Legal Tech

Moderator: FDR-Team

LL0rd
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 267
Registriert: 14.11.10, 11:36

Legal Tech

Beitrag von LL0rd » 18.02.19, 08:34

Hallo,

eigentlich wäre es ein Beitrag eher für das Forum juristische Praxis, aber da habe ich keinen Zugang zu, der Bereich hier erscheint aber am Sinnvollsten von Allen.

Ich habe mal eine Frage zur Praxis. Ich habe das Gefühl, dass viele Verfahren gleich ablaufen und automatisierbar sind. Das haben ja z.B. Abmahn- und Inkasso-Anwälte sehr gut vorgeführt. Doch wie ist es mit anderen Rechtsgebieten? Was kann ein Anwalt z.B. für ein Verkehrsverstoß abrechnen, wenn er den Mandanten raushaut? Und gibt es noch andere Bereiche, die automatisierbar und lukrativ sind?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19276
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Legal Tech

Beitrag von Tastenspitz » 18.02.19, 09:11

Ja. Es gibt einen Automatismus, der (fast) allen Verfahren eigen ist.
Nennt sich BRAGO.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4720
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Legal Tech

Beitrag von ExDevil67 » 18.02.19, 09:33

Was verstehen Sie unter automatisierbar? Das am Ende ein Fall von A bis Z komplett von einem Programm bearbeitet werden kann?
Wenn Sie das schaffen sollten, Herzlichen Glückwunsch. Sie haben sich so eben an die Weltspitze in der Texterkennung durch Computerprogramme katapultiert.

Das eine ist es automatisiert Abmahnungen erzeugen zu lassen nach dem ein Mensch ausgewählt hat welcher Sachverhalt abgemahnt werden soll, eine ganz andere Leistung ist es aus z.B. einer Unfallschilderung und Fotos zu extrahieren wie der Unfall passiert ist und wer durch welches Fehlverhalten welchen Anteil am Unfall hatte.

LL0rd
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 267
Registriert: 14.11.10, 11:36

Re: Legal Tech

Beitrag von LL0rd » 18.02.19, 11:28

ExDevil67 hat geschrieben:Was verstehen Sie unter automatisierbar? Das am Ende ein Fall von A bis Z komplett von einem Programm bearbeitet werden kann?
Wenn Sie das schaffen sollten, Herzlichen Glückwunsch. Sie haben sich so eben an die Weltspitze in der Texterkennung durch Computerprogramme katapultiert.
Ich möchte es mal an drei mir aktuell bekannten Beispielen erläutern:

Beispiel 0) Die Abmahnungen (aber auch fast genauso deren Beantwortung)

Beispiel 1) Die ganzen Inkasso-Anwälte. Es kommt eine Forderung rein, wahrscheinlich sogar über eine API-Schnittstelle. Es wird ein Standard-Schreiben aufgesetzt und verschickt. Am Ende gibt es im Besten Fall ohne viel Arbeit viel Geld.

Beispiel 2) Verkehrsverstöße. Ein Mandant kommt mit einem Bußgeldbescheid rein. Die Akte wird angefordert und dann nach bekannten Merkmalen geprüft. In einer Datenbank Verkehrsverstößen und möglichen Argumentationsmöglichkeiten wird etwas passendes für den Fall rausgesucht, gedruckt und unterschrieben. Ein RA sieht den Fall evtl. nie persönlich.

Beispiel 3) Widerruf von Krediten aufgrund von Fehlern in den Verträgen. Auch hier haben sich gewisse Kanzleien darauf spezialisiert. Ein Fall kommt rein. Ein MA schaut nach ob im Vertrag eine Klausel vorhanden ist, dann wird einfach ein automatisiertes Schreiben erstellt und dann am Ende wieder Geld kassiert. Auch hier sieht ein RA den Fall fast nie oder wenn so ein automatisierter Prozess aus irgendeinem Grund verlassen wird.

Was mich interessiert ist in wie weit diese Bereiche tatsächlich lukrativ sind und ob es noch andere Bereiche gibt, die automatisiert werden können.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4720
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Legal Tech

Beitrag von ExDevil67 » 18.02.19, 12:45

Allen 4 Beispielen ist eines gemeinsam, ihre Automatisierung kommt nicht über den Glattläufer hinaus. Natürlich kann man für jedes Beispiel ein Programm entwickeln das man mit den entsprechenden Infos füttert und hinten ein Standardschreiben auswirft. Das könnte man evtl sogar soweit ausbauen das man die nötigen Eingangsdokumente scannt, nach entsprechenden Passagen durchsucht und im Hintergrund die passenden Textbausteine ermittelt. Sowas ähnliches dürfte übrigens schon in fast jeder Kanzlei existieren. Der Anwalt durchsucht das Eingangsdokument nach den entsprechenden Schlüsselpassagen und füttert die Rechtsanwaltsfachangestellte mit den zu nutzenden Textbausteinen.

Wo Ihr System aber hoffnungslos scheitern wird, ist der Moment in dem die Gegenseite die vorgebrachten Argumente nicht akzeptiert und mit einem (juristischem) Schreiben antwortet. Das gilt es nämlich dann auch zu analysieren und die dort vorgebrachte Argumentation auszuwerten und ggf zu widerlegen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19276
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Legal Tech

Beitrag von Tastenspitz » 18.02.19, 14:25

LL0rd hat geschrieben:Was mich interessiert ist in wie weit diese Bereiche tatsächlich lukrativ sind
Da müssen sie wohl die jeweilgen Kanzleien fragen.
LL0rd hat geschrieben:und ob es noch andere Bereiche gibt, die automatisiert werden können.
Es gibt zB. Freistempelautomaten, Falz und Kuvertrmaschinen und teilweise kommen wohl auch Computer nebst Programmen zu Einsatz, um bspw. die Rechnungen zu erstellen.
Mal im Ernst - was soll die Fragerei? Geht es darum, die Leistung anzuzweifeln zu wollen, wenn es nicht der Anwalt in persona höchstselbst mit Tinte und Federkiel auf Elefantenpapier geschrieben hat?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4720
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Legal Tech

Beitrag von ExDevil67 » 18.02.19, 14:40

Tastenspitz hat geschrieben:Mal im Ernst - was soll die Fragerei? Geht es darum, die Leistung anzuzweifeln zu wollen, wenn es nicht der Anwalt in persona höchstselbst mit Tinte und Federkiel auf Elefantenpapier geschrieben hat?
Anhand der Überschrift vermute ich mal es geht darum Rechtsbereiche zu identifizieren in denen es sich lohnen könnte eine App zu entwickeln über die automatisiert Fälle bearbeitet werden können.

Wobei mir die Zielgruppe nicht so ganz klar ist.
Dem rechtsunkundigen Endverbraucher wird man die Dienstleistung kaum günstiger als der lokale Anwalt um die Ecke anbieten können, da dürfte die BRAGO was gegen haben. Ohne mindestens einen zugelassenen Anwalt im Hintergrund droht auch Ärger mit dem Rechtsberatungsgesetz und dann war noch irgendwas das Anwälte nur sehr eingeschränkt für ihre Dienstleistung werben dürfen. Damit dürfte die "Scanne-deinen-Bußgeldbescheid-und-lege-Widerspruch-ein-App" tot sein.

Und für Anwälte müsste man schon einen deutlichen Mehrwert als nur eine automatisierte Zusammenstellung von Textbausteinen bieten damit diese sich helfen lassen. Ohne tiefgehende Textanalyse, die auch zu juristischen Gegenargumente Stellung nehmen kann, dürfte das Interesse von Anwälten eher gering sein sich gegen Geld helfen zu lassen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19276
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Legal Tech

Beitrag von Tastenspitz » 18.02.19, 14:57

ExDevil67 hat geschrieben:es geht darum Rechtsbereiche zu identifizieren in denen es sich lohnen könnte eine App zu entwickeln über die automatisiert Fälle bearbeitet werden können.
Das dürfte sehr komplex werden, weil Fälle nun mal meist unterschiedlich sind. Und die Entscheidung, wann ein Fall vom Botvocat und nicht vom Advocat bearbeitet wird trifft dann eher letzterer.
Man stelle sich vor, wenn dann solche Programm wiederum in der Lage sind, erhaltene automatisch erstellte Schreiben zu identifizieren und die Anwort so zu gestalten, dass das "gegnerische" Programm aussteigt. :lachen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4720
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Legal Tech

Beitrag von ExDevil67 » 18.02.19, 20:41

Tastenspitz hat geschrieben:
ExDevil67 hat geschrieben:es geht darum Rechtsbereiche zu identifizieren in denen es sich lohnen könnte eine App zu entwickeln über die automatisiert Fälle bearbeitet werden können.
Das dürfte sehr komplex werden, weil Fälle nun mal meist unterschiedlich sind.
Darum habe ich ja schon in meiner ersten Antwort vorsorglich zur Weltmarktführerschaft im Bereich Textanalyse gratuliert.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 709
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Legal Tech

Beitrag von WHKD2000 » 18.02.19, 21:51

Tastenspitz hat geschrieben: Man stelle sich vor, wenn dann solche Programm wiederum in der Lage sind, erhaltene automatisch erstellte Schreiben zu identifizieren und die Anwort so zu gestalten, dass das "gegnerische" Programm aussteigt. :lachen:
Sind sie doch bereits 8)
nur steigt dann meistens die komplette gegnerische IT aus........... :lachen: :lachen:

Ich glaube,das wäre doch was für Sie!

Nordlicht14
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 19.01.14, 03:39

Re: Legal Tech

Beitrag von Nordlicht14 » 19.02.19, 01:35

Das ist ja nun erkennbar eine rein gewerbliche Anfrage, wo jemand nur eine gewerbliche IT-Geschäftsidee ausfragen will. Die so nie funktionieren wird. Zudem sind schon auch chatbots bekanntermassen für Automatisierung von Standardanfragen in Kanzleien bei selbst grossen IT-Kanzleien, die dies durchaus schneidern lassen konnten, gescheitert, weil Jura nun mal nicht automatisierbar, sondern jeder Fall individuell ist, und ferner keine Nachfrage entstand.
Textbausteinsammelschreiben bei zb Abmahnungen erkennt zudem jeder erfahrene Anwalt sofort, die sein Mandant erhalten hat, und amüsiert sich dann prächtig darüber, genauso kennt man auch die Dieselklagen-Textbausteine der Handvoll dies in Massendurchlauf fertigenden Gross-Kanzleien. Auch dafür brauchts da keine App. Am besten eine andere Branche suchen für Gegenstände, um Apps zu entwickeln und zu verkaufen. Die Bitcoin-Branche sucht zb noch begabte Programmierer.

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 709
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Legal Tech

Beitrag von WHKD2000 » 19.02.19, 20:49

Nordlicht14 hat geschrieben:Die Bitcoin-Branche sucht zb noch begabte Programmierer.
Sie haben vergessen zu erwähnen,daß hierbei Eile geboten ist!! :lachen: :lachen:

Nordlicht14
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 19.01.14, 03:39

Re: Legal Tech

Beitrag von Nordlicht14 » 19.02.19, 21:22

Welche Aussage haben dabei Ihre emoticons des Pferdegewiehers?

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 709
Registriert: 29.06.13, 18:52

Re: Legal Tech

Beitrag von WHKD2000 » 19.02.19, 21:58

Nordlicht14 hat geschrieben:Welche Aussage haben dabei Ihre emoticons des Pferdegewiehers?
:shock:
naja,erstens ist ja der Smilie allein bisken dürftig,zweitens denke ich mal der Bitcoin-Hype,somit auch Peripherie,
sollten sich mal auf schmälere Zeiten einstellen.
Das ist aber nur imho. 8)

LL0rd
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 267
Registriert: 14.11.10, 11:36

Re: Legal Tech

Beitrag von LL0rd » 20.02.19, 19:07

Ich frage mich nur, wieso hier alle versuchen irgendwie zwischen den Zeilen etwas zu lesen und dann mit Unterstellungen ankommen.

Hmm.. für wen gilt eigentlich die BRAGO? Wenn ich in meinem Unternehmen einen RA anstelle, dann wird er ja nicht nach BRAGO oder RVG abrechnen, sondern bekommt sein gehalt. Oder ist er ohne eigene Kanzlei dann kein RA?

Antworten