Verzögerte Zahlung von Übergangsgeld durch Rentenversicherung

Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Berufsgenossenschaften, Renten, Schwerbehinderung ,Kranken- und Pflegeversicherung

Moderator: FDR-Team

Antworten
Underworld
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 04.03.05, 19:50

Verzögerte Zahlung von Übergangsgeld durch Rentenversicherung

Beitrag von Underworld »

Hallo zusammen,

möchte Euch folgenden fiktiven Fall schildern:

Das Ende der hier betroffenen Reha Maßnahme ist an einem Mittwoch. Am darauf folgenden Dienstag (6.ter Tag nach Reha Ende) wird telefonisch durch einen Mitarbeiter der Rentenversicherung zugesagt das die aktuell ausstehende Zahlung noch am gleichen Tag (6.ter Tag nach Reha Ende), spätestens jedoch am Mittwoch (7.ter Tag nach Reha Ende) überwiesen wird. Zusätzlich bestätigt der Mitarbeiter den Eingang der hierfür erforderlichen Papiere durch die Reha Klinik, bereits am Samstag (3.ter Tag nach Reha Ende). Auf Nachfrage am Donnerstag (8.ter Tag nach Reha Ende) bekommt man dann die Auskunft das der besagte Vorgang noch 3-4 (Werktage) dauern wird. Meine Frage lautet deshalb: Welche "Märchen und Ausreden" muss man sich von der Rentenversicherung noch alles auftischen lassen?!
Wie lange muss man sich das "gefallen" lassen und was kann man dagegen unternehmen?! Habe während meiner Reha leider von vielen ähnlichen Fällen gehört. Nur traut sich keiner wirklich etwas dagegen zu unternehmen. Wer hat ähnliches erlebt oder kann vielleicht auch einen guten Tipp geben wie man sich verhalten soll?!
Ich möchte das nicht so stehen lassen! Von "Märchen und Ausreden" kann man sich nichts zu Essen kaufen!

Hoffe auf viele Antworten und bis bald
Underworld

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17565
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Verzögerte Zahlung von Übergangsgeld durch Rentenversicherung

Beitrag von FM »

Man kann:

1. Zinsen in Höhe von 4 % p.a. verlangen, frühestens 6 Monate nach Antragseingang
2. einen Vorschuss beantragen, wenn die Bedingungen erfüllt sind ist dieser nach Ablauf eines Kalendermonats zu zahlen
3. falls auch kein Leistungsbescheid vorliegt, nach 6 Monaten Untätigkeitsklage erheben
4. wenn Eilbedürftigkeit gegeben ist, einstweiligen Rechtsschutz beim Sozialgericht beantragen (dauert bei den meisten SG einige Wochen bis Monate)
5. falls man in der Situation bedürftig ist (abhängig von sonstigen Einnahmen, auch des Ehepartners, im Kalendermonat und vom Vermögen) Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe (je nach Erwerbsfähigkeit) beantragen (und da dann weiter wie unter 1. bis 4.)

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7176
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Verzögerte Zahlung von Übergangsgeld durch Rentenversicherung

Beitrag von winterspaziergang »

Underworld hat geschrieben:
14.02.20, 14:36

Das Ende der hier betroffenen Reha Maßnahme ist an einem Mittwoch. Am darauf folgenden Dienstag (6.ter Tag nach Reha Ende) wird telefonisch durch einen Mitarbeiter der Rentenversicherung zugesagt das die aktuell ausstehende Zahlung noch am gleichen Tag (6.ter Tag nach Reha Ende),
3. Arbeitstag nach REHA-Ende
spätestens jedoch am Mittwoch (7.ter Tag nach Reha Ende)
4. Arbeitstag nach REHA-Ende
überwiesen wird. Zusätzlich bestätigt der Mitarbeiter den Eingang der hierfür erforderlichen Papiere durch die Reha Klinik, bereits am Samstag (3.ter Tag nach Reha Ende).

Samstag dürfte bei der Rentenversicherung niemand arbeiten und folglich wurden die Papiere frühestens Montag, eher Dienstag, am 3. Arbeitstag nach REHA-Ende und am 2. Arbeitstag nach der Zustellung der Papiere, gesichtet worden sein
Auf Nachfrage am Donnerstag (8.ter Tag nach Reha Ende) bekommt man dann die Auskunft das der besagte Vorgang noch 3-4 (Werktage) dauern wird. Meine Frage lautet deshalb: Welche "Märchen und Ausreden" muss man sich von der Rentenversicherung noch alles auftischen lassen?!
Gegenfrage: Worin besteht das Märchen? welche Ausrede?
Ich möchte das nicht so stehen lassen! Von "Märchen und Ausreden" kann man sich nichts zu Essen kaufen!
zum Thema Essen kaufen, siehe Vorpost Punkt 5

Antworten