Betreten / Besichtigen / Vorführen gewerbl. Mietobjekt

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mark Herzog
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 779
Registriert: 10.01.05, 09:33
Wohnort: Düsseldorf

Betreten / Besichtigen / Vorführen gewerbl. Mietobjekt

Beitrag von Mark Herzog » 10.10.19, 20:41

Frau A hat vom Mieter mit 3 Monaten Vorlauf fristgerecht die Kündigung für die Anmietung einer gewerblichen Immobile in einem Mehrfamilienhaus erhalten. Im Mietvertrag ist geregelt, dass die Besichtigung des Objektes jederzeit zu den üblichen Geschäftszeiten erfolgen kann. Frau A hat den Mieter gebeten, Ihr vorsichtshalber bevorzugte Uhrzeiten und bevorzugte Wochentage zu benennen, zu denen sie einen möglichen Nachmieter einladen kann. Auf diese Bitte reagiert der Mieter nicht.

Frau A wird also nun Interessenten gem. Mietvertrag bestellen und es darauf ankommen lassen, ob ihr geöffnet wird.

Frage 1: Welche Optionen hat Frau A, wenn die Besichtigung nicht ermöglicht wird - zum einen hinsichtlich z.B. Schadenersatzansprüchen, welche vergeblich angereiste Interessenten an sie richten, - zum anderen hinsichtlich z.B. Schadenersatzansprüchen, welche vergeblich angereiste Vermittler an sie richten (Frau A ist 94 und in der Weise gehbehindert, dass sie definitiv auf Helfer angewiesen ist)?

Frage 2: Welche Optionen hat Frau A, wenn der Mieter generell die Besichtigung des Objektes bis zu seinem Auszug nicht ermöglicht?

Gibt es ggf. verwendbare Urteile in vergleichbaren Fällen? ACHTUNG: Es geht um eine Gewebeimmobilie.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19399
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Betreten / Besichtigen / Vorführen gewerbl. Mietobjekt

Beitrag von Tastenspitz » 11.10.19, 06:34

Mark Herzog hat geschrieben:
10.10.19, 20:41
Frage 1
Ein entstandener Schaden ist immer einforderbar. Hier sollte aber zwingend vorher der Mieter nachweislich über den Termin informiert sein. Sonst wird das nichts. Einfach so auftauchen und erwarten, dass das vom Mieter hingenommen wird, könnte fehlschlagen.
Mark Herzog hat geschrieben:
10.10.19, 20:41
Frage 2
Hier ist der Schaden gleich dem Mietausfall anzunehmen, wenn die Vermietung sich aufgrund dieser Tatsache verzögert. Den Ersatz dafür muss man einfordern.
Ob man den dann hier oder in Frage 1 letztlich bekommt, steht auf einem anderen Blatt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten