Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Moderator: FDR-Team

Laura D.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.19, 23:51

Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Laura D. » 24.03.19, 00:03

Angenommener Fall:

Es gibt einen Zugang zum Mietshaus durch einen Kellereingang. Die Tür fällt zum einen nicht richtig ins Schloss, weil der ganze Rahmen und das Schloss schon ziemlich marode sind. Zum anderen schließt sie automatisch - zuerst ganz langsam und dann kracht sie regelrecht zu (ohne direkt ins Schloss zu fallen) und das ist ziemlich laut. Ich hoffe, ich drücke mich hier verständlich aus.

Der Mieter hat seine Wohnung direkt über dem Keller. Die besagte Kellertür befindet sich zwischen Wohnzimmer und Schlafzimmer. An der Tür ist ein Schild vom Vermieter, dass diese Tür ab 21:00 Uhr verschlossen sein soll.

Daran hält sich bloß niemand. Das wäre das eine Problem. Das andere ist, das Mieter nachts durch diese Tür das Haus verlassen (wenn die Tür mal abgeschlossen ist, ist sie spätestens dann wieder offen und für jeden der Zugang möglich). Das heißt, dass die Tür z. B. um 00:00 Uhr so zukracht, das der Mieter fast aus dem Bett fällt. Zettel, dass man doch um diese Zeit die Vordertür benutzen könnte, fruchten leider nicht.

Wie ist die Rechtslage bei Einbruch (wenn die Tür nicht verschlossen ist)? Wer haftet da? Wie ist die Rechtslage zu der anderen Sache. Also, wenn Mieter meinen, sie müssten nachts unbedingt durch den Keller nach draußen und die Tür knallen lassen?
Danke schon mal für eure Antworten.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von winterspaziergang » 24.03.19, 19:02

Laura D. hat geschrieben: Wie ist die Rechtslage zu der anderen Sache. Also, wenn Mieter meinen, sie müssten nachts unbedingt durch den Keller nach draußen und die Tür knallen lassen?
.
Wenn die Tür für alle zugänglich ist und man da nach draußen kommt, darf sie auch benutzt werden.
Ansprechpartner dafür, dass sie nicht schließt und dass sie so zuknallt, ist der Vermieter.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17024
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von FM » 24.03.19, 19:50

Laura D. hat geschrieben: An der Tür ist ein Schild vom Vermieter, dass diese Tür ab 21:00 Uhr verschlossen sein soll.

Daran hält sich bloß niemand.
Der sich beschwerende Mieter dann also auch nicht. Sonst würde er ja jeden Abend um 21 Uhr in den Keller gehen und absperren.

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Etienne777 » 25.03.19, 00:28

Die meisten Türschließer haben eine Einstellschraube, mit der man regulieren kann, mit welcher Geschwindigkeit die Tür schließt. Ein gewisser "Endschlag" ist allerdings bei vielen Türen notwendig, um das Einrasten der Falle im Schließblech des Türrahmens zu gewährleisten. Durch feinfühliges Einstellen dürfte das Problem sich aber deutlich mildern lassen. Natürlich könnte man die Tür auch händisch schließen und den Krach ganz vermeiden, aber in den letzten Jahrzehnten haben Rücksichtslosigkeit und Verblödung auf breiter Front ihren Siegeszug angetreten.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Laura D.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.19, 23:51

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Laura D. » 30.03.19, 11:13

@Laura D.
Doch, der sich beschwerende Mieter schließt jeden Abend die Tür ab. Nur ist er nicht der Hausmeister und schließt nicht mehr ab, wenn jemand meint, er müsse noch um Mitternacht diese Tür benutzen. Dann liegt der besagte Mieter bereits im Bettchen.

Laura D.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.19, 23:51

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Laura D. » 30.03.19, 11:14

Und was ist nun eigentlich, wenn sich Unbefugte in der Nacht durch die offene Tür Zugang verschaffen und in die Wohnungen oder Keller einbrechen?

Laura D.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.19, 23:51

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Laura D. » 30.03.19, 11:16

Etienne777 hat geschrieben:Die meisten Türschließer haben eine Einstellschraube, mit der man regulieren kann, mit welcher Geschwindigkeit die Tür schließt. Ein gewisser "Endschlag" ist allerdings bei vielen Türen notwendig, um das Einrasten der Falle im Schließblech des Türrahmens zu gewährleisten. Durch feinfühliges Einstellen dürfte das Problem sich aber deutlich mildern lassen. Natürlich könnte man die Tür auch händisch schließen und den Krach ganz vermeiden, aber in den letzten Jahrzehnten haben Rücksichtslosigkeit und Verblödung auf breiter Front ihren Siegeszug angetreten.
Das ist so ein altes Teil von einer Tür. Ich glaube nicht, dass man da noch was einstellen kann. Und die zweite Möglichkeit wäre ja wirklich, die Tür händisch zu schließen. Bei der Sache mit der Rücksichtslosigkeit und Verblödung kann ich nur zustimmen. Aber, wenn die Tür händisch zugezogen wird, ist sie trotzdem die ganze Nacht offen (also unverschlossen) und jeder, der will, kann rein.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von winterspaziergang » 30.03.19, 14:18

Laura D. hat geschrieben:@Laura D.
Doch, der sich beschwerende Mieter schließt jeden Abend die Tür ab. Nur ist er nicht der Hausmeister und schließt nicht mehr ab, wenn jemand meint, er müsse noch um Mitternacht diese Tür benutzen. Dann liegt der besagte Mieter bereits im Bettchen.
:arrow:
Wenn die Tür für alle zugänglich ist und man da nach draußen kommt, darf sie auch benutzt werden.
Ansprechpartner dafür, dass sie nicht schließt und dass sie so zuknallt, ist der Vermieter.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21787
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von ktown » 30.03.19, 14:55

Laura D. hat geschrieben:Und was ist nun eigentlich, wenn sich Unbefugte in der Nacht durch die offene Tür Zugang verschaffen und in die Wohnungen oder Keller einbrechen?
Dann ruft man die Polizei.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Etienne777 » 31.03.19, 10:12

Laura D. hat geschrieben:Das ist so ein altes Teil von einer Tür. Ich glaube nicht, dass man da noch was einstellen kann.
Sie werden nicht für möglich halten, welche Techniken selbst vor 80 Jahren schon erfunden waren. Und damals baute man oft aufwendiger als heute, da einem nicht ständig ein Controller mit Rotstift im Nacken saß. Jedenfalls wäre es Angelegenheit des Vermieters, solche Ruhestörungen in geeigneter Weise zu unterbinden. Ob er das dann rein organisatorisch regelt oder durch Einstellung oder Erneuerung eines Türschließers, bleibt ihm überlassen und das kann dem Mieter auch wurscht sein, solange es die Störung abstellt.
Laura D. hat geschrieben:Aber, wenn die Tür händisch zugezogen wird, ist sie trotzdem die ganze Nacht offen (also unverschlossen) und jeder, der will, kann rein.
Richtig, aber das Problem Lärm wäre schon mal behoben. Der Verschluß der Tür ist eine andere Sache, auch hier wieder ist der Vermieter gefragt, für Abhilfe zu sorgen. Es gibt heute ja selbstverriegelnde Schlösser, bei denen sich das Schloß nach dem Zuklappen der Tür automatisch verriegelt.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von winterspaziergang » 31.03.19, 11:07

... ist der Vermieter gefragt, für Abhilfe zu sorgen.
Richtig. Die Eingangsfrage dreht sich um die rechtliche Einordnung des Verhaltens der Mitmieter. Aufgrund der Antworten der TE nach den ersten Beiträgen, ist unklar, ob der Vermieter über den Mangel überhaupt unterrichtet und gebeten wurde, Abhilfe zu schaffen

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Etienne777 » 31.03.19, 15:40

Ich finde die Eingangsfrage hinreichend erörtert, wenn ergänzend sogar auf konkrete technische Lösungen aufmerksam gemacht wird, die man gegenüber dem Vermieter anregen könnte, und andererseits der Hinweis erfolgt, daß der Vermieter für diese Probleme insgesamt zuständig ist. Damit obliegt auch die Einordnung des Verhaltens der anderen Mieter dem Vermieter, weil das Ausgangspunkt seines ggf. erforderlichen Vorgehens wäre. Der Mieter kann und braucht da nichts einzuordnen, da er gegenüber anderen Mietern außer einer höflichen Bitte ohnehin keine Handhabe hat, diese zu einem bestimmten Tun oder Unterlassen zu bewegen.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6949
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von winterspaziergang » 31.03.19, 18:32

Etienne777 hat geschrieben:Der Mieter kann und braucht da nichts einzuordnen, da er gegenüber anderen Mietern außer einer höflichen Bitte ohnehin keine Handhabe hat, diese zu einem bestimmten Tun oder Unterlassen zu bewegen.
so ist es - und es wurde auch im ganzen Thread nicht nahegelegt

Laura D.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 23.03.19, 23:51

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Laura D. » 09.04.19, 04:07

Der Vermieter wurde mehrfach darüber unterrichtet. Aber, weil noch nie was passiert ist (wegen der offenen Tür) passiert da von seiner Seite gar nichts. Auch keine andere Einstellung der Tür.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Lärmbelästigung und offener Zugang zum Haus

Beitrag von Celestro » 09.04.19, 09:01

dann kann man sich ja mal überlegen, ob man z.B. zum Anwalt geht und / oder die Miete mindert. Dann bewegen sich so Vermieter deutlich eher.

Antworten