Rechnung Justiz für Testamentseröffnung

Moderator: FDR-Team

Antworten
biersäufer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 14.12.08, 18:17

Rechnung Justiz für Testamentseröffnung

Beitrag von biersäufer » 31.01.19, 20:41

Hallo zusammen,
ich weiß jetzt nicht wohin damit, ist eigentlich Erbrecht, aber geht um die Kostenrechnung für eine Testamentseröffnung ...

Erblasser E ist Verstorben. E hatte zwei Testamente bei Amtsgericht A1 und Amtsgericht A2 hinterlegt. Ein Testament wurde von A1 eröffnet und an A2 geschickt. A2 hat dann das weitere Testament eröffnet. A2 hat beide Testamente an die Beteiligten geschickt. A2 ist auch das örtlich zuständige Amtsgericht. Auf der Kostenrechnung werden nun zwei Testamentseröffnungen 12101 aufgeführt. Ist das in diesem Fall alles so richtig oder hätte nur eine Eröffnung und zwar die des zuständigen Amtsgerichtes A2 berechnet werden dürfen?

Danke!

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Rechnung Justiz für Testamentseröffnung

Beitrag von Etienne777 » 31.01.19, 22:02

Wenn an A1 und A2 jeweils eine Amtshandlung vorgenommen wurde, nämlich die Eröffnung eines Testaments, ist bei beiden Gerichten die gebührenpflichtige Handlung erfolgt. Es dürfte daher nicht zu beanstanden sein, für beide Handlungen jeweils eine Gebühr zu erheben.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Antworten