Vermeintlicher Ladendiebstahl

Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren

Moderator: FDR-Team

Antworten
Wer weiss was
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 17.11.16, 10:10

Vermeintlicher Ladendiebstahl

Beitrag von Wer weiss was » 10.10.19, 13:33

Guten Tag, folgender fiktiver Fall:

Ein Mann probiert in einer Umkleidekabine Jacken an, nach der Jackenanprobe verlässt er das Geschäft. Einen Tag später wird der Mann von einem Detektiv des Geschäfts zufällig in der Stadt wiedererkannt, er ruft die Polizei und spricht den Mann in Begleitung der Polizei an. Der Detektiv beschuldigt den Mann am Vortag eine Jacke entwendet zu haben.

Zum Beweis spielt er dem Beschuldigten eine Videoaufnahme vor, auf der zu sehen ist, wie der beschuldigte Jacken mit in die Kabine nimmt und beim Herausgehen aus der Kabine voluminöser aussieht, als beim hereingehen in die Kabine. Außerdem stellt der Detektiv fest, der beschuldigte hätte mehr Jacken mit in die Kabine genommen, als er wieder mit herausgenommen hat.

Der Detektiv schließt aus diesen Umständen, dass es sich um einen Ladendiebstahl handelt. Er ist überzeugt davon, dass sich unter dem T-Shirt des Beschuldigten eine leichte Daunenjacke befindet, weil sich dort die Kammern der Daunen abzeichnen sollen. Der Beschuldigte macht gegenüber der Polizei keine Angaben.

Die Polizei fragt den Beschuldigten, ob er freiwillig mit einer Hausdurchsuchung einverstanden wäre? Der Beschuldigte willigt ein und die Polizei fährt mit dem Beschuldigten in seine Wohnung. Dort durchsuchen 3. Beamte 20 Minuten lang die Räumlichkeiten inklusive Keller ohne Ergebnis.

Die Polizei stellt ein Protokoll aus, wo festgehalten wird, dass keine gestohlene Jacke gefunden wurde. Sie verabschiedet sich mit den Worten: Eine Strafanzeige geht ihnen in den nächsten Tagen natürlich trotzdem ein, weil wir davon ausgehen, dass ein Diebstahl aufgrund der Videoaufnahmen geschehen ist.

Der Detektiv und die Polizei vermuten, wie beschrieben, der Beschuldigte hätte eine Jacke unter seinem T-Shirt und die Anzahl der mit in die Kabine genommenen Jacken stimmen nicht mit der Anzahl der Jacken beim Verlassen der Kabine überein. Was beweisen diese Aufnahmen? Wie ist die Rechtslage?

MfG

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1820
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Vermeintlicher Ladendiebstahl

Beitrag von Celestro » 10.10.19, 13:36

da niemand sagen kann, was auf solchen Aufnahmen sichtbar ist (und was nicht), kann auch niemand sagen, was solche Aufnahmen beweisen (oder auch nicht).

Wer weiss was
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 17.11.16, 10:10

Re: Vermeintlicher Ladendiebstahl

Beitrag von Wer weiss was » 10.10.19, 13:56

Der Beschuldigte denkt sich: Unter dem T-Shirt kann alles mögliche sein und wenn weniger Jacken aus der Kabine herausgebracht wurden, dann wurden eben nicht alle Jacken wieder mit aus der Kabine genommen. Ist das ein berechtigter Gedankengang?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16814
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Vermeintlicher Ladendiebstahl

Beitrag von FM » 10.10.19, 14:01

Die persönliche Meinung des Detektivs und der Polizeibeamten ist nicht relevant. Wenn der Staatsanwalt meint die Beweise reichen aus erhebt er Anklage, und das Gericht entscheidet dann ob dem so ist.

So völlig ausgeschlossen ist es nicht, dass die besagten Aufnahmen ausreichen. Sollte es eine andere Erklärung für das Phänomen geben, kann man diese ja mitteilen. Wie immer bei Strafverfahren: vorher mit dem Anwalt sprechen.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16116
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Vermeintlicher Ladendiebstahl

Beitrag von SusanneBerlin » 10.10.19, 14:02

Wer weiss was hat geschrieben:
10.10.19, 13:56
Der Beschuldigte denkt sich: Unter dem T-Shirt kann alles mögliche sein und wenn weniger Jacken aus der Kabine herausgebracht wurden, dann wurden eben nicht alle Jacken wieder mit aus der Kabine genommen. Ist das ein berechtigter Gedankengang?
Der Beschuldigte darf nicht nur denken, er darf sogar straffrei lügen. Er kann also alles vorbringen, was ihn entlastet, sogar wenn es gelogen ist.

Er darf bei der Polizei, vor dem Staatsanwalt, vor dem Richter also sagen: Ich hatte noch ein zweites T-Shirt dabei, das trug ich unter dem ersten. Ich habe weniger Jacken aus der Kabine getragen als hinein, weil ich eine in der Kabine hängen lies.

Das alles darf er sagen. Vielleicht glaubt man ihm, vielleicht nicht.
Grüße, Susanne

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2880
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Vermeintlicher Ladendiebstahl

Beitrag von Deputy » 10.10.19, 20:40

Wer weiss was hat geschrieben:
10.10.19, 13:56
Der Beschuldigte denkt sich: Unter dem T-Shirt kann alles mögliche sein und wenn weniger Jacken aus der Kabine herausgebracht wurden, dann wurden eben nicht alle Jacken wieder mit aus der Kabine genommen. Ist das ein berechtigter Gedankengang?
Klar. Man kann aber auch etwaig vorhandene Videos vor dem Betreten der Kabine mit dem Video beim Verlassen der Kabine vergleichen. Ist das T-Shirt beim Verlassen deutlich voluminöser wie beim Betreten stellt sich natürlich die Frage: warum?

Man kann auch überprüfen, ob genau so eine Jacke, wie sie möglicherweise in der Kabine zurückgelassen wurde, fehlt. Kein Beweis, aber ein Puzzleteil, das sich in die eine oder andere Richtung einfügt und bei einer Überzeugung (oder Zweifeln) mithelfen kann.

Wenn natürlich tatsächlich Kammern vergleichbar einer Daunenjacke auf dem Video zu erkennen sind, bedarf das der Klärung. Ein Richter muss nicht alles glauben ...

Antworten