.

Beauftage für dich einen Anwalt, der sich um einen Umgangsbeschluß kümmert

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4054
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu w

Beitrag von Old Piper » 27.12.18, 09:31

leiser fuchs hat geschrieben:Heimliche Treffen?
Wäre eine Möglichkeit, löst aber das Problem nicht. Außerdem ist das mit einigen Risiken behaftet, wenn es rauskommt.
leiser fuchs hat geschrieben:Kann ein elfjähriges Kind einfach zu einem Anwalt gehen und diesen mit seinem Wunsch beauftragen?
Wer zum Anwalt geht, schließt mit diesem einen Vertrag über eine Dienstleistung ab. Das kann ein 11jähriges Kind nicht ohne Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
leiser fuchs hat geschrieben:Könnte der Vater für sein Kind dessen Rechte anwaltlich sozusagen einfordern, vorausgesetzt natürlich dass das Kind, wie oben beschrieben, das möchte?
Das geht natürlich. Verfahren zur Regelung des Umgangsrechts nennt sich das dann. Das ist ja nicht nur ein Recht des Kindes sondern auch des Vaters.
leiser fuchs hat geschrieben:Man hört immer wieder, dass ein Kind ab 10 oder 11 oder 12 selbst entscheiden kann, ob es den Vater sehen möchte oder nicht, aber wie macht das ein minderjähriges Kind, wenn die Kindesmutter das blockiert?
Man hört so vieles...
Nein, selbst entscheiden kann ein Kind erst ab der Volljährigkeit. Aber in einem entsprechenden Verfahren spielt der Kindeswillen eine umso stärkere Rolle, je älter das Kind ist. Ab dem 12. Lj. ist die Anhörung des Kindes in einem Umgangsverfahren obligatorisch, soweit ich mich erinnere. Vorher liegt es im Ermessen des Gerichts.
Beteiligter in einem solchen Verfahren ist übrigens auch immer das örtlich zuständige Jugendamt. Es macht also in den meisten Fällen Sinn sich dorthin zu wenden, bevor man die großen Geschütze (gerichtliches Umgangsverfahren) auffährt. Dort kann ein 11jähriges Kind auch durchaus alleine vorsprechen.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1750
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu w

Beitrag von Celestro » 27.12.18, 10:52

Old Piper hat geschrieben:Beteiligter in einem solchen Verfahren ist übrigens auch immer das örtlich zuständige Jugendamt. Es macht also in den meisten Fällen Sinn sich dorthin zu wenden, bevor man die großen Geschütze (gerichtliches Umgangsverfahren) auffährt. Dort kann ein 11jähriges Kind auch durchaus alleine vorsprechen.
Noch besser fände ich allerdings, wenn zunächst einmal der Vater dorthin geht. :wink:

Old Piper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4054
Registriert: 14.09.04, 07:10

Re: Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu w

Beitrag von Old Piper » 27.12.18, 14:50

Celestro hat geschrieben:Noch besser fände ich allerdings, wenn zunächst einmal der Vater dorthin geht. :wink:
Na ja, es ist schon ein ziemlich starkes Signal für das JA, wenn das Kind da aufschlägt.
Erste Aktion des JA nach einem Gespräch sollte eigentlich in jedem Fall sein, dass sich ein Mitarbeiter mit der Mutter in Verbindung setzt und sie zu einem Gespräch einlädt. Wenn die Initiative vom Kind ausgeht, kann die Mutter schon mal nicht sagen, dass der Vater ihr ja eh nur Böses wolle.
MfG
Old Piper
_____________________
Behörden- und Gerichtsentscheidungen sind zwar oft recht mäßig, aber meistens rechtmäßig.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15743
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Ab welchem Alter kann Kind entscheiden, Vater sehen zu w

Beitrag von SusanneBerlin » 27.12.18, 16:42

leiser fuchs hat geschrieben:Kann ein elfjähriges Kind einfach zu einem Anwalt gehen und diesen mit seinem Wunsch beauftragen? Wer müsste das zahlen? Kindesmutter oder Vater?

Könnte der Vater für sein Kind dessen Rechte anwaltlich sozusagen einfordern, vorausgesetzt natürlich dass das Kind, wie oben beschrieben, das möchte?
Der übliche Weg für einen Vater, der sein Kind sehen möchte und dem der Umgang mit seinem Kind von der Mutter verwehrt wird, ist: der Vater klagt sein Umgangsrecht ein.

Der umgekehrte Weg: Das Kind klagt auf Umgang mit dem Vater, oder auch: die Mutter klagt darauf, dass der Vater den Umgang mit seinem Kind wahrnimmt, ist sinnlos. Denn man kann den Vater nicht zwingen, den Umgang wahrzunehmen. Kein Gericht würde eine solche Klage annehmen.
Grüße, Susanne

Antworten